https://www.faz.net/-gqz-96cm1

Volkstheater am Ende : Kölner Millowitsch-Theater muss schließen

  • Aktualisiert am

Verwalter des Niedergangs: Der Volksschauspieler Peter Millowitsch. Bild: dpa

Das Millowitsch-Theater war eine Kölner Institution. Durch die Übertragung im Fernsehen wurde es bundesweit bekannt. Als der WDR davon Abstand nahm, ging es bergab. Nun muss die Mundart-Bühne schließen.

          1 Min.

          Lange spielte das Kölner Millowitsch-Theater vor vollen Rängen und dank Fernseh-Übertragung in Deutschlands Wohnzimmern. Doch Volkstheater ist außer Mode geraten. Viele Zuschauer und am Ende auch der WDR haben sich verabschiedet. Jetzt folgt die bittere Schließung.

          Das Kölner Millowitsch-Theater muss nach mehr als 75 Jahren Ende März aus wirtschaftlichen Gründen schließen. „Weil ich den Theaterbetrieb nur aus privaten Renten-Rücklagen weiter aufrechterhalten kann, habe ich mich entschieden, den Schlussstrich zu ziehen“, schrieb Theater-Chef Peter Millowitsch in einer Erklärung „In eigener Sache“ auf der Homepage des Theaters. „Das gute alte Volkstheater scheint langsam aus der Mode zu kommen.“ Am 25. März gehe die Ära des Volkstheaters mit den letzten beiden Vorstellungen des Stücks „Et hät noch immer jot jejange“ zu Ende.

          Peter Millowitsch ist der Sohn des 1999 gestorbenen Volksschauspielers Willy Millowitsch, der das Theater viele Jahre geleitet hatte. Das Boulevardtheater war 1953 mit der Live-Übertragung des Volkstheaterstückes „Der Etappenhase“ im Fernsehen bundesweit bekannt geworden und hatte sich viele Jahre großer Beliebtheit erfreut, bis das Interesse der Zuschauer nachließ.

          Seit 2015 heißt das Haus nach einer umfangreichen Sanierung offiziell „Volksbühne am Rudolfplatz“. Im Sommer 2016 hatte der WDR entschieden, nach mehr als 60 Jahren keine Stücke aus dem Theater mehr im Fernsehen zu übertragen. Die Interessen des Publikums hätten sich gewandelt. Es sei jetzt mehr an eigens für das Fernsehen hergestellten Komödien interessiert als an der Übertragung von Boulevard-Theaterstücken, so der WDR damals.

          „Der Ausstieg des WDR hat uns schwer getroffen, die Manpower, das Können und, ja, auch das Geld fehlen sehr“, schrieb Millowitsch in der Erklärung zum Aus für das Haus. „Ich zahle nur noch drauf“, zitiert der „Express“ den Schauspieler. „Wenn ich weiter meine Rücklagen in das Theater stecke, verspiele ich meine Rente.“ Millowitsch will dennoch am vertrauten Ort weiter auftreten - wenn auch nicht mehr mit der wirtschaftlichen Verantwortung: Von Dezember an zeige der frühere Intendant des Hamburger Ohnsorg-Theaters, Christian Seeler, in dem Haus das Stück „Tratsch im Treppenhaus“. Dabei trete Millowitsch zusammen mit der Volksschauspielerin Heidi Mahler auf, heißt es in der Erklärung.

          Weitere Themen

          Manche Trolle tragen Krawatten

          Frankfurter Buchmesse : Manche Trolle tragen Krawatten

          Frauen werden in sozialen Netzwerken oft unter der Gürtellinie angegangen – besonders Politikerinnen. Eine Diskussion auf der Buchmesse fragt: Ist denn nichts besser geworden?

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Es besteht die Chance auf einen geregelten Brexit. Ganz Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Mit Großbritannien verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.