https://www.faz.net/-gqz-96cm1

Volkstheater am Ende : Kölner Millowitsch-Theater muss schließen

  • Aktualisiert am

Verwalter des Niedergangs: Der Volksschauspieler Peter Millowitsch. Bild: dpa

Das Millowitsch-Theater war eine Kölner Institution. Durch die Übertragung im Fernsehen wurde es bundesweit bekannt. Als der WDR davon Abstand nahm, ging es bergab. Nun muss die Mundart-Bühne schließen.

          1 Min.

          Lange spielte das Kölner Millowitsch-Theater vor vollen Rängen und dank Fernseh-Übertragung in Deutschlands Wohnzimmern. Doch Volkstheater ist außer Mode geraten. Viele Zuschauer und am Ende auch der WDR haben sich verabschiedet. Jetzt folgt die bittere Schließung.

          Das Kölner Millowitsch-Theater muss nach mehr als 75 Jahren Ende März aus wirtschaftlichen Gründen schließen. „Weil ich den Theaterbetrieb nur aus privaten Renten-Rücklagen weiter aufrechterhalten kann, habe ich mich entschieden, den Schlussstrich zu ziehen“, schrieb Theater-Chef Peter Millowitsch in einer Erklärung „In eigener Sache“ auf der Homepage des Theaters. „Das gute alte Volkstheater scheint langsam aus der Mode zu kommen.“ Am 25. März gehe die Ära des Volkstheaters mit den letzten beiden Vorstellungen des Stücks „Et hät noch immer jot jejange“ zu Ende.

          Peter Millowitsch ist der Sohn des 1999 gestorbenen Volksschauspielers Willy Millowitsch, der das Theater viele Jahre geleitet hatte. Das Boulevardtheater war 1953 mit der Live-Übertragung des Volkstheaterstückes „Der Etappenhase“ im Fernsehen bundesweit bekannt geworden und hatte sich viele Jahre großer Beliebtheit erfreut, bis das Interesse der Zuschauer nachließ.

          Seit 2015 heißt das Haus nach einer umfangreichen Sanierung offiziell „Volksbühne am Rudolfplatz“. Im Sommer 2016 hatte der WDR entschieden, nach mehr als 60 Jahren keine Stücke aus dem Theater mehr im Fernsehen zu übertragen. Die Interessen des Publikums hätten sich gewandelt. Es sei jetzt mehr an eigens für das Fernsehen hergestellten Komödien interessiert als an der Übertragung von Boulevard-Theaterstücken, so der WDR damals.

          „Der Ausstieg des WDR hat uns schwer getroffen, die Manpower, das Können und, ja, auch das Geld fehlen sehr“, schrieb Millowitsch in der Erklärung zum Aus für das Haus. „Ich zahle nur noch drauf“, zitiert der „Express“ den Schauspieler. „Wenn ich weiter meine Rücklagen in das Theater stecke, verspiele ich meine Rente.“ Millowitsch will dennoch am vertrauten Ort weiter auftreten - wenn auch nicht mehr mit der wirtschaftlichen Verantwortung: Von Dezember an zeige der frühere Intendant des Hamburger Ohnsorg-Theaters, Christian Seeler, in dem Haus das Stück „Tratsch im Treppenhaus“. Dabei trete Millowitsch zusammen mit der Volksschauspielerin Heidi Mahler auf, heißt es in der Erklärung.

          Weitere Themen

          Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          FAZ Plus Artikel: Nachverdichtung : Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          In Rüsselsheim zeigen die städtische Wohnungsgesellschaft und ein Münchner Architektenbüro, dass Nachverdichtung unter erschwerten Bedingungen gelingen kann. Entstanden is eine Mischung aus südhessischer Herbheit und mediterraner Anmut.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Duell der ewig Oscarnominierten

          „Hillbilly Elegy“ auf Netflix : Duell der ewig Oscarnominierten

          Die Verfilmung der „Hillbilly Elegy“ zeigt etwas überdramatisiert, dass der amerikanische Traum ein Monopoly-Spiel ist. Aber eigentlich geht es um etwas ganz anderes: Wer bekommt den nächsten Oscar, Amy Adams oder Glenn Close?

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.