https://www.faz.net/-gqz-a422u

„Mephisto“ in Frankfurt : Wenn man vom Teufel spricht

Mephisto kann er, an Hamlet scheitert er: Christoph Pütthoff als Hendrik Höfgen alias Gustaf Gründgens. Bild: Arno Declair

Mit Distanz, aber ohne Absicht: Claudia Bauer inszeniert „Mephisto“ nach Klaus Mann im Schauspiel Frankfurt. Doch was sagt sie uns über den Deal des Künstlers mit dem Bösen?

          3 Min.

          Was wollen die Menschen von mir?“, wimmert er am Boden liegend zuletzt voller Selbstmitleid, als glaube er tatsächlich selbst, was er da Irres von sich gibt: „Ich bin doch nur ein ganz gewöhnlicher Schauspieler.“ Dabei hat Hendrik Höfgen, der maliziöse „Mephisto“-Darsteller und Darling des NS-Regimes, der verführbare Künstler und intellektuelle Mitläufer par excellence, gerade etwas für ihn Wesentliches erkannt: dass er den Hamlet nicht spielen kann. Die Friedhofsszene will der Schauspieler von Görings Gnaden probieren, als der Totenkopf auf dem Theater im Theater als gigantischer Goldschädel über ihn kommt. Er kann ihn, den zur Hure verkommenen Kulturbetrieb, dessen Zeremonienmeister er selbst ja ist, so will man das lesen, nicht bezwingen. Während Freunde und Wegbereiter längst aus Deutschland geflohen oder dem Regime zum Opfer gefallen sind, gesteht Höfgen sich da für einen Augenblick sein wahres Charakterfach ein: der Affe der Macht ist er, ein Clown zur Zerstreuung der Mörder.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Klaus Manns Schlüsselroman „Mephisto“, geschrieben aus der verzweifelten Wut des Jahres 1936 heraus, erzählt als eines der frühesten Werke zur NS-Diktatur kaum verschlüsselt die Geschichte des Schauspielers und Regisseurs Gustaf Gründgens. Erst als Mephisto gefeiert, geht er selbst einen Pakt mit dem Teufel ein. Wie Gründgens arrangiert sich Höfgen, der sich zuvor durchaus kommunistisch-revolutionär gibt, nach 1933 mit den neuen Machthabern, um Karriere zu machen. Es sei ihm weniger um Porträts als um Typen gegangen, hatte Klaus Mann seinen Roman nicht zuletzt gegen die juristischen Anwürfe verteidigt, die dazu führten, dass das Werk in Westdeutschland bis 1981 verboten blieb. Der Stoff, vielfach adaptiert fürs Theater unter anderem von Ariane Mnouchkine, hat freilich nichts von seiner anschaulich beklemmenden Wirkung verloren.

          Das Schauspiel Frankfurt bringt „Mephisto“ in der dramatischen Fassung der Leipziger Regisseurin Claudia Bauer mit auf Abstand agierenden Schauspielern erstmals auf die Bühne (Andreas Auerbach). Die Inszenierung verzichtet dankenswerterweise auf rauschendes Zwanziger-Jahre-Dekor, wartet auch nicht mit SS-Stiefeln, Wehrmachtsgrau oder Zarah-Leander-Songs auf. Auch Christoph Pütthoff in der Titelrolle darf den Abend ohne die durch Gründgens ikonisch gewordenen bedrohlichen Augenbrauen samt blutroten Lippen auf weißer Schminke bestreiten. Sein Mephisto ist eher der Typ Mickey Mouse mit ungelenken Händen, während Göring (Sebastian Kuschmann) in weich-brutaler Nacktheit zusammen mit seiner Miss-Piggy-Gattin als groteskes Mördermonsterpaar mit akustisch verfremdeten Stimmen erscheint.

          Geschichtsunterricht will Claudia Bauer nicht erteilen. Sie treibt den Stoff lieber der Gegenwart entgegen. Auch wenn entsprechende Schlüsselbegriffe nicht fallen, über „Smoothies“ und „versifftes linkes Theater“ geht die Aktualisierung letztlich nicht hinaus, lassen sich in Motiven und Mentalitäten Bezüge zu heute herstellen, wenn etwa die Schauspieler in der Kantine darüber streiten, wie viel und vor allem Engagement für wen womöglich welche Konsequenzen hat. Dass die Schauspieler die meiste Zeit in schwarze Trikots gekleidet sind, verstärkt den Anspruch auf Zeitlosigkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter von Google und Youtube bei der Gay Pride in San Francisco (Archivbild).

          Soziale Medien : Dax-Chefs umgehen das Gendern

          Generisches Maskulinum, Gendersternchen oder das Binnen-I – es gibt viele Möglichkeiten, sich zum Gendern zu positionieren. Die Dax-Chefs setzen laut einer neuen Studie aber vor allem auf eine Vermeidungsstrategie.
          In Chicago demonstrieren vergangenen Sonntag Menschen auf Seiten der Palästinenser.

          Nahost-Konflikt : Biden für Waffenruhe, Netanjahu will Angriffe fortsetzen

          Der Nahost-Konflikt geht in seine zweite Woche. US-Präsident Biden sagte, er unterstütze eine Waffenruhe. So deutlich, wie Parteifreunde sich das wünschen, fiel die Botschaft an Israel aber nicht aus. Neue Gewalt trifft auch das einzige Corona-Testlabor im Gazastreifen.
          Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle

          F.A.Z. Frühdenker : Warum bald die Impfpriorisierung fällt

          Zum 7. Juni wird die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben. Die Bundesregierung verurteilt die antisemitischen Krawalle. Und laut Israel wurden bisher rund 3350 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.