https://www.faz.net/-gqz-6zv6n

„Kinderkriegen“ in München : Eltern schunkeln im Gesellschaftsstrudel

  • -Aktualisiert am

Bunte Kinderlose und Kindererzeuger: Szene der Uraufführung von Kathrin Rögglas „Kinderkriegen“ Bild: dpa

Ein bisschen Mutter gibt es nicht im alltäglichen Familien-Irrsinn: Tina Lanik inszeniert Kathrin Rögglas „Kinderkriegen“ liebenswert verrückt in München.

          3 Min.

          Entschuldigung, war das da gerade ein Kind? Ist da gerade ein Kind über die Bühne gerannt? Eines, das seinem infantilen Vater zum Verwechseln ähnlich sah, während der kopfüber von der Decke hing, gegen die Manneskraft hinter seiner feinen Falsettsingstimme und gegen die Schwerkraft eines gelben Luftballons ankämpfte? Entschuldigung, aber das kann nicht sein. Bloß weil diese Uraufführung „Kinderkriegen“ heißt, müssen ja noch lange keine darin auftreten. Überhaupt sind Kinder hier auch gar nicht das Problem, nicht mehr als eine kausale Begleiterscheinung. Das Problem sind ihre Eltern.

          Denn „diese Mütter, die es jetzt überall zu geben scheint“, besitzen viel mehr als nur die gemeinsame Mittelschichtsmission, Großstadtdeutschland und damit die Welt vorm Aussterben zu retten. Als ehrgeizige „Kinderkonkurrentinnen“ im Elternclub steht die Generation Nachwuchs - von der Geburtsvorbereitung im Chatroom bis zur Überforderungsnachbereitung in der Burnout-Klinik - nicht nur vor dem existentiellen Problem, ihr Gewicht zu halten, sondern auch im Wettstreit um Ansteckungskrankheiten, Inselbegabungen, Einschlafrituale, basisdemokratische Montessoriansätze, um Bugabootzemann und Retrorollenklischees.

          Aufwärts Richtung Horizontale

          Ein bisschen Mutter gibt es nicht, und der Globus ihrer unstillbaren Mitteilungsbedürftigkeit zwischen Selbstbehauptung und Selbstaufopferung dreht sich unstoppbar reflektierend rasend um sich selbst. „Haben Sie keine anderen Freunde? Nur Elterndisco? Elternamüsement?“ In der Konsequenz dieser leicht überschätzten Alleinunterhaltungswerte steht die Auftragsarbeit für Martin Kusejs Münchner Residenztheater auf der Bühne des Cuvilliéstheaters: Sie zeigt einen alltäglichen Irrsinn, mit spitzer Zunge zugespitzt und angespitzt auf die Spitze gebracht durch zwei Mütter, Kathrin Röggla und Tina Lanik, die eine Autorin, die andere Regisseurin, die von sich selbstironisch Abstand nehmen und dabei doch die Schmerzgrenze auf Augenhöhe mit dem Kinderwagen halten. Das Stück ist böse, aber nicht gehässig, die Inszenierung verrückt, aber auf liebenswürdige Weise, das Ganze bedrohlich, aber mit einem Augenzwinkern. Tut es überhaupt irgendwas? Jawohl: Es schunkelt, schwankt, schwappt und schnappt, nicht selten auch mal über.

          Zwischen Selbstbehauptung und Selbstaufopferung: Gunther Eckes als Engagierter
          Zwischen Selbstbehauptung und Selbstaufopferung: Gunther Eckes als Engagierter : Bild: dpa

          Stefan Hageneiers Bühne ist ein überlebensgroßer Geburtskanal und gigantischer Lautsprecherkonus, ein begehbarer Gefühlstunnel und Gesellschaftsstrudel ohne oben und unten, der Eingang oder Ausgang von allem und nichts - oder auch, für den Gesamteindruck: das faszinierend schwarze Loch im Rokokotheater. Das allein schon hält die acht Protagonisten in absurder Hamsterrad-Bewegung: aufwärts Richtung Horizontale. Denn warum sollten Eltern nicht auch noch imstande sein, physikalische Gesetze auszuhebeln? Vergebens. Kathrin Röggla wäre keine preisgekrönte Gegenwartsautorin, wenn sie ihren vier Schauplätzen ICE, Wellnesshotel, Pampa und Kinderarztpraxis nicht ein Stück gesellschaftssatirische Mittelstandsbestandsaufnahme auf den Rohbau geschrieben hätte. Weniger brisant und brillant als von der ironisch bündelnden Feldforscherin gewohnt (dafür ist dies Trendthema zu alltagspräsent), lässt sie dann ihre acht Fremden in einer Art Notgemeinschaft übers Kinderkriegen assoziieren.

          Feinmusikalische Elektro-Wehen

          „Vielleicht ist es ein Virus“, mutmaßt Miguel Abrantes Ostrowski als luftiger Lufthansamensch Hans, während er die flatterhafte Kinderlose, gespielt von Hanna Scheibe, einzufangen versucht. Und schon haben Hans und der Gruppenzwang die Kinderlose geschwängert. Der methodische Wahnsinn in Wort und Bild macht oberflächlich Spaß: Friederike Otts resolute Rabenmutter-Lässigkeit im Kontrast zu Juliane Köhlers hysterisch Haare raufenden Spätgebärenden-Gebärden bei der Erinnerung ans Waldorf-Mobbing; Gunther Eckes als alternativer Engagierter, der sich beeilt, seinem unsichtbaren Sohn Henry jeden Wunsch von den Lippen abzulesen; das gesamte Ensemble inklusive Oma, Spätberufenem und Bundestagsabgeordneten, wenn es sich zu immer neuen Formationen zusammenschart, um chorisch darauf hinzuweisen, wer jetzt eigentlich singen wollte, aber nicht wird. Denn Röggla hat ihrem Werk genau deshalb den Untertitel „Ein Musikstück“ verliehen, um die Musik darin deutlich fehlen zu lassen.

          Entschuldigung, war das da gerade ein Lied? Hat da gerade jemand ein Lied gesungen? Ja, sie tun es doch, und zwar alle. Genauso wenig wie das rennende Kind mit dem melancholisch-plakativen Sekundenauftritt ein Hirngespinst gewesen ist, vertraut Laniks Inszenierung auf die Kraft der Trostlosigkeit. Und so holt sie die Münchner Band Pollyester mit in den Geburtskanal, damit die von Zeit zu Zeit gemeinsam mit den Schauspielern feinmusikalische Elektro-Wehen streut. Pollyester-cool und total unmotiviert. Zum Kinderkriegen.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Pergolesi an Frankfurts Oper : Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Ist Religion ein Relikt aus der Welt von Gestern oder eine Kraft, die Welt zu überwinden? Katharina Thoma verknüpft an der Oper Frankfurt „La serva padrona“ und das „Stabat mater“ von Giovanni Battista Pergolesi zu einem schönen, sinnfälligen Abend.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.