https://www.faz.net/-gqz-7n0xu

Karlsruher Händel-Festspiele : Das muss man gesehen haben

  • -Aktualisiert am

Oper bei Kerzenschein: „Riccardo Primo“ im Badischen Staatstheater Karlsruhe Bild: dpa

„Riccardo Primo“ und „Rinaldo“ ausverkauft: Die Karlsruher Händel-Festspiele sind dank vorzüglicher Sänger und famoser Bühnenbildner ein Wallfahrtsort für die Freunde opulenter Barockoper.

          3 Min.

          Oper bei Kerzenschein? Für die große Schar der Liebhaber Alter Musik ist das eine verlockende Aussicht, denn erst im dämmerigen Schimmer flammender Beleuchtung – Horror für jede Theaterfeuerwehr – lässt sich der entrückte Zauber von Vorstellungen der Händel-Zeit einigermaßen erahnen. Die Karlsruher Händel-Festspiele griffen deshalb nach dem Riesenerfolg des kerzenbeleuchteten „Radamisto“ vor einigen Jahren nun wieder tief in die Streichholzschachtel und brachten „Riccardo Primo“ heraus.

          Kerzenschimmer ist freilich nicht die einzige Annäherung an die Barockästhetik. Der französische Experte Benjamin Lazar unternahm auch die gestische Umerziehung des Ensembles hin zum formellen und deklamatorischen Stil der Kastratenstars jener Jahre. Dabei ist die Oper „Riccardo Primo“, die von einer kriegerischen Episode aus dem Ritterleben des Britenkönigs Richard Löwenherz erzählt, eines der wenigen Werke Georg Friedrich Händels, hinter dem sich aktuelle politische Propaganda verbirgt.

          Großartige Besetzung in „Riccardo Primo“: Franco Fagioli (Riccardo) und Emily Hindrichs (Constanza)
          Großartige Besetzung in „Riccardo Primo“: Franco Fagioli (Riccardo) und Emily Hindrichs (Constanza) : Bild: dpa

          Die Story vom tugendhaften Monarchen Englands, der in Zypern gegen hinterhältige Levantiner ficht und mit einem Schwertstreich kurzerhand die ganze Insel kapert, konnte das Londoner Publikum 1727 durchaus als Huldigung an den frisch gekrönten König George II. verstehen, in dessen Namen damals englische Truppen so allerhand Inseln in Südsee und asiatischen Meeren unterwerfen sollten.

          Historisches Hochamt des fernen Ratzinger-Pontifikats

          Händel selbst, der gewiefte Kapitalist, hatte einige Spargroschen in der damaligen Zypern-Krise, der sogenannten South-Sea-Bubble, versenkt und mochte wie manch heutiger Risiko-Investor wehmütig darauf hoffen, dass staatliche Eingriffe ihm seine Ausfälle ersetzen. Immerhin – die Huldigung an den neuen König verlängerte die royalen Bezüge für den Komponisten, der den späteren Bankrott seines Opernunternehmens nicht mit dem eigenen Saldo verrechnen musste und deshalb, noch viel später, als vielfacher Millionär starb.

          Von solchen politischen Implikationen der glänzenden Barockästhetik mit ihren Ritterkostümen, mit ihren Militärmärschen im Sound von Pauken und Trompeten und mit ihren allzeit tugend-edlen Monarchen Europas im fernen Kriegsgetümmel ist auf der Karlsruher Ritterburgenbühne nicht viel zu spüren. Man darf sich den Kontext getrost dazudenken und dafür tief in die Zauberwelt der Bühne abtauchen, auf welcher byzantinisierende Kostüme, Schilde aus Blech und gefettete Knebelbärte im Kerzenschimmer anheimelnd blinken und funkeln.

          Solche Zeitmaschinenblicke ins Barock wirken keineswegs kitschig, sondern nach Jahrzehnten des Regietheaters eher exotisch und angenehm verfremdend, zumal der famose Kostümbildner Alain Blanchot sich so verschwenderisch mit Brokat für Opernmessgewänder und Arienmützen und Rezitativkrönchen ausgetobt hat, dass das Ganze fast wie ein historisches Hochamt des fernen Ratzinger-Pontifikats wirkt.

          Weitere Themen

          Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Pop-Anthologie (102) : Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Die Musik von „Haus am See“ wollte Peter Fox eigentlich mit Cee-Lo Green betexten. Doch daraus wurde nichts. Den Hit schrieb er dann selbst und traf 2008 einen Nerv. Was macht den Song bis heute so erfolgreich?

          Historische Lichtblicke

          Auktion bei Reiss & Sohn : Historische Lichtblicke

          Bei Reiss & Sohn in Königstein kommen illustrierte Werke aus der Frühzeit der Wissenschaften zum Aufruf. Als besonderes Highlight sind Bücher zur Geschichte der Optik dabei. Da darf Goethe nicht fehlen.

          Topmeldungen

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.
          Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

          Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

          Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.
          Neu entdeckt: Ein Paar länglicher Speicheldrüsen umschließt die Verbindung zum Mittelohr.

          Niederländische Forscher : Neues Organ im Rachen entdeckt

          Mediziner eines Krebsforschungsinstituts in Amsterdam sind auf ein neues Organ im Rachen gestoßen. Es besteht aus zwei paarig angeordneten Speicheldrüsen, die noch niemand vorher beschrieben hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.