https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/karin-henkel-inszeniert-macbeth-von-shakespeare-in-hamburg-18367504.html

Macbeth in Hamburg : Das Grauen der inneren Dämonen

Ein Aussätziger mit Blut an den Händen, noch bevor er zum Messer greift: Kristof Van Boven als Macbeth in Hamburg, im Hintergrund Kate Strong Bild: Lalo Jodlbauer

Wahnsinn, grässlicher, der von innen kommt: Karin Henkel inszeniert Shakespeares „Macbeth“ am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit strategischer Ignoranz.

          4 Min.

          Seit Tagen schon reißt er die Augen auf. Frisst die Angst an ihm. Ist sein Kopf „voller Skorpione“. Auf der Folterbank des Denkens treibt ihn seine Phantasie in einen ruhelosen Wahn. Von Anfang an ist dieser Macbeth ein Geisterseher. Nicht erst bei der Krönungsfeier sieht er die blutüberströmten Ebenbilder seiner hingemeuchelten Feinde, sondern von Beginn an: Dieser machtgierige Herrscher ist ein psychopathisches Phantom, das sich überall in Gefahr wähnt. Deswegen zuckt und zappelt, grinst und greint er auch so, um aller Welt deutlich zu machen: Hier ist einer gefährdet, hier ist einer anders. „Was ist normal?“ ruft Kristof Van Boven an diesem Abend ins Hamburger Premierenpublikum und meint die Frage tödlich ernst.

          Simon Strauß
          Redakteur im Feuilleton.

          Auf einer weiten, schrägen Fläche spielt sich die Szene ab. Ein leerer Raum, mit nichts gefüllt außer blutiger Phantasie. Von oben lässt die altmeisterliche Bühnenbildnerin Katrin Brack dann und wann weiße Papiergirlanden herabhängen – das wirkt, als hätte da oben einer ein Fest verordnet, zu dem hier unten niemand erscheinen will. Stattdessen verliert sich der Mensch in Fieberträumen und Angstvisionen.

          Dieser Macbeth ist kein Mörder. Er denkt sich seine Morde nur aus. Aber ist das weniger schlimm? Was ist wirklich, was nicht? „Nichts ist, außer was nicht ist“, flucht er. Die Krankheit, an der dieser verhinderte Feldherr leidet, ist nicht Machtsucht, sondern Wahnwitz. In seinem Kopf balgen sich düstere Vorstellungen. Die lassen ihn schreien und flüstern. Ein Kinderchor tritt auf. Zwei Dutzend kleine Unschuldsengel, weniger Hexen als „weird sisters“, unheimliche Schwestern in schwarz-weißer Schuluniform, die den Antihelden vor seinem zukünftigen Schicksal warnen. Aber sie übernehmen – angeleitet von ihren strengen Gouvernanten Kate Strong und Angelika Richter – auch die Rolle der Lady. Treiben ihn an, führen ihn vor, packen ihn bei seiner Männerehre. Aber da greifen sie ins Leere. Denn dieser Macbeth verweigert seinem Geschlecht die Gefolgschaft. So wie Kristof Van Boven ihn spielt, wie er ihn erscheinen lässt, muss man sagen, wie er ihn hinsetzt auf diese düstere, haltlose Schräge, hat er keinen Funken Testosteron im Leib.

          Ein Aussätziger mit Blut an den Händen

          Ein in sich verschlungenes Wesen, das die Augen lieber schließen als öffnen will, schlaflos seit Tagen, ohne Gefühl für den Lauf der Zeit. Nervös, verloren, ausgesetzt. Ein Aussätziger mit Blut an den Händen, noch bevor er zum Messer greift. Verletzt von seinen eigenen Phantasien. Van Boven spielt seine Rolle mit andauernd zuckenden Wimpern, keine Sekunde Pause gönnt er seinem Macbeth. Es ist, als ob er mit diesem ausdrucksvollen Spiel alle Unruhe aus sich heraustreiben und seiner Figur anhängen wollte. Ihn dabei zu beobachten, wie er über die Bühne rast und in die Hocke springt, sich aufbäumt, zuckend zu Boden stürzt und sich im Schlingern verausgabt, ist ein großes Ereignis.

          Was ist normal? Kristof Van Boven als Macbeth
          Was ist normal? Kristof Van Boven als Macbeth : Bild: Lalo Jodlbauer

          Seine Stimme hebt und senkt sich, ohne je zu überdrehen. Nicht ums Karikieren geht es ihm, sondern ums Nach-Außen-Stülpen innerer Widerlichkeit. „Jetzt kenn ich mich und will mich nicht mehr kennen“, brüllt und warnt er. Ja, und dann mordet er auch, dieser Macbeth, trennt mit einer akkubetriebenen Schneidemaschine den Kopf seines engsten Vertrauten ab und verpackt ihn in einer Plastiktüte. Aber im Vergleich zu seinen selbstzerstörerischen Spasmen wirkt das geradezu possierlich. Nicht so sehr eine Gefährdung für andere stellt dieser Macbeth dar, vor allem ist er Gefahr für sich selbst. Eine gigantische Selbstinszenierung ist das Ganze, ein einsames Krönungsfest ohne Gäste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Raphael Warnock im November in Atlanta

          US-Senat : Darum ist die Stichwahl in Georgia wichtig

          Können die Demokraten den Senat mit einer Stimme Mehrheit kontrollieren oder müssen sie die Republikaner an der Macht beteiligen? Für die Demokraten geht es an diesem Dienstag um Richter, Abweichler und einen Blick in die Zukunft.
          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.