https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/johan-simons-inszeniert-alkestis-in-epidaurus-in-griechenland-18152013.html

„Alkestis“ in Epidaurus : Die Königsmemme von Thessalien

Kurz vor der Premiere: Das antike Theater von Epidaurus, entstanden um das Jahr 330 vor Christus Bild: Hubert Spiegel

Zehntausend Sitzplätze am Rand der Peloponnes: Johan Simons inszeniert Euripides im antiken Theater des Asklepios und bringt die todgeweihte Alkestis zum Tanzen.

          5 Min.

          Zuerst kommen die Nachtfalter, dann die Fledermäuse. Als die Sonne allmählich hinter den Bergen von Argos versinkt, ist das große Theater von Epidaurus noch leer. Die Hitze des Tages lässt ein wenig nach, und vom Meer her weht ein schwaches Lüftchen, das sich alle Mühe gibt, aber es will einfach kein Wind daraus werden.

          Hubert Spiegel
          Redakteur im Feuilleton.

          Hinter der Orchestra, der kreisrunden Bühnenfläche, steht ein kleiner Wohnwagen. Das ist der Palast des Königs Admetos. Weiter hinten sind einige Campingzelte zu sehen, zwischen denen ein alter VW-Bus und ein blauer Käfer mit einem Dachgepäckträger stehen. Ein Junge ist in sein einsames Fußballspiel versunken. Dass er ein Königssohn ist und bald seine Mutter verlieren wird, ist noch nicht zu erahnen. Fremdartig und bedrohlich in diesem Nomaden-Idyll wirkt der große schwarze Mercedes, der rechts neben dem Palast zu lauern scheint. Die Heckklappe ist weit geöffnet, sie ist der Eingang zur Unterwelt, denn das Gefährt gehört Hades, dem Totengott. Er hat hier geschäftlich zu tun.

          Seit etwa 2300 Jahren kommen Menschen an diesen Ort, um anderen Menschen dabei zuzusehen, wie sie auf der Spielfläche etwas darstellen, was sie nicht sind und nie sein werden: Götter, tragische Helden, mythische Frauen, Königskinder. An diesem Abend wird vor etwa 3500 Zuschauern die Geschichte von Alkestis erzählt, der jungen Gattin des Admetos, der Euripides eines seiner frühesten Werke gewidmet hat. Die Uraufführung fand im Jahr 438 vor Christus statt, aber nicht hier in Epidaurus, sondern etwa 140 Kilometer weiter nordwestlich, in Athen, wo Euripides in jenem Jahr mal wieder nur den zweiten Platz bei den Dionysien belegte.

          Das Monstrum ist gezähmt

          Es ist, um es vorsichtig auszudrücken, ein seltsames Stück über einen Feigling, eine echte Königsmemme, und seine ehrgeizige junge Frau, die eine Karriere als Opfer anstrebt. Im Leben galt sie als die beste aller Ehefrauen und Mütter, im Tod will sie das beste aller Opfer sein. Herakles wird ihr einen Strich durch die Rechnung machen. Bei Euripides ist das ein glückliches Ende. Aber Johan Simons hat seine Zweifel daran.

          Sie ist zurück aus dem Totenreich: Anne Rietmeijer als Alkestis und Steven Scharf als Admetos
          Sie ist zurück aus dem Totenreich: Anne Rietmeijer als Alkestis und Steven Scharf als Admetos : Bild: Patroklos Skafidas

          Der Intendant des Bochumer Schauspielhauses ist mit seinem Ensemble und einer Menge Technik einer Einladung des Athen- und Epidaurus-Festivals gefolgt. Mehrere große Lastwagen wurden bepackt, doch für eine Nähmaschine reichte der Platz nicht. Jetzt sitzen die Bochumer Theaterschneiderinnen hadernd in einem offenen, zwischen alten Pinien gelegenen Pavillon, der als Büro, Werkstatt und Künstlergarderobe dient. Wer war im Olymp eigentlich für die Kostüme zuständig? Wer schneiderte den Umhang und das Unterkleid für Zeus? Gab es außer Hephaistos, dem unglücklichen Gott der Schmiedekunst, überhaupt Handwerker im Reich der Götter?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann versucht sich im heißen Frankfurter Sommer abzukühlen.

          Folgen der Klimakrise : Tödliche Sommer

          Die steigenden Temperaturen bedrohen unsere Gesundheit. Hitzeschutz ist nicht nur eine politische Aufgabe, sondern geht die gesamte Gesellschaft wie jeden Einzelnen an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.