https://www.faz.net/-gqz-7ym4y

Neue Philharmonie in Paris : Das Tutti ist noch überresonant

  • -Aktualisiert am

Auf den Flügeln des hohen Klanges: In Nouvels vielfach nutzbarem Konzertsaal können zu Popmusikaufführungen die Akustiksegel an die Decke gezogen werden. Bild: ONLY FRANCE

Nicht nur ist sie das Kronjuwel der Musikstadt Paris, sie fungiert auch als Brückenkopf zum armen Osten: François Hollande eröffnet Jean Nouvels grandiose neue Philharmonie. Einst heftig umstritten, jetzt jedoch richtig?

          Es gehört zu den weniger dankbaren Aufgaben für einen Staatsmann, in Paris dieser Tage eine Philharmonie zu eröffnen. Die Welt blickt auf die französische Hauptstadt, weil wir alle uns schmerzhaft in Erinnerung rufen mussten, welch hohes Gut die Freiheit ist. Frankreichs Antwort auf die ungeheuerlichen Taten hat nichts Weinerliches, sie ist stolz: Die Grande Nation besinnt sich auf die Werte, die sie groß gemacht haben. In dieser existentiellen Gefühlsspannung zwischen Trauer und Selbstbehauptungswillen könnte die Einweihung eines Konzertsaals leicht deplaziert wirken. Staatspräsident François Hollande wollte denn auch bei der Eröffnung der neuen Musik- und Kulturstätte im Parc de la Villette am Mittwoch nicht verhehlen, dass die Anschläge vom 7. Januar die Stimmung noch immer überschatteten. Freilich erschien ihm wie allen anderen Rednern dieses Abends die Besinnung auf die kulturellen Grundlagen unserer Zivilisation als einzig gangbarer Weg. Wobei sich das Konzept dieser „Philharmonie de Paris“, die bis zuletzt heftig umstritten war, doch noch als richtig erweisen könnte.

          Das Projekt eines modernen Konzerthauses war von Anfang an eine hochpolitische Angelegenheit. Erste Ideen stammen aus der Ära Mitterrand, vom legendären Kulturminister Jack Lang; der repräsentationsbewusste Sozialist im Élysée, der auch die betont bürgernahe Bastille-Oper errichten ließ, hätte heute seine Freude an dem Bau. Nicht so sehr wegen des architektonisch ambitionierten Gebäudes von Jean Nouvel - das nämlich ist bei der Eröffnung allenfalls auf dem Papier fertig, es hapert buchstäblich an Ecken und Kanten, ausgerechnet die Sitze für die Honoratioren im Parkett stehen auf schwankendem Grund. Wohl auch nicht wegen der Zahlen - die sind, wie offenbar zwangsläufig bei solchen Bauvorhaben, gründlich aus dem Ruder gelaufen. 381 Millionen Euro sollen es laut Hollande am Ende gewesen sein. Das sei allerdings immer noch halb so viel - diesen Seitenhieb konnte sich der Präsident nicht verkneifen - wie bei ähnlichen Projekten in Deutschland. Gemeint war die Hamburger Elbphilharmonie, die nach neueren Berechnungen rund 800 Millionen Euro kosten wird.

          Helle Freude dürfte jeder sozialistische Präsident, mithin auch Hollande, aber empfinden angesichts der Lage des neuen Konzerthauses. Die Philharmonie erhebt sich nicht in Sichtweite des Eiffelturms oder von Notre-Dame, sondern im neunzehnten Arrondissement, einem Problemviertel im weniger wohlhabenden Osten der Stadt. Wie zum Hohn geriet der Bezirk gerade wieder in die Schlagzeilen, weil die „Charlie Hebdo“-Attentäter hier ihr Fluchtfahrzeug wechselten. Auch die Klagen über die weite Anreise aus den gutbürgerlichen Vierteln verstummten nicht, auch wenn sie so klingen, als zwinge der direkt am Boulevard Périphérique errichtete Kulturtempel den Musikfreund zum Abenteuertrip in die finsterste Bronx. Anne Hidalgo, die ebenfalls sozialistische Bürgermeisterin von Paris, wollte die Philharmonie lieber als das „erste Gebäude von Groß-Paris“ betrachten, als Brückenkopf für die Öffnung der Stadt zur Metropolregion. Tatsächlich ist die Lage des Hauses Hypothek und Herausforderung zugleich. Jeder Anflug elitärer Programmkonzepte verbietet sich hier von selbst. Laurent Bayle, der Generalintendant, will ein offenes Haus „pour tous“, für alle, führen, und das soll mehr sein als das übliche, zumal für das egalitäre Frankreich verpflichtende Lippenbekenntnis. Bei der Besichtigung am Eröffnungstag zeigt Bayle stolz die umfangreichen Räumlichkeiten für „Education“-Projekte, mit denen er kulturelle Brücken in die ärmeren Stadtviertel schlagen und nicht zuletzt Kinder aus Migrantenfamilien für Musik begeistern will. Ein beträchtlicher Teil des Jahresetats von gut dreißig Millionen Euro soll dafür verwendet werden. Auch populäre Ausstellungen - etwa über David Bowie und über Marc Chagall - sollen Besucher anlocken, die sonst kaum den Fuß über die Schwelle setzen würden. Ob man mit solchen Anstrengungen, die heute für jedes Konzerthaus unerlässlich sind, gewaltbereite Jugendliche in der Banlieue erreicht, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.