https://www.faz.net/-gqz-9hm3w

Theater und Realität in Paris : Was kostet das Leid in Frankreich?

  • -Aktualisiert am

Draußen, in der wirklichen Welt, schießt gerade ein Mann auf dem Weihnachtsmarkt von Straßburg auf Passanten. Drinnen rezitiert Jean-Louis Trintignant den Chansonnier Allain Leprest. Bild: dpa

Während die Welt draußen aus den Fugen gerät und ein Mann in Straßburg um sich schießt, findet in einem Pariser Theater ein Friedensfest statt: Jean-Louis Trintignant versöhnt mit Poesie und Musik die schmerzhafte Gegenwart.

          Es ist der Abend seines achtundachtzigsten Geburtstags. Jean-Louis Trintignant, der Mann, den alle als Jean-Louis in „Ein Mann und eine Frau“, dem vielleicht schönsten Liebesfilm aller Zeiten, kennen, sitzt auf der Bühne des Théâtre de la Porte Saint-Martin in Paris und stampft mit seinem Gehstock energisch auf den Boden. Seine Knie wippen im Takt des schnellen Tangos, er schaut zu den drei Cellos zu seiner Rechten, zu seinem Freund, dem Akkordeonisten Daniel Mille, und dem Kontrabass zu seiner Linken, lächelt, schwingt seinen Oberkörper auf dem Stuhl hin und her und beginnt: „Heute bin ich mit meinem Kameraden spazieren gegangen. Auch wenn er tot ist, ich bin mit meinem Kameraden spazieren gegangen. Er fand mich ein wenig gealtert“, rezitiert er, und das Publikum lacht kurz leise, weil dieser so jung wirkende ältere Herr das in einem so lakonischen Ton sagt, „ein wenig gealtert, aber er hat mir gesagt: Auch du wirst an den Ort kommen, an dem ich bin.“

          Robert Desnos schrieb dieses Gedicht im Frühjahr 1936, neun Jahre bevor er mit fünfundvierzig Jahren im Konzentrationslager Theresienstadt starb. Zehn Jahre später dichtete sein Freund Jacques Prévert: „Heute bin ich mit Robert Desnos spazieren gegangen. Ja, ich bin mit ihm spazieren gegangen, und wir haben gelacht, und wir haben uns angeschrien. Wir waren nicht immer einer Meinung, auch wenn er tot ist. (...) Wir haben an jeder Straßenecke getrunken, auf das Wohl einer verstreuten Welt. (...) Auf dich, Robert. Und auch wenn du tot bist, auf deinen Tagtraum.“ Die Musik setzt wieder ein, diesmal melancholischer, Trintignant sitzt da und lauscht. Die Leute von heute würden sich nicht mehr für Poesie interessieren, sagte der Schauspieler vor ein paar Tagen in einem Interview, sie hätten zu viele Probleme, das Leben sei zu kompliziert.

          Wer hat noch Zeit, im Park Gedichte zu lesen?

          Und natürlich: Wer hat schon noch Zeit, sich im Park Gedichte vorzulesen? An diesem Pariser Abend möchte man ihm allerdings entgegenrufen, dass heute das Gegenteil stimmt: Die Poesie, seine Poesie, die der libertären Dichter Robert Desnos und Jacques Prévert, von Boris Vian und Apollinaire und all den anderen, die er da mit seiner einzigartigen Stimme vorträgt, lässt alle Probleme für eineinhalb Stunden verschwinden.

          Draußen, in der wirklichen Welt, im wirklichen Frankreich, schießt gerade ein Mann auf dem Weihnachtsmarkt von Straßburg auf Passanten. Im Internet erklären ein paar endgültig dem Verschwörungswahn verfallene Gelbwesten, die Regierung habe das Attentat selbst organisiert, um sie daran zu hindern, am Samstag zu demonstrieren, aber hier drinnen rezitiert Jean-Louis Trintignant den Chansonnier Allain Leprest: „Mein Liebling, ich gebe den Blumen viel zu trinken, wir sind ganz besoffen zusammen, du würdest es nicht glauben.“ Oder den an Witz und Intelligenz kaum übertroffenen senegalesischen Politiker und Dichter Léopold Sédar Senghor: „Als ich geboren wurde, war ich schwarz, als ich größer wurde, war ich schwarz, wenn ich Angst habe, bin ich schwarz, wenn ich in der Sonne sitze, bin ich schwarz, wenn ich krank bin, bin ich schwarz, und wenn ich sterbe, dann werde ich schwarz sein. Als du, weißer Mann, geboren wurdest, da warst du rosa, als du größer wurdest, warst du weiß, wenn du in der Sonne sitzt, wirst du rot, wenn dir kalt ist, bist du blau, wenn du Angst hast, wirst du grün, wenn du krank bist, bist du gelb, und wenn du stirbst, wirst du grau sein. Also: Wer von uns beiden ist hier der ,farbige Mann‘!?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.