https://www.faz.net/-gqz-wfm9

Jahrhunderttenor : Giuseppe Di Stefano gestorben

  • Aktualisiert am

Der italienische Tenor Giuseppe Di Stefano ist am Montag im Alter von sechsundachtzig Jahren in seinem Haus in der Nähe von Mailand gestorben. Di Stefano galt als einer der bedeutendsten Tenöre des zwanzigsten Jahrhunderts.

          Der italienische Tenor Giuseppe Di Stefano ist am Montag im Alter von sechsundachtzig Jahren in seinem Haus in der Nähe von Mailand gestorben. Di Stefano galt als einer der bedeutendsten Tenöre des zwanzigsten Jahrhunderts.

          Sein Auftritt als Des Grieux in Jules Massenets „Manon“ an der Mailänder Scala brachte ihm 1947 den Durchbruch in Europa, im folgenden Jahr debütierte er an der New Yorker Met, wo er als Faust in der gleichnamigen Oper von Gounod und als Rodolfo in Puccinis „La Bohéme“ gefeiert wurde.

          Nach seinem Rückzug von der Opernbühne verbachte der Sänger den größten Teil des Jahres in seinem Haus in Kenia, wo er Ende 2004 überfallen und schwer verletzt wurde. Von den Verletzungen hatte er sich seither nicht mehr erholt.

          Weitere Themen

          „Castle Rock“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Castle Rock“

          „Castle Rock“ läuft ab dem 25. Januar auf Starzplay.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.