https://www.faz.net/-gqz-8gr7z

Interview mit Bettina Hoppe : Dieser Junge ist doch immer auf dem Sprung

Bettina Hoppe 2011 als Hamlet im Schauspiel Frankfurt Bild: Birgit Hupfeld

Haben Frauen bei Shakespeare zu wenig zu sagen? Über Hamlet, den Reiz der Hosenrollen und das Intendantenbüro als letzte Festung des Patriarchats. Ein Gespräch mit der Schauspielerin Bettina Hoppe.

          5 Min.

          Sie haben vor einiger Zeit in Frankfurt den Hamlet gespielt. Würden Sie auch den Macbeth spielen?

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Klar!

          Müsste Lady Macbeth dann von einem Mann gespielt werden?

          Überhaupt nicht. Ich als Frau habe Hamlet gespielt, und die Ophelia wurde von einer Frau gespielt. Das war kein Problem. Es geht ja immer um Menschendarstellung: Ich habe als Nichtmutter Mütter gespielt und als nicht heterosexuelle Frau heterosexuelle Frauen. Ich habe schon so viel gespielt, was ich nicht bin, warum sollte das gerade bei der Gender-Frage aufhören? Es gibt sehr viele Männerfiguren, deren Größe sich nicht aus dem Virilen speist, sondern daraus, das an ihnen große Menschheitsfragen verhandelt werden. Zweifel, Macht oder Begehren, all das ist ja nicht in erster Linie weiblich oder männlich, sondern menschlich.

          War Hamlet Ihre erste Shakespeare-Rolle?

          Nein, ich hatte davor in Bern die Rosalind in "Wie es euch gefällt" gespielt und dann zwei Mal die Elfenkönigin Titania im "Sommernachtstraum" an der Schaubühne in Berlin und am Schauspiel Frankfurt.

          Was war anders bei Hamlet?

          Alles. Hamlet ist einzigartig, und konkurrenzlos, weil die Figur so allumfassend ist. Da fehlt gar nichts. Auf Hamlet lässt sich einfach alles projizieren, und das ist wohl auch der Grund, warum dieses Stück zu solchem Ruhm gelangt ist. Ich hatte vorher noch nie in einem Stück gespielt, in dem alles, was ich zeigen will, stattfinden kann und mehr noch als das, denn ich musste Sachen produzieren, die ich in mir zunächst gar nicht auffinden konnte. Ich kenne keine Rolle, die einem mehr abverlangt.

          Was denken Sie über Hamlets feminine Seite? Wie wollten Sie die darstellen? Wollten Sie sie überhaupt darstellen?

          Das Weibliche kommt in diesem Stück nicht gut weg: "Schwäche, dein Name ist Frau", sagt Hamlet. Die Frau ist schwach, böse und Wurzel allen Übels. Ich habe Hamlet immer als jemanden empfunden, dessen weibliche und männliche Anteile noch nicht klar verteilt sind. Er hat die Anlage zu allem: zum virilen, tatkräftigen Mann ebenso wie zu großer Feinheit, Weichheit, Zögerlichkeit. Er ist sensibel und gleichzeitig ein Berserker. Deshalb ist es ja auch so spannend, diese Figur zu begleiten: Man will wissen, wofür er sich entscheidet, welche seiner Seiten am Ende gewinnt. Überhaupt sind alle Gegensätze in ihm stark, auch der zwischen dem Intellekt und dem Unbewussten. Man weiß nicht, was ihn im nächsten Moment steuert. Alles in ihm ist von großer Intensität und miteinander im Widerstreit liegend. Mich haben eher diese unerlösten Anteile interessiert als die weiblichen.

          Von Hosenrollen keine Spur: Laurence Olivier und Eileen Herlie in einer Hamlet-Verfilmung von 1948.
          Von Hosenrollen keine Spur: Laurence Olivier und Eileen Herlie in einer Hamlet-Verfilmung von 1948. : Bild: Allstar/RANK

          Sie sagten gerade, er habe sich noch nicht entschieden. Vielleicht hat er sich ja dafür entschieden, sich nicht zu entscheiden. Wäre das nicht eine sehr gegenwärtige Haltung?

          Nein, er beklagt sich ja, dass er so unentschlossen ist und nimmt immer wieder Anlauf, sich zu entscheiden. Hamlet ist immer auf dem Sprung. Eine Stärke sehe ich im Unentschiedenen nicht. Ich würde eher sagen, dass diese ganzen Herausforderungen zu früh für ihn gekommen sind. Er ist einfach noch sehr jung. Da keimt ganz viel, aber man weiß noch nicht, in welche Richtung es gehen wird. Dieses Pubertäre bei Hamlet, das scheint mir auch wichtiger als die Frage nach Weiblichkeit und Männlichkeit. Die Unbedingtheit, mit der er alles will und alles in Frage stellt, ist für mich weder männlich noch weiblich, sie ist vor allem jugendlich.

          Weitere Themen

          Hamlet im Labor

          Herbert Fritsch wird 70 : Hamlet im Labor

          Choreographien des freien Falls: Als Schauspieler, Regisseur, Filme- und Projektemacher, Installations- und Medienkünstler hat Herbert Fritsch seine Methode perfektioniert. Jetzt wird die Zentrifugalkraft unter den Theaterkünstlern siebzig Jahre alt.

          Die glückliche Gastarbeiterin

          Regisseurin am Schauspiel : Die glückliche Gastarbeiterin

          Mateja Koležnik ist eine Art Newcomer-Star der deutschsprachigen Szene. Für sie ist das ein Segen – denn in ihrer Heimat Slowenien bricht die einstmals blühende Kunstszene zusehends zusammen. Nun inszeniert sie am Schauspiel Frankfurt.

          Topmeldungen

          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.