https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/im-gespraech-yasmina-reza-der-text-fliegt-vorbei-11860094.html

Im Gespräch: Yasmina Reza : Der Text fliegt vorbei

  • Aktualisiert am
Bewusste Distanz zum Kritiker: Yasmina Reza
          5 Min.

          Sie sei diese Woche in Paris und könne am späten Nachmittag in das Hotel „Lutetia“ am Boulevard Raspail kommen, hatte Yasmina Reza ausrichten lassen. In einem auffällig eleganten Sommerkleid betritt die 53-Jährige, die mit ihren Stücken „Kunst“, „Drei Mal Leben“ und „Der Gott des Gemetzels“ zur meistgespielten zeitgenössischen Theaterautorin wurde, die Lobby. Sie ist charmant und voller Energie.

          Madame Reza, wir sind in einer ziemlich seltsamen Situation. Sie haben ein neues Theaterstück geschrieben, „Ihre Version des Spiels“, das im Oktober am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt wird. In diesem Stück geht es um eine Schriftstellerin, Nathalie Oppenheim, die es eigentlich hasst, Interviews zu geben, trotzdem bei einer Literaturveranstaltung zusagt und vor Publikum von einer Journalistin befragt wird. Das Ganze endet im totalen Fiasko. Und jetzt sitzen wir hier ...

          ... und werden sehen, wie es nachher endet. Das ist als Situation doch interessant!

          Die meisten Journalisten finden sich sehr wichtig. Rosanna Ertel-Keval, die Kulturjournalistin in Ihrem Stück, ist allerdings ein besonders penetranter Fall. Sie gibt gerne damit an, dass Julian Barnes ihr angeblich ein Gedicht gewidmet habe oder dass sie gerade mit „Philip“ telefoniert habe, womit sie Philip Roth meint, der sie zu sich nach Hause eingeladen hat. Ist diese Rosanna für Sie eine krasse Ausnahme oder doch eher die typische Journalistin?

          Sie ist beides. Ich erfinde niemals Figuren, die Prototypen sind. Das interessiert mich nicht. Ich möchte wirkliche Personen erschaffen, individuelle, unverwechselbare Charaktere, und das trifft auch auf Rosanna zu. Gleichzeitig findet man bei ihr aber etwas, das ich für sehr typisch halte: die Komplizenschaft zwischen Journalisten und Autoren, die miteinander befreundet sind und einander gerne einen Gefallen tun. Vielleicht ist das sehr französisch, oder gibt es das in Deutschland auch?

          Allerdings.

          Ich habe mich dem immer verweigert, und das ist sehr unbequem. Denn wenn man, wie ich, nicht mitmacht, grenzt man sich selbst automatisch auch ein wenig aus. Ich will Kritikern nicht nahe sein. Es ist mir unmöglich und hat keinen Sinn. Wenn Sie so wollen, hat meine Karriere als Schriftstellerin mit einem Kritiker-Drama angefangen.

          Sie waren befreundet?

          Ich hatte einen Freund, der ein bedeutender Kritiker war, nur hatte unsere Freundschaft damit nichts zu tun. Eines Tages hat er sich die Inszenierung meines zweiten Stückes, „Reise in den Winter“, angesehen. Und ohne es mir zu sagen, hat er es - nicht das Stück, das er sehr mochte, aber die Inszenierung - total verrissen. Ich habe seinen Text in der Zeitung entdeckt, und wir haben uns zerstritten. Als Freund hätte er mir sagen können: Ich mag die Inszenierung nicht. Aber er hätte nicht darüber schreiben dürfen, auch nicht positiv übrigens. Er hätte als Kritiker gar nicht über mich schreiben dürfen, eben weil er mein Freund war.

          Szene aus Roman Polanskis Verfilmung von „Der Gott des Gemetzels“ mit Kate Winslet (im Vordergrund), Jodie Foster und Christoph Waltz
          Szene aus Roman Polanskis Verfilmung von „Der Gott des Gemetzels“ mit Kate Winslet (im Vordergrund), Jodie Foster und Christoph Waltz : Bild: Constantin Film Verleih GmbH

          Die Schriftstellerin in „Ihre Version des Spiels“ lässt Rosanna Ertel-Keval ziemlich auflaufen. Rächen Sie sich in Ihrem Stück für alle dummen Fragen, die Ihnen im Laufe Ihrer Karriere in Interviews gestellt worden sind?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.