https://www.faz.net/-gqz-716b7

Im Gespräch: Heiner Goebbels : Wie politisch ist das Schöne, Herr Goebbels?

  • Aktualisiert am

Er wollte sich nie dauerhaft an eine der Institutionen der Musikindustrie binden: der neue Intendant der Ruhrtriennale Heiner Goebbels Bild: Illustration Burkhard Neie

Heiner Goebbels hat sich für drei Jahre als Intendant der Ruhrtriennale verpflichtet. Wir treffen den Komponisten und Klangkünstler in seiner Frankfurter Wohnung.

          Herr Goebbels, im August eröffnen Sie Ihre Intendanz der Ruhrtriennale mit John Cages fast nie gespieltem Opus Magnum „Europeras 1 + 2“. Die Inszenierung wird eigentlich vom Zufallsgenerator eines chinesischen Orakels geleistet. Aber Sie haben einmal gesagt, anders als Cage überließen Sie nichts dem Zufall.

          Das war gelogen . . .

          Das war gelogen?

          Na ja, ich bin nicht so ein Zufalls-Taliban wie Cage. Aber auch er hat sehr wohl gewusst, welche Fragen er dem Orakel stellt und welche nicht - und sich auch nicht immer an die Antworten gehalten. Aber tatsächlich gibt es in meiner Arbeit viele Elemente, die ohne Zufall nicht denkbar gewesen wären: Ein Sänger wird krank, sagt ab, und der Ersatz, der zufällig Zeit hat, ist dann die ideale Besetzung. Oder die Performer, mit denen ich an einem Stück arbeite, tragen alle zufällig dieselben Vornamen wie die Personen in den Texten von Kierkegaard und Robbe-Grillet, die ich herausgesucht habe. Zufall? Egal - dadurch habe ich Vertrauen in den Zufall entwickelt. Fast warte ich ein bisschen darauf, dass er mir im letzten Moment zu Hilfe kommt. Wenn etwas während einer Probe herunterfällt und ich das Geräusch mag, nehme ich es in die Komposition mit auf. Bei der Arbeit an den Hörstücken habe ich gelernt, dass auch das Tonstudio ein Instrument ist - und dass durch eine Rückkopplung, ein zu weit aufgedrehtes Hallgerät, ein rückwärts laufendes Tonband plötzlich Klänge entstehen, von denen man vorher nicht einmal geträumt hat. Und das Leben ist natürlich ein noch viel größeres Studio, mit viel weitreichenderen Möglichkeiten für den Zufall: dass mir plötzlich jemand über den Weg läuft, mit dem ich arbeiten möchte, ich ein Buch an der richtigen Stelle öffne, dass ein Vogel schreit, oder die Handwerker bohren, während ich komponiere. Im Entstehungsprozess spielen jedenfalls unbewusste Prozesse eine riesige Rolle. Und in denen wütet der Zufall. Er hat bei mir eine große Chance, weil ich nie versuche, eine Vision gegen alle Widerstände durchzusetzen.

          Und in der Aufführung selbst? Spielt der Zufall da auch noch eine Rolle? Ist am Premierenabend von „Europeras“ noch Raum für unvorhergesehene Variationen?

          Nein, das wäre zu gefährlich, das war auch bei Cage nicht so. Da fallen Bühnenbilder um, da rennen Leute durch die Halle. Aber die verschiedenen Gewerke arbeiten zunächst unabhängig voneinander: Klaus Grünberg, der Bühnenbildner, hat aus Archiven von Bühnenbildskizzen, Gemälden, Fotografien aus der Operngeschichte 32 Bilder gewonnen, die wurden den Gegebenheiten der Bochumer Jahrhunderthalle angepasst und in eine zufällige Reihenfolge gebracht: ein Felssturz, eine Säulenhalle, ein Sonnenuntergang, der Dogenpalast, Wald, Wolken, eine Barockkulisse . . . Diese Bilder werden während der Vorstellung auf- und abgebaut, die Sänger ziehen sich auf der Bühne um, man sieht, wie sie ihre Perücken aufsetzen und geschminkt werden. Man schaut in die Opernmaschine hinein wie in eine Großbaustelle. Noch weiß niemand, wie das am Ende zusammen aussehen und klingen wird. So entsteht aus dem Fundus der europäischen Operngeschichte etwas ganz Neues. Und diese Trennung der Elemente kommt meiner eigenen Ästhetik sehr entgegen: die Materialien aus ihren alten Kontexten zu befreien und sie in neue Zusammenhänge zu bringen. Wir arbeiten seit anderthalb Jahren daran, und ich freue mich sehr darauf, das zu erleben. Es ist eine Oper der Wandlungen und das radikalste Opernkonzept, das ich kenne.

          Beim Zufall haben Sie also, wie Sie sagen, gelogen. Wie sieht es mit der Schönheit aus? Sie haben einmal, als mächtiges Schlusswort in einem Gespräch, gesagt: Es darf ruhig auch schön sein. Das ist heutzutage eine mutige Aussage. Weil Sie gleichzeitig Kunst und Kultur immer auch gesellschaftlich definieren, versteht sie sich bei Ihnen auch nicht von selbst.

          Topmeldungen

          Suche die Frau! In der hier auf einer Pressekonferenz versammelten Führungsriege von Volkswagen wird man auf jeden Fall nicht fündig. Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen (2. v.l.), Hans Dieter Pötsch (2. v.r.), Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volkswagen AG, und Bernd Osterloh, Betriebsratsvorsitzender Volkswagen AG (r.) lauschen den Ausführungen des Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess auf einer Pressekonferenz am 16. November 2018.

          F.A.S.-Recherche : Macht bleibt männlich in den Dax-Konzernen

          Die 30-Prozent-Frauenquote in Aufsichtsräten sollte auch mehr Frauen in die Vorstände bringen. Warum hat das nicht geklappt? Unser Autor hat sich die entscheidenden Gremien der Dax-Konzerne näher angeschaut.
          Hätte sie da mal gefragt, was seiner Mutter gefällt: Doria Ragland (l) und Prinz Charles (r) nach der Trauung von Harry und Meghan im am 19. Mai 2018

          Herzblatt-Geschichten : Singender Hamster, lüsterner Hund

          Während die „Gala“ die Abgründe von Annegret Kramp-Karrenbauers Filmgeschmack offenlegt, hat die Mutter von Herzogin Meghan ein noch größeres Problem: Sie sucht nach einem Geschenk für die Queen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.