https://www.faz.net/-gqz-a1z5r

Handke-Uraufführung : Weil ihm auf dieser Erde nicht zu helfen war

In Stahlgittern: Das Ensemble der Uraufführung von Peter Handkes „Zdeněk Adamec“, in der Mitte Christian Friedel Bild: Ruth Walz

Bei den Salzburger Festspielen wird Peter Handkes Märtyrer-Szene „Zdeněk Adamec“ uraufgeführt. Der Text ist groß, die Inszenierung wirkt hilflos. Nur einer malt inbrünstig Fluchtwege in die Luft.

          4 Min.

          Vielleicht war es so: dass dieser junge Mann, ein achtzehnjähriger tschechischer Fachschüler aus dem böhmischen Hochland, der sich später auf dem Prager Wenzelsplatz mit Benzin übergoss und selbst verbrannte, dass der, bevor er zum Selbstmörder wurde, einem Mädchen seinen Zauberort im Wald zeigen wollte. An einem strahlenden Sommertag stieg er mit ihr hinauf zu seiner Lichtung, bei jedem Abzweig jauchzte er froh im Vorgefühl, ihr gleich den geheimen Ort zu offenbaren. Mit schnellem Schritt lief er um die letzte Biegung auf eine Anhöhe und drehte sich voller Erwartung zu ihr um. Aber kein Funkeln, kein Staunen zog ihr übers Gesicht, gleichgültig stand sie neben ihm und stellte keine Frage. Sein idealer Ort kam nicht an, er wirkte nicht auf sie, aller Zauber, alle Schönheit wurden mit einem Mal sinnlos und stumpf. „Zeig niemandem deine Heimat“ – an das Gebot hätte er sich halten sollen. Stattdessen verkroch er sich danach in fensterlose Innenräume vor seinem Bildschirm und kehrte nie wieder zu seiner Lichtung zurück.

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Am 6. März 2003 hat sich Zdeněk Adamec aus Protest gegen den Zustand der Welt selbst verbrannt. An der gleichen Stelle wie Jan Palach, der sich dort 1969 wegen der militärischen Niederschlagung des Prager Frühlings das Leben nahm. Zwei Polizisten löschten die Flammen, der Rettungsdienst traf innerhalb von Minuten ein. Der 1984 geborene Student erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grades am gesamten Körper und starb vierzig Minuten später auf dem Weg ins Krankenhaus. Er gehörte zu einer Gruppe von Hackern, die sich „Darkers“ (die Verdunkler) nannten und deren Ziel es war, Teile des Stromnetzes zu unterbrechen, um die Umwelt von künstlichem Licht zu befreien. Eine Welt ohne falschen Anschein war ihre Utopie, die Sehnsucht nach einem schwarzen Nachthimmel trieb sie an. In seinem Abschiedsbrief, den man nach Adamecs Flammentod fand, stand am Ende: „Bitte, macht keinen Narren aus mir.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Fährt dem Erfolg entgegen: Primoz Roglic bei der Tour de France

          Roglic vor Tour-de-France-Sieg : Verblüffend und verdächtig

          Primoz Roglic und sein Team Jumbo-Visma sind die prägenden Kräfte der diesjährigen Tour de France – den ganz großen Triumph dicht vor Augen. Das wirft eine Frage auf: Was macht den Slowenen so stark?
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.