https://www.faz.net/-gqz-usmw

Hamburg : Joachim Lux soll Intendant am Thalia Theater werden

  • Aktualisiert am

Bisher in Wien erfolgreich: Joachim Lux Bild: dpa

Dem Aufsichtsrat des Thalia Theaters soll am 24. Mai nur ein möglicher Nachfolger für den scheidenden Intendanten Ulrich Khuon genannt werden: Joachim Lux, bisher Chefdramaturg des Wiener Burgtheaters.

          Der Chefdramaturg des Wiener Burgtheaters, Joachim Lux, soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa neuer Intendant des Hamburger Thalia Theaters werden. Der gebürtige Münsteraner wird Nachfolger von Ulrich Khuon, der in der Spielzeit 2009/2010 die Leitung des Deutschen Theaters Berlin übernimmt. „Ich freue mich, dass wir mit Joachim Lux einen Intendanten vorschlagen können, der mit großer Erfahrung und großem Mut, aber auch der nötigen Gelassenheit das Erbe Ulrich Khuons antreten möchte“, sagte Hamburgs Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos) der dpa. Die Findungskommission werde dem Aufsichtsrat des Thalia Theaters am 24. Mai Joachim Lux als einzigen Kandidaten vorschlagen.

          Lux studierte in Münster und Tübingen Germanistik und Geschichte. Dort begann der 49-Jährige auch seine Theaterlaufbahn. Seit 1999 ist er Dramaturg am Wiener Burgtheater, seit 2006 Chefdramaturg. In dieser Zeit hat er mit fast allen Regisseuren gearbeitet, die das deutschsprachige Theater heute prägen. Lux hat zudem große Erfahrung in der Pflege hervorragender Ensembles - das Burgtheater unterhält das größte Ensemble im deutschsprachigen Raum - was gerade für das Thalia Theater von großer Bedeutung ist. Zuvor hat er unter anderem am Bremer Theater, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Schauspiel Köln gewirkt. Lux ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

          Dramaturg statt Regisseur gesucht

          Neben Lux waren auch die Regisseure Stefan Bachmann, von 1998 bis 2003 Schauspieldirektor des Theaters Basel, und Michael Thalheimer, künstlerischer Leiter am Deutschen Theater Berlin, im Rennen um den vielleicht begehrtesten Chefsessel im deutschen Theater. Elisabeth Schweeger, die Frankfurter Intendantin, hatte weniger Chancen, nachdem sie öffentlich erklärt hatte, sie freue sich über das Angebot aus Hamburg.

          Die Wahl von Joachim Lux zeigt, dass die Findungskommission eher einem Dramaturgen als einem Regisseur die Nachfolge von Ulrich Khuon zutraut. Khuon hat das Hamburger Thalia Theater seit Beginn seiner Intendanz im Jahr 2000 zur erfolgreichsten Bühne in Deutschland gemacht - mit den meisten Zuschauern, den besten Einnahmezahlen und den größten künstlerischen Erfolgen. Allein in diesem Jahr wurde das Thalia Theater mit drei Inszenierungen zum Berliner Theatertreffen eingeladen, darunter „Ulrike Maria Stuart“ von Elfriede Jelinek (Regie: Nicolas Stemann), Molières „Tartuffe“ (Regie: Dimiter Gotscheff) und Sartres „Schmutzige Hände“ (Regie: Andreas Kriegenburg).

          Weitere Themen

          „Castle Rock“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Castle Rock“

          „Castle Rock“ läuft ab dem 25. Januar auf Starzplay.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.