https://www.faz.net/-gqz-9cv2s

Belästigungs-Vorwürfe : Leiter der Tiroler Festspiele tritt zurück

  • Aktualisiert am

Gustav Kuhn hat Konsequenzen aus den Vorwürfen gezogen und ist als Festspielleiter zurückgetreten. Bild: dpa

Dem künstlerischen Leiter der Tiroler Festspiele Erl, Gustav Kuhn, werfen mehrere Künstlerinnen sexuelle Belästigung und Machtmissbrauch vor. Jetzt zieht er Konsequenzen.

          Nach Vorwürfen wegen sexueller Belästigung und Mobbing zieht sich Gustav Kuhn vorerst von seinem Amt zurück. Damit wolle er weiteren Schaden von den Festspielen abwenden, teilte ein Sprecher der Festspiele mit. Der Schritt sei nicht als Schuldeingeständnis zu verstehen.

          Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft prüft die Vorwürfe. Insgesamt werde die Behörde sechs Frauen zu deren Vorwürfen befragen, sagte ein Sprecher am Dienstag. Das Ergebnis der Ermittlungen werde wohl erst in einigen Wochen vorliegen. Zuletzt hatten frühere Musikerinnen des Festivals massive Vorwürfe gegen den 72-jährigen Festspielgründer erhoben. Die Frauen schrieben von „anhaltendem Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen“, berichteten von „unerwünschten Küssen“, dem „Griff zwischen die Beine“, „ungehemmter Aggression“ sowie „Mobbing, öffentlicher Bloßstellung, Demütigung und Schikane“.

          Kuhn weise die von fünf Künstlerinnen in einem Offenen Brief geäußerten Vorwürfe weiterhin zurück, hieß es nach einer Sitzung des Stiftungsvorstandes am Dienstag in Wien. Der Vorstand der Stiftung Festspiele Erl habe die Entscheidung begrüßt. Er beauftragte den bisherigen Stellvertreter Kuhns, Andreas Leisner, als Interimisleiter.

          Modernes Sklaventum

          Die Tiroler MeToo-Affäre schwelt schon seit Mitte Februar. Der Journalist und Blogger Markus Wilhelm aus dem Ötztal hatte von anonymen Klagen über unmenschliche Arbeitsbedingungen bei den Festspielen, „modernes Sklaventum“, Lohndumping, „Probenterror“ und sexuelle Übergriffe berichtet, die vor allem vom Leiter der Festspiele selbst ausgegangen seien.

          Dirigent Kuhn und Festspielpräsident Hans Peter Haselsteiner bestritten alle Vorwürfe und verklagten Wilhelm. Nach Angaben von Kuhns Anwalt wurde unterdessen über einen Vergleich verhandelt. Dann platzte ein offener Brief in die Festspielsaison, in dem die fünf Frauen – drei Sängerinnen und zwei Violinistinnen aus Deutschland, der Schweiz, Weißrussland und Albanien – erstmals mit vollem Namen und Unterschrift ihre Vorwürfe gegen Kuhn untermauerten.

          Das Tiroler Passionsspieldorf Erl bei Kufstein am Inn gilt als Österreichs „grüner Hügel“. Der Festspielpräsident und frühere Unternehmer Haselsteiner hatte mit großzügigen Zuwendungen den Bau des neuen, futuristischen Erler Festspielhauses ermöglicht. Hier machte der Dirigent und Karajan-Schüler Kuhn, unter anderem mit seinem „Ring“-Marathon Furore. Innerhalb von nur 24 Stunden präsentierte er alle vier Teile von Richard Wagners gigantischem Musikepos „Der Ring des Nibelungen“. Am vergangenen Sonntag brachte er möglicherweise zum letzten Mal Wagners Oper „Götterdämmerung“ zur Aufführung.

          Weitere Themen

          CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          Daniel Craig hat Unfall bei Bond-Dreharbeiten Video-Seite öffnen

          007 am Knöchel verletzt : Daniel Craig hat Unfall bei Bond-Dreharbeiten

          Auch bei Superagenten geht mal ein Stunt daneben. Der britische Schauspieler Daniel Craig musste das am eigenen Leib erfahren. Der Brite wird nun nach einem Unfall bei den Dreharbeiten zum neuesten James Bond-Film am Fuß operiert.

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Haben Männer Hüften?

          Midlife-Crisis-Komödie im ZDF : Haben Männer Hüften?

          Midlife-Crisis ist was für Machos? In „Hüftkreisen mit Nancy“ versucht ein arbeitslos gewordener Journalist und Vater mit Beckenbodenbewegungen dem Schicksal des modernen Mannes zu entgehen.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.