https://www.faz.net/-gqz-a5ik8

Sängerin Elina Garanča : Die Kultur nicht in einem Atemzug mit Bordellen nennen

Elina Garanca: „Kultur bekommt einen Tritt in den Hintern.“ Bild: Christoph Köstlin

Die lettische Mezzosopranistin Elina Garanča ist vor dem Lockdown nach Gran Canaria geflüchtet, dort gibt es noch kleine Konzerte. Die Kultur werde unfair behandelt, sagt sie im Gespräch. Es gehe nicht immer nur „ums Fressen und Trinken“.

          7 Min.

          Die aus Lettland stammende Mezzosopranistin Elina Garanča gehört zu den führenden Sängerinnen der Welt. Carmen und Dalila sind momentan ihre großen Partien – wenn sie denn auf der Bühne stehen könnte. Mitten in der Zeit des Schweigens der Opernhäuser hat sie nun gemeinsam mit dem Pianisten Malcolm Martineau eine intime CD mit Liedern von Robert Schumann und Johannes Brahms herausgebracht (Deutsche Grammophon/Universal). Wir haben miteinander telefoniert.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          Wo stecken Sie denn gerade?

          Ich bin auf Gran Canaria. Hier sind noch kleine Konzerte möglich. Und momentan nimmt man natürlich jede Gelegenheit zur Aktivität wahr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das „Audi Grand Sphere Concept“: Nicht nur der Name soll etwas hermachen.

          Neue Audi-Modelle : Geburtshelfer für eine Marke

          Strategieberater Truffle Bay hat drei Audi-Konzeptautos einen Namen gegeben. Der Autokonzern kann mit seiner Marketingschlacht beginnen.