https://www.faz.net/-gqz-ab9um

Dirigentin Oksana Lyniv : Ganz unheimlich im Bauch

Wenn sie dirigiert, spielt das Geschlecht keine Rolle: Oksana Lyniv. Bild: Oleh Pavliuchenkov

Eigentlich sollte sie Lehrerin werden. Doch Oksana Lyniv schaffte innerhalb weniger Jahre den Aufstieg zur Dirigentin. Ein Gespräch über Opernsouffleusen, Mahler als Prophezeiung und die deutsche Sprache im Selbststudium.

          6 Min.

          Oksana Lyniv, 1978 in Brody in der Westukraine geboren, ist innerhalb weniger Jahre zu einer der führenden Dirigentinnen der Welt geworden. Am 6. Mai wird sie die Ludwigsburger Schlossfestspiele eröffnen und am 25. Juli als erste Frau bei den Bayreuther Festspielen dirigieren. Wir erreichten sie per Videoanruf.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          Wann stand für Sie fest, dass Sie Dirigentin werden wollen?

          Gleich nach Abschluss meines Studiums am Musikkolleg in Lemberg. Neben vielen Fächern der musikalischen Ausbildung gehörte auch Dirigieren für uns zwei Jahre lang zum Stundenplan. Ich absolvierte mehrere Auftritte mit unserem Schulorchester. Nach dem Konzertabschluss tauchte – nicht bei mir, sondern bei den Zuhörern, darunter einigen älteren Kollegen – die Idee auf, ich solle Dirigentin werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.