https://www.faz.net/-gqz-9lk84

Dirigent Christian Thielemann : Es hilft nichts, alten Zeiten nachzutrauern

  • -Aktualisiert am

Taktgeber: Christian Thielemann, hier beim Dirigat des letzten Neujahrskonzerts mit den Wiener Philharmonikern. Bild: AFP

Bald beginnen die Osterfestspiele Salzburg, Zeit den Dirigenten Christian Thielemann zu befragen. Denn mit dem neuen Intendanten Bachler liegt er über Kreuz.

          5 Min.

          Am 13. April beginnen die Osterfestspiele Salzburg, bei denen dieses Jahr Richard Wagners „Meistersinger von Nürnberg“ und die Kammeroper „Thérèse“ von Philipp Maintz im Zentrum stehen. Seit dem Spätsommer vergangenen Jahres aber gibt es Streit und Gerüchte über die Zukunft der Osterfestspiele. Denn die verantwortlichen Kulturpolitiker haben Nikolaus Bachler zum Nachfolger des scheidenden Intendanten Peter Ruzicka ernannt, ohne sich zuvor mit dem Künstlerischen Leiter und Chefdirigenten der Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, abzustimmen. Zwischen den Proben in Salzburg fand Christian Thielemann Zeit für ein Gespräch.

          Stehen die Osterfestspiele Salzburg am Scheidewege – oder vielleicht: erneut am Scheidewege?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.