https://www.faz.net/-gqz-9fa33

Ausschließlich Regisseurinnen : Alles muss man selbst machen am Karlsruher Theater

  • -Aktualisiert am

Frauen an die Macht: Das Stück „Hedda, Nora und ihre Schwestern“ rückt, ebenso wie das Staatstheater, Frauen in den Mittelpunkt. Bild: Felix Grünschloß

Karlsruhes Theater ist eine Spielzeit ausschließlich in den Händen von Frauen – auch wenn der männliche Intendant bleiben darf. Der Auftakt ist bunt und ambitioniert.

          Als das Karlsruher Hoftheater im Januar 1719 mit dem Singspiel „Celindo oder die hochgepriesene Gärtnertreue“ eröffnet wurde, durften Durlacher Bürgermädchen Solopartien und sogar Männerrollen übernehmen. Es war nur eine absolutistische Haremsphantasie: Die „Tulpenmädchen“ waren die als Hofsängerinnen deklarierten Gespielinnen des lendenstarken Markgrafen.

          Heute ist das Staatstheater weiter: „Die Zukunft ist weiblich“, schreibt die neue Schauspielchefin Anna Bergmann im Spielplanheft. Frauen seien heute schon emanzipiert, selbstbewusst, in vieler Hinsicht besser gebildet und erfolgreicher als Männer und würden in naher Zukunft die Erde beherrschen. Mehr „Female Power“ aber ist gut für Gesellschaft, CO2-Bilanz und Kunst, und deshalb wird Bergmann die Jubiläumsspielzeit nur mit weiblichen Regisseuren bestreiten.

          Gewollte Grenzüberschreitungen

          Intendant Peter Spuhler unterstützt die Frauenoffensive: Alle fünf Sparten des Badischen Staatstheaters sind in der kommenden Saison in weiblicher Hand. Auf dem Spielplan stehen Gesprächsrunden wie „Die Zukunft ist weiblich“, die Opernrevue „Ladies First“ und „How to Date a Feminist“ , eine Komödie über die Schwierigkeit, sich in engagierte Feministen zu verlieben. Vor allem die hundertprozentige Frauenquote im Schauspiel war nicht unumstritten.

          Sie haben da Lippenstift...: Sina Kießling als Ibsens Hedda Gabler.

          Manche halten es für einen längst überfälligen Stupser; schließlich ist die Zahl der Frauen in den Leitungsgremien der Theater zwischen 1994 und 2014 nur von 19 auf 22 Prozent gestiegen, und bei der Regie sieht es kaum besser aus. Kritiker trauen Spuhlers plötzlicher Wandlung zum Quoten-Paulus allerdings nicht so recht: Sie wittern eine theatralische Weiberfastnacht, einen letzten Trick des Patriarchats, billiger jedenfalls als die Schließung der Gender Pay Gap.

          Einer Frau wie Andrea Breth ist es bekanntlich egal, ob Männer, Frauen, Hunde oder Schweine inszenieren, solange es nur gut gemacht ist, und für die großen alten Männer des Theaters sind regieführende Frauen eh Frauenfußball. Ohne die leitende Hand des Mannes, heißt es schon in der Zauberflöte, überschreiten die Weiber leicht ihren Wirkungskreis. In Bergmanns Eröffnungsinszenierung der „Frauenspielzeit“ prüft Helmer schon mal die Elastizität des Gürtels, mit dem er sein leichtsinniges Vögelchen Nora für ihre Grenzüberschreitung bestrafen wird.

          Dramaturgie wie in einer Fernsehserie

          Zum Saisonauftakt bringen Bergmann und die Hamburger Autorin Ulrike Syha „Hedda, Nora und ihre Schwestern“ auf die Bühne. Starke Ibsen-Frauen im Dreierpack: eine Überschreibung des nordischen Frauenverstehers für unsere MeToo-Zeit, programmatisch laut, kühl sezierend, bildstark, sinnen- und meinungsfreudig. Das erzählerische Konzept ist äußerst anspruchsvoll. Auf einer Puppenstubenbühne mit vielen Räumen von der Telefonzelle bis zur Kapelle, vom Büro des Hausherrn oben bis zum Pool der Hausfrau im Keller werden „Nora“, „Hedda Gabler“ und „Die Frau vom Meer“ in einen Schicksalszusammenhang gespannt, historisch hintereinander, aber quasi simultan gespielt, mit feministischer Videokunst überblendet, zugleich in die Gegenwart geholt und durch Sprache, Kostüme, Musik und unterschiedliche Grade weiblichen Selbstbewusstseins akzentuiert.

          Weitere Themen

          Das Orakel der Madame Dionkong

          FAZ Plus Artikel: Senegal : Das Orakel der Madame Dionkong

          Senegal ist der muslimische Musterstaat in Westafrika, tolerant, weltoffen und trotzdem fest in seinen Traditionen verwurzelt – ein Land, in dem für monumentale Moscheen ebenso Platz ist wie für animistische Dorfkönige.

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.