https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/frankfurts-intendanten-zum-theater-von-morgen-17183133.html

Diskussion über Theaterbau : Der Zukunft abgewandt

Keine Kunst ohne Geld: den Städtischen Bühnen Frankfurt (im Bild das Schauspiel) drohen dramatische Einschnitte. Bild: Picture-Alliance

Die Frankfurter Intendanten und andere Theatermacher sollten Auskunft darüber geben, wie sie ihre Häuser auf die Folgen der Digitalisierung und des gesellschaftlichen Wandels einstellen. Die Antworten stimmen bedenklich.

          3 Min.

          Sicher, die Zeiten waren auch schon einmal leichter für Intendanten in Frankfurt. Eben noch verwöhnt von großem Publikumszuspruch, hat die wiederholte Zwangsschließung wegen Corona den Städtischen Bühnen schwer zugesetzt. Die Zuschauer daheim an den Computerbildschirmen mit digitalem Ersatzstoff zu versorgen, gelingt nur in bescheidenem Maß – der Umstände halber, sagen Anselm Weber (Schauspiel) und Bernd Loebe (Oper); der Saturiertheit wegen, unkt mancher Abonnent auf Entzug. Zugleich droht die postcoronale Zukunft Ungemach zu bringen, Sparvorgaben durch den Frankfurter Kämmerer etwa. Es handelt sich schließlich um Häuser der Kommune, und die tut sich mit dem Gelddrucken schwerer als Land und Bund. Und wer weiß schon, wann sich das Publikum in alter Stärke in geschlossene Räume zurückwagen wird?

          Matthias Alexander
          Stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton.

          Dann ist da noch die Frage nach der baulichen Zukunft der Städtischen Bühnen. Die Stadtverordneten hatten schon vor einem Jahr Abriss und Neubau der maroden Theaterdoppelanlage am Willy-Brandt-Platz beschlossen, wie ihn sich praktisch alle Mitarbeiter der Bühnen, die unter schwierigen Bedingungen arbeiten, wünschen. Was die Natursteinfraktion, die eine Rekonstruktion des Schauspielhauses in seiner spätwilhelminischen Prunktristesse von 1902 fordert, nicht schert – und die Stahlbetonköpfe mit Glaskinn, die das Gebäude in seiner überbewerteten Gestalt von 1963 erhalten wollen, ebenso wenig. Getrennt marschierend, gelingt es den ungleichen Retro-Partisanen, gemeinsam die Politik zumindest ein wenig ins Bockshorn zu jagen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch