https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/frankfurter-schauspielhaus-der-weg-des-soldaten-von-wolfgang-herrndorf-18497232.html

Herrndorf-Stück in Frankfurt : Ein Chronist und sein Spinner

Die wechselnden Stimmen des Herrndorf-Sounds: Miguel Klein Medina (links) und Alicia Bischoff in der Frankfurter Adaption von„Der Weg des Soldaten“ Bild: Felix Grünschloß

Mitten drin und ganz weit weg: Das Frankfurter Schauspiel adaptiert Wolfgang Herrndorfs „Der Weg des Soldaten“ als eigensinniges und witziges Jugendstück.

          3 Min.

          Der Nürnberger Malereistudent Wolfgang Herrndorf war ein sehr unglücklicher Mensch. Er haderte mit der Akademie, seiner Professorin, seiner eigenen Kunst, die niemand um ihn herum verstehen wollte und die in ihrer altmeisterlichen Technik wie eine reaktionäre Provokation wirkte auf die Gegenwart der achtziger Jahre. Zum Schriftsteller geworden, hat Herrndorf zwanzig Jahre später aus Motiven dieser desolaten Zeit eine Er­zählung gemacht, „Der Weg des Soldaten“. Martin Brüggemann (Regie) und Lukas Schmelmer (Dramaturgie) haben sie jetzt für das Schauspiel Frankfurt als Jugendstück adaptiert: Eine einstündige, witzige, aber zusehends auch textlastige Produktion, in der Alicia Bischoff und Miguel Klein Medina die Figuren der Erzählung zum Sprechen bringen, sie agieren dabei auf einer reduzierten, geteilten Bühne, mit sparsamer Requisite und vielfältigen Bild- und Soundeffekten.

          Tobias Rüther
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Erzählt wird die Geschichte eines namenlosen Nürnberger Malereistudenten, der bei der Aufnahmeprüfung an der Akademie einen anderen Bewerber kennenlernt, Franco Cosic, ein Spanier mit kroatischen Wurzeln (oder auch nicht), der so arglos wie euphorisiert von allen Reizen der Welt durch den Tag spaziert – und dessen künstlerische Projekte aussahen „wie der Weihnachtsbasar der Bodelschwingschen Anstalten. Es war schwer, nicht in Tränen auszubrechen.“

          Prägende Phase des Lebens

          Wenn Miguel Klein Medina in die Figur des Franco schlüpft (mittels einer Perücke), spricht Alicia Bischoff den Erzähler, im nächsten Moment sprechen sie beide ihn wieder, die eine ironisch-überlegen wie von einer Kabarettbühne herab, der andere mit mehr Körper, mehr Herz. So zerlegen sie den Text in seine Anteile von Pointe und Erkenntnis.

          Zwei zufällige Freunde, die eine prägende Phase ihres Lebens gemeinsam durchmachen, bis sie sich wieder trennen: „Der Weg des Soldaten“ eröffnete den Erzählungsband „Diesseits des Van-Allen-Gürtels“, den Herrndorf 2007 herausgebracht hatte, drei Jahre vor seinem Meisterwerk „Tschick“, drei Jahre auch vor seiner Krebsdiagnose. Im August 2013 hat sich der unheilbare kranke Herrndorf das Leben genommen. Vor seinem Tod durfte er aber noch den Erfolg seines Romans „Tschick“ auch als Theaterstück erleben: Eine kurze Zeit war Herrndorf der meistgespielte Autor auf deutschen Bühnen (Platz 2: Shakespeare).

          Sentimentalität und Kälte

          Was den Roman „Tschick“ um zwei Teenager on the road so verführerisch und perfekt als Jugendstück für jedes Alter gemacht hatte, scheint auch im „Weg des Soldaten“ auf: Herrndorfs Sinn für Timing, seine fehlerfreie Prosa, in der Sentimentalität und Kälte elegant wechseln, und vor allem: Seine auf immer und ewig jugendliche Opposition gegen die verlogene Falschheit und moralische Korruption der erwachsenen Welt. Und wie in „Tschick“ ist der Erzähler auch hier ein genauer Beobachter seiner päd­agogischen Anstalt. Ein junger Mensch, der irgendwie schon, aber dann doch lieber gar nicht dazugehören will zur Ge­sellschaft der anderen Menschen – und der zu Pointen und Erkenntnissen zerlegt, was er sieht.

          Dass sich in der Frankfurter Adaption Bischoff und Klein Medina diese Stimme teilen, setzt den Herrndorfschen Sound klug um. Der immer beides zugleich ist: sentimental und illusionslos. Warm und kalt. Mitten drin und von ganz weit weg.

          Los jetzt, empfinden!!!

          Die Inszenierung legt den Akzent auf das Rätsel einer Freundschaft zwischen einem Spinner und seinem Chronisten – und auf den absurden Wunsch nach künstlerischer Erziehung: Einmal brüllt Alicia Bischoff, in die Rolle der Professorin geschlüpft, den Erzähler durch ein Megaphon an, was der abliefere, sei „absolute Scheiße“, er müsse mehr empfinden: „Empfinden!!!“, brüllt sie ins Gerät. Weil sich das Stück ja an ein jüngeres Publikum richtet, ist dieser Akzent auch verständlich. Im Kern handelt Herrndorfs Erzählung aber davon, was so ein „Künstler“ eigentlich ist. Was für ein Bild er abgibt, während er Bilder abgibt. Fragen, die Herrndorf selbst Zeit seines Lebens beschäftigt haben. Weil es dabei um Konformität, Posen und Eigensinn geht, sind sie natürlich auch interessant für Teenager. Wenn Bischoff und Klein Medina sich auf der Bühne wie Skulpturen in Posen werfen, gekleidet in Van-Gogh-T-Shirts, deutet sich dieses Thema auch an.

          Die autobiografischen Elemente aber, die Selbstzermarterung Herrndorfs, der irgendwann kein Maler mehr, sondern nur noch Schriftsteller sein wollte und die Gründe dafür auch in dieser Erzählung andeutet, rücken dabei aber in den Hintergrund. Das ist konsequent im Sinne der Dramaturgie, aber auch etwas schade. Da fehlt was, aber egal: Das Publikum in der ausverkaufen Box des Frankfurter Schauspiels ist begeistert.

          Weitere Themen

          Ein Tod wird angekündigt

          Oper-Uraufführung in Frankfurt : Ein Tod wird angekündigt

          Poesie des Taumels: Vito Žuraj und Händl Klaus haben aus Thomas Manns Erzählung „Die Betrogene“ die Kammeroper „Blühen“ gemacht. Brigitte Fassbaender setzt die Uraufführung in Frankfurt ebenso mutig wie diskret in Szene.

          Topmeldungen

          Ein Apple Store in Annapolis, Maryland

          Umsatzrückgang bei Apple : Tech-Giganten enttäuschen

          Apple, Amazon und Alphabet können mit ihren Geschäftsergebnissen nicht überzeugen – und setzen die schlechten Nachrichten aus der Branche fort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.