https://www.faz.net/-gs3-706ur

Cecilia Bartoli, Regentin in Salzburg : Die Perücke der Liz Taylor kleidet sie gut

  • -Aktualisiert am

Der Blick sucht nicht die Lieblingskatze: Cecilia Bartoli als Cleopatra hat ernstere Dinge im Kopf und höhere Töne im Herzen Bild: Hans Jörg Michel

Herzhafte Blicke ins Blut-und-Sperma-Theater: Cecilia Bartoli geht mit Händels „Giulio Cesare“ in ihre erste Saison als singende Prinzipalin der Salzburger Pfingstfestspiele.

          Du kamst, sahst sie: und warst besiegt. Oh Caesar, edler Römer, was vertrautest du auch den machtbewussten Frauen! Vor allem dieser einen, der glutäugigen Ägypterin mit dem Schlangentick, die um ihres Thrones willen erst dich verlockte und nach dir auch noch deinen Erben mit sich in den Untergang riss. Hättest du schon gewusst, erhabener Imperator, was ganz großes Kino ist, du hättest dich erst recht in Acht genommen vor dem raffinierten Weibsbild! So aber bleibt uns Nachgeborenen immerhin das Kino - und nicht nur das: Noch immer nämlich, seit Jahrhunderten schon, verdreht deine liebliche Schlange den Männern die Köpfe und vergiftet unseren Dichtern und Musikern ihre Tinte. Gerade jetzt ist es wieder passiert, im schönen Claudium Iuvavum, wie der Lateiner gesagt hätte. Wir Heutigen nennen es schlicht Salzburg; dort herrscht seit Wochen die reinste „Cleomanie“!

          Kein Wunder, denn Cecilia Bartoli, die weltweit erfolgreiche Sängerin und immer auch Entdeckungsreisende in Sachen Musik, ist für ihr erste Saison als künstlerische Leiterin der Pfingstfestspiele mutig hinabgestiegen ins „Labyrinth von Eros und Macht“.

          Ein stringent durchdachtes Konzept

          Und aus dessen Untiefen hat sie sich sozusagen am roten Faden der Königin Kleopatra siegreich wieder daraus hervorgehangelt. Das Ergebnis hält nun tatsächlich eine ganze Stadt in Atem: als sei da unversehens die totgeglaubte Ägyptenmode vergangener Epochen mit ihrem Mumien- und Pharaonenkult über das mondäne Mozart-Dorf an der Salzach hereingebrochen. Überall im Festspielbezirk, auf Plakaten, in Schaufenstern, meint man die singende Prinzipalin zu erblicken, wie sie mit lasziver Schlangen-Geste und verheißungsvoll geschmückt mit Liz Taylors legendärer Pharaoninnenperücke ihrem Spaß an ironischen Verkleidungsspielen nachgeht.

          Große Tragödin und lebende Anklage: Anne Sofie von Otter in der Rolle der Pompeius-Witwe Cornelia

          Doch das alles ist nicht bloß eine große, gewohnt herzerfrischende Cecilia-Show. Vielmehr trägt ein stringent durchdachtes dramaturgisches Konzept diese erste Bartoli-Saison an Pfingsten, bei der ihr der neue Salzburger Intendant, Alexander Pereira, ganz chevaleresk die Bühne überlassen hat. Von einer szenischen Lesung des Shakespeare-Dramas „Antony and Cleopatra“ mit Sunnyi Melles, Jens Harzer und dem neuen Schauspielchef Sven-Eric Bechtolf spannt sich der historische Bogen weiter über die hinreißende Rompreis-Kantate „La Mort de Cléopâtre“ von Berlioz (mit Vesselina Kasarova und John Eliot Gardiner am Pult des BR-Orchesters) und Jules Massenets Opernvermächtnis „Cléopâtre“ (mit Sophie Koch in der Titelrolle) bis zu der dramatischen Szene „Kleopatra und die Schlange“ von Rodion Schtschedrin, einem anspruchsvollen Auftragswerk der Pfingstfestspiele, das beim gestrigen Abschlusskonzert von Mojca Erdmann (anstelle der erkrankten Anna Netrebko) uraufgeführt wurde.

          Die Ulknudel-Entertainerin

          Als Eröffnungsstück hingegen hatte Cecilia Bartoli die Kleopatra-Oper gewählt, die nach wie vor alle späteren Vertonungen des Stoffs - seien sie von Carl Heinrich Graun (1742 zur Eröffnung der Lindenoper) oder Samuel Barber (1966 zur Einweihung der neuen „Met“) - in den Schatten stellt: Händels „Giulio Cesare in Egitto“ von 1724. Natürlich ließ es sich die Künstlerin nicht nehmen, selbst in der zentralen Rolle der letzten Ptolemäer-Herrscherin aufzutreten. Und eine Auswahl der größten Arienwunder aus diesem überreichen Werk, darunter ihr „Se pietà di me non senti“ und das nicht nur Cäsaren betörende „V’adoro, pupille“, gab sie am nächsten Tag gleich noch einmal bei ihrem fulminanten Soloabend „Cleopatra virtuosa“ zum Besten. Bei solchen Potpourri-Konzerten, in denen sie ihre musikalische Sensibilität ebenso unter Beweis stellen kann wie ihre geläufige Gurgel, ist die Bartoli unschlagbar in ihrem Element. Bei der Festspielpremiere am Vortag sah sie sich dagegen harter männlicher Konkurrenz gegenüber - waren bei dieser Aufführung doch gleich vier herausragende Countertenöre unserer Zeit versammelt.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.