https://www.faz.net/-gs3-7wck0

Bayreuth entlässt Meese : Viel zu teuer

  • Aktualisiert am

Nimmt die Erzkunst ernst: Im August 2013 grüßt Jonathan Meese vor Gericht Bild: dpa

Der Provokationskünstler Jonathan Meese hatte noch beteuert, „Richard Wagner sachlichst dienen“ zu wollen. Allein von seinen Vorstellungen der „Parsifal“-Inszenierung 2016 sah man sich in Bayreuth überfordert. Finanziell.

          Gute Botschaft aus Bayreuth: Die künstlerische Leitung der Richard-Wagner-Festspiele hat sich, im Einvernehmen mit den Gesellschaftern, gerade noch rechtzeitig von der Idee verabschiedet, Jonathan Meese sei die Idealbesetzung für Regie, Bühnenbild und Kostüme des „Parsifal“. Die nächste „Parsifal“- Neuinszenierung steht in Bayreuth planmäßig für 2016 an. Sie folgt auf die legendäre Bayreuther „Parsifal“-Lesart von Stefan Herheim, der parallel zu diesem mythenumwölkten Alterswerk Richard Wagners auch recht handfest die politische Geschichte Deutschlands und des Wagnerclans mit ins Bild gesetzt hatte.

          Mythenzerstäuber und Kunstdiktatur-Installateur Meese stand bereits seit Sommer 2012 für die „Parsifal“-Regie unter Vertrag. Er beteuerte damals, „wahnsinnig präzise Richard Wagner sachlichst dienen“ zu wollen, gab aber auch zu verstehen, dass er dessen Musik eher unverständlich finde. Inzwischen sind, wie der kaufmännische Geschäftsführer der Festspiele, Heinz-Dieter Sense, am Freitag mitteilte, „erhebliche Finanzierungsprobleme“ aufgetaucht, was das von Meese vorgelegte Konzept für Bühne und Kostüme anbetrifft. Diese Ausstattung sprenge das Bayreuther Budget. Man müsse sich folglich von Meese trennen.

          Was genau so teuer daran wird, wurde nicht mitgeteilt. Wie verlautet, wollte Meese das Stück bundesgartenschaumäßig aus einer riesigen, bühnenfüllenden Blüte entfalten. Ein Ersatzregisseur ist zur Stunde noch nicht gefunden. Die musikalische Leitung des neuen „Parsifal“ wird, wie vorgesehen, Andris Nelsons übernehmen.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Nebel heilt alle Wunden

          Hörbuch von Kazuo Ishiguro : Nebel heilt alle Wunden

          Mit polternder Gemütlichkeit liest Gert Heidenreich den Roman „Der begrabene Riese“. Wird er damit Kazuo Ishiguros Geschichte über ein keltisches Ehepaar im sechsten Jahrhundert gerecht?

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.