https://www.faz.net/-gqz-t5ez

FAZ.NET-Bilderchronik : Weißt du, wie das war? Bayreuth 1951-2005

  • Aktualisiert am

Mythos „Grüner Hügel” Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Bayreuther Festpiele 2006 werden am Montag eröffnet. Seit 1951 Wieland Wagner mit der Entrümpelung begann, hat sich das Festival vielfach gewandelt. In einer FAZ.NET-Bilderchronik dokumentieren wir die spektakulärsten Inszenierungen der letzten Jahrzehnte.

          Die Bayreuther Festpiele 2006 haben begonnen. Seit 1951 Wieland Wagner mit der Entrümpelung begann, hat sich das Festival vielfach gewandelt. Unsere Bilderchronik dokumentiert die spektakulärsten Inszenierungen von 1951 bis 2005.

          2005: In Zeitlupe zwischen allen Stühlen

          Christoph Marthaler entdeckte im „Tristan“ nur das heillose Aneinandervorbei zweier Menschen, die im angegilbten, mit Stühlen vollgestellten Bühnenbild von Anna Viebrock depressiv nebeneinanderher lieben, bis Tristan, auf einem hydraulischen Krankenhausbett sein Leben aushaucht.

          „Tristan und Isolde” (2005), Regie: Christoph Marthaler

          Doch der Langsamkeitsfanatiker Marthaler scheiterte an der genial komponierten zeitlichen Dehnung des „Tristan“ und blieb hinter dem von ihm gewohnten Niveau zurück. Zu einem regelrechten Flop wurde die Premiere aber erst durch die unausgegorene musikalische Leitung von Eiji Oue. An seiner Stelle wird in diesem Jahr daher der altbewährte Peter Schneider dirigieren.

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.