https://www.faz.net/-gqz-7v8r8

Eva-Maria Hagen zum Achtzigsten : Die erste eines Dreigestirns

  • -Aktualisiert am

Eva-Maria Hagen Ende August 2012 in Berlin Bild: picture alliance / dpa

Sie ist eine mutige Frau mit vielen Facetten. Als Schauspielerin, Sängerin, Malerin und Autorin machte sie sich einen Namen in Ost- und Westdeutschland. Eva-Maria Hagen zum Achtzigsten.

          Fragt man Österreicher nach berühmten Schauspieler-Dynastien, kommt prompt die Antwort Hörbiger, Wessely oder Albach-Retty. Bei uns wird lange gegrübelt, bis endlich jemand zum Beispiel auf den Fitz-Clan kommt, der mittlerweile in der dritten Generation präsent ist. Folgerichtig dürften auch die wenigsten hierzulande wissen, dass Cosma Shiva Hagen ihr schauspielerisches Talent nicht nur ihrer notorisch exzentrischen - und deshalb allgemein als Rockpopdiva bekannten - Mutter Nina Hagen verdankt, sondern auch ihrer Großmutter Eva-Maria Hagen.

          Eva-Maria Hagen im Jahr 1962 Bilderstrecke

          Als gelegentlich singende, ausnehmend schöne reife Frau kennt man sie in der wiedervereinigten Republik. Doch für die DDR war sie ein Star, die Antwort des Sozialismus auf Brigitte Bardot, die Sirene des Kapitalismus. Tochter pommerscher Landarbeiter, die es nach 1945 ins Brandenburgische verschlagen hatte, gelernte Maschinenschlosserin, war sie 1952 in Ost-Berlin zur Schauspielerin ausgebildet und 1953 von Bertolt Brecht ans Berliner Ensemble geholt worden. 1957 begann eine steile Filmkarriere bei der Defa, die sie bevorzugt blondgefärbt und figurbetont präsentierte. Das verhinderte nicht, dass sie auch durch stupendes Können auffiel und weiterhin an Ost-Berlins großen Bühnen gefragt war. Dennoch scheute Eva-Maria Hagen sich 1965 nicht, mit dem regimekritischen Liedermacher Wolf Biermann zusammenzuleben. Als er Auftrittsverbot und sie die Anklage „Staatsverleumdung“ erhielt, sagte sie sich nicht los. Die Folge: Verbannung an Provinztheater.

          Als sie 1976, seit 1972 von ihm getrennt, gegen Biermanns Ausbürgerung protestierte, kam die „Entlassung aus der Staatsbürgerschaft“. Eva-Maria Hagen begann im Westen von vorn, blieb Schauspielerin und Sängerin, wurde zur besten Zweiten. Ein Jammer, dass sie so selten ihrem großen Können gemäß besetzt wird - Deutschlands Beziehung zu seinen Schauspielern ist eben oft gedanken- und gedächtnislos. An diesem Sonnstag wird Eva-Maria Hagen achtzig.

          Weitere Themen

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Der Rest ist Schweigen

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          Topmeldungen

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.
          Bald geht es für die Briten durch einen anderen Durchgang bei der Passkontrolle.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.