https://www.faz.net/-gqz-aeboq

Erinnerung an Enrico Caruso : Einer wie eigens von Gott gesandt

  • -Aktualisiert am

Enrico Caruso (rechts) mit seiner Frau Dorothy Benjamin Caruso 1921 Bild: bpk

Der italienische Tenor hat der Schallplatte den Durchbruch gebracht durch seine einzigartige sängerische Kunst. Nach seinem Tod blieb er das Vorbild aller italienischen Tenöre. Erreicht wurde sein Können nie wieder.

          7 Min.

          Mailand, Teatro alla Scala, 17. Februar 1901: Gaetano Do­n­i­zettis „L’Elisir d’amore“ (Der Liebestrank) steht auf dem Spielplan. Dem Beifall des Publikums gehorchend, erlaubt der sonst un­nachgiebige Dirigent Arturo Toscanini seinem Tenor zwei Dacapos der Romanze „Una furtiva lagrima“. Gleich nach der Aufführung sagt er hingerissen: „Bei Gott! Wenn dieser Neapolitaner weiter so singt, wird die ganze Welt über ihn reden.“

          Ein Jahr später, am 11. April 1902, steht der Sänger im Mailänder Grand Hotel vor dem Trichter: Enrico Caruso. Mit seinen ersten zehn Platten sichert er, dessen Tod sich am 2. August zum hundertsten Mal jährt, dem Grammofon die Würde eines Instruments und sorgt für einen epochalen Wandlungsprozess in der Wahrnehmung von Musik. „He made the grammophone“, sagte Fred Gaisberg, der ihn für die Platte entdeckt hatte – und vice versa: Das Grammofon machte ihn und sorgte dafür, dass er bis heute, hundert Jahre nach seinem Tod, wie Luciano Pavarotti bekannte, „das Vorbild aller italienischen Tenöre“ geblieben ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Daniel Craigs letzter 007-Film : Sein Name war Bond

          15 Jahre lang spielte Daniel Craig den Geheimagenten James Bond und rettete in seiner Rolle die Welt. Jetzt kommt sein letzter 007-Film ins Kino – das Ende eine Ära. Ein Abschiedstreffen.