https://www.faz.net/-gqz-a7xdz

Sopranistin Elsa Dreisig : Wonneschauer

  • -Aktualisiert am

Die Finesse ihrer Stimme trotzt der Vulgarität der Inszenierung: Elsa Dreisig als Manon in Hamburg. Bild: (c)Brinkhoff-Moegenburg

Keine Stimme hat süßere Akzente: Elsa Dreisig versteht das Singen als Verbindung von Klang und Gedanke. Als „Manon“ von Jules Massenet ist sie jetzt im Stream zu bewundern.

          3 Min.

          Als „Liebestier“ wurde sie von Guy de Maupassant bezeichnet, als „naiv und zugleich durchtrieben, perfide und liebenswert, aufreizend und spirituell, grauenvoll und charmant“ – die Heldin aus Antoine-François Prévosts „Histoire du Chevalier des Grieux et de Manon Lescaut“. Diese von Goethe bewunderte Geschichte einer Amour fou aus der Zeit feudaler Vergnügungssucht und finanziellen Glücksrittertums hat Jules Massenet in einer fünfaktigen Opéra comique aufleben lassen: „Manon“ – geschrieben für ein Publikum, das in der betörenden wie verruchten Kindfrau das Bild seiner durch moralische Konventionen unterdrückten oder verdrängten Wünsche fand.

          „Es ist toll, dass die Titelfigur eine moderne junge Frau von heute ist“, sagt David Bösch, dessen Inszenierung an der Hamburger Staatsoper am Sonntag per Livestream zu sehen war (ab 27. Januar unter www.staatsoper-hamburg.de). Doch vom Lebens- und Todeslauf dieses Liebestiers durch ein „unkontrolliertes, leidenschaftliches, sich verbrennendes, aber voll ausgekostetes Leben“ (Bösch) ist in der Aufführung nicht einmal etwas zu ahnen. Sie verlässt sich auf die Routine einer Aktualisierung, die ihr Ziel, Gleichzeitigkeit herzustellen, verfehlt. Die musikalischen Chiffren der Oper – Gavotte, Menuett und nostalgische Melodien, die Massenet aus der douce époque des Rokokos für das Fin de Siècle neu beschworen hat – lassen sich schwerlich aktualisieren. Wenn Manon, dies nur pars pro toto, bei ihrer Gavotte auf einem Spieltisch ihre Hüften winden muss, werden ihre Verführungskraft und Schamlosigkeit, ihre betörenden Reize und ihre Perfidie zur vulgären und vernutzten Pop-Pose.

          Dabei stand dem Regisseur mit der Sopranistin Elsa Dreisig, Jahrgang 1991, Tochter der dänischen Sopranistin Inge Dreisig und des französischen Dirigenten und Sängers Gilles Ramade, für die Protagonistin eine exzeptionelle junge Sängerin zur Verfügung. Statt eines Lamentos über die szenische Tristesse ist hier also eine Hommage an die eindringliche Darstellerin wie stilistisch differenzierte Sopranistin viel angebrachter. Sie hat die Manon schon vor zwei Jahren in Zürich gesungen. Im letzten Sommer ist sie bei dem wundervollen Salzburger „Così fan tutte“-Improvviso (Regie: Christof Loy) in den Arien der Fiordiligi höchsten Anforderungen an den verzierten Espressivo-Gesang – etwa den Monster-Sprüngen wie den Basslagen-Passagen in der Felsenarie und auch den intrikaten Triolen im Rondo „Per pietà“ – weitestgehend gerecht geworden. Gerade dank ihrer technischen Qualitäten hatte Elsa Dreisig, ausgebildet am Pariser Conservatoire und an der Leipziger Hochschule für Musik, 2015 den Wettbewerb „Neue Stimmen“ gewonnen. Die Jury bewunderte, dass sie nach den Anstrengungen der beiden ersten Runden – mit jeweils zwei schwierigen Arien von Händel, Rossini, Bizet und Bernstein – im Finale die leichte Ermüdung technisch souverän überwand.

          Ihre Stimme ist ein lyrischer Sopran mit einem silbrigen Timbre – mit weicher, seidiger Textur und einem kristallinen Klang. Die tiefe Lage hat keine „brustige“ Fülle, klingt aber nicht überhaucht (wie in der „Così“-Übertragung aus Salzburg zu hören war). Die hohe Lage reicht, wie auf ihrer ersten Opern-CD zu hören, sicher und glockenhaft resonierend bis zum H; das hohe D in der Arie von Massenets „Thaïs“, das sie auf der CD singt, mag im Theater eine Risikonote sein. Die Register sind sauber verbunden und verblendet. Was den timbralen Reiz angeht, so hat er keine italienische Prima-vista-Sinnlichkeit, er liegt in einem zarten, inneren Leuchten: „Nulle voix n’a plus de doux accents“, schreibt der Chevalier des Grieux an seinen Vater: „Keine Stimme hat süßere Akzente.“ Manon selbst sagt über sich, sie sei ganz und gar „faiblesse et fragilité“.

          Elsa Dreisigs Manon hat das Gespür und die fein abgestufte Pastellpalette für die flüsternden Melodien Massenets, die in Form zart-sinnlicher musikalischer Prosa gesprochen werden. Dabei wechselt Massenet ständig die Tonlage, die vokale Technik und die Ausdrucksgesten. Es ist die größte nur denkbare Herausforderung an den Vortrag, etwa in „Voyons, Manon“ den wechselnden Stimmungen, Wünschen und Sehnsüchten Ausdruck zu verleihen. Dreisigs Aussprache ist so klar, sauber und distinkt, dass nie eine Unklarheit betreffs des ausgesprochenen Wortes entsteht. Zugleich ist sie ausdrucksvoll, weil sie das durch das Wort ausgedrückte Gefühl zum Ausdruck bringen muss.

          Ein herzbewegendes Beispiel aus dem zweiten Akt: Manon schickt ihren Geliebten mit einem Brief, den er über ihre Schönheit geschrieben hat, zur Post, um in seiner Abwesenheit zu entfliehen. Unmittelbar zuvor nimmt sie in einem wie in einen Trauerrand gefassten Arioso – „Adieu, petite table“ – Abschied. Die genauen Anweisungen für Akzente, Schattierungen, Atmung, Ausdruck oder Ligaturen zwischen bestimmten Silben – jeweils den unterschiedlichsten Formen des Vokalsatzes zugeordnet – befolgt Elsa Dreisig, weil sie das Singen als Verbindung von Klang und Gedanke versteht.

          Wie aber steht es um die „wilden, nicht enden wollenden Schauer der Leidenschaft und glühender Liebe“, die Claude Debussy in den Opern Massenets entdeckte? Die Manon von Elsa Dreisig überlässt sich nicht der Exaltation, wenn sie des Grieux, der vor ihr geflohen ist, in der Kirche verführt. Sie ist, wieder mit Maupassant, die Eva des verlorenen Paradieses, die naive und zugleich listenreiche Verführerin.

          Weitere Themen

          Brutalität im Super-8-Format

          Krimi von Ted Lewis : Brutalität im Super-8-Format

          Worüber kein Gras mehr wächst: „Schwere Körperverletzung“, der letzte Roman des Briten Ted Lewis, ist ein Klassiker, der vierzig Jahre nach seinem Erscheinen immer noch fesselt.

          Diskret und stolz

          Neues Museum in Spanien : Diskret und stolz

          Die Extremadura überrascht mit einem neuen Museum für zeitgenössische Kunst: Die Galeristin Helga de Alvear hat hier im spanischen Cáceres ihren Traum verwirklicht.

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.