https://www.faz.net/-gqz-ursy

Elisabeth Schwarzkopf : Die Interpretin des Ausdeuters

  • -Aktualisiert am

Im vergangenen Jahr starb Elisabeth Schwarzkopf. Ihr Musikerkollege Dietrich Fischer-Dieskau erinnert an die Sängerin, mit deren Tod für ihn die Kultur einer Epoche zu Ende ging.

          Die Lust des Umwandelns, des Interpretierens beherrschte ihr Leben. Nichts konnte Elisabeth Schwarzkopf davon abhalten, ihre einmal gewonnene Einsicht weiterzugeben. Unerbittlich und mit einer gewissen Härte, hinterließ sie in den noch offenen Gemütern bleibende Eindrücke, deren Spuren es allenthalben zu entdecken gilt.

          Als leichter Koloratursopran fing sie einst an, als Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos“ oder Marie im „Waffenschmied“ machte sie in Berlin auf sich aufmerksam, nicht weniger mit den vom Programm her so besonderen Liederabenden, bei denen sie Michael Raucheisen am Flügel begleitete. Alles das habe ich als Abiturient fiebernd in mich aufgenommen und den Krieg über nicht vergessen, zu einer Zeit also, in der sie längst mit ihrem Mann, dem englischen Plattenproduzenten Walter Legge, nach England ausgewichen war.

          Vollkommene Interpretin

          Nicht lange nach dem Kriegsende und der Entlassung sah ich sie wieder und konnte mich nicht wundern, dass sie ganz unter dem Einfluss ihres Mannes stand. Denn der war ein großer Liebhaber der Kunst Hugo Wolfs, Begründer der Hugo Wolf-Society und seit den zwanziger Jahren an einer Biographie des österreichischen Meisters arbeitend, die nie vollendet wurde. Wolf, der penible Ausdeuter beim Vertonen von Gedichten der großen Lyriker des neunzehnten Jahrhunderts, fand in Elisabeth Schwarzkopf seine vollkommene Interpretin. Und in alle ihre Opernrollen, so intelligent und vielseitig sie auch ausfielen, vornehmlich in solche von Mozart oder Richard Strauss, floss etwas von dieser sensitiven, jedem Wort die ihm zugehörende Klangfarbe gönnenden Singweise ein.

          Dietrich Fischer-Dieskau

          Zwar nicht immer nebeneinander auf dem Podium, aber doch in stetem Austausch und geradezu magisch gegenseitig angeregt, bewegten wir uns als Konzertierende wie als Schallplatten Aufnehmende in korrespondierendem Sinn, in gleicher Zielrichtung, nämlich dem Liederabend eine neue Aktualität zu sichern. Beide waren wir ebenso stark der Oper attachiert. Eine Marschallin, eine Ariadne, eine Gräfin im „Capriccio“ und wer weiß wie vieles andere werden wir in dieser Qualität nie wieder hören. Fast mutet ihr Hinscheiden mitten aus pädagogischer Arbeit in hohem Alter wie ein Zeichen an, wie rasch es mit der Kultur einer Epoche zu Ende geht und wir uns in eine ungewisse Zukunft entlassen sehen.

          Werktreue und Phantasie

          Der Begriff „Werktreue“ verband sich bei ihr ungestört mit Phantasie und einem das Publikum unmittelbar gefangennehmenden Zugriff, wie er so dicht, so zwingend bei keiner ihrer Vorgängerinnen zu erleben war und sicher bei keiner nachfolgenden Künstlerin zu spüren sein wird. Besonders nicht bei all denen, die sich heute bemüßigt fühlen, das Konzertpodium zu einem Showplace umzumodeln und konzertierte Lautkunst in willkürlicher Bewegung und Aktion zu ersticken.

          Wie man sich nicht in den Vordergrund drängt und doch die Initiative vollkommenen Nachvollzugs eines Werkes nicht aus der Hand gibt, das sind Dinge, die bei den Jungen heute kaum mehr eine Rolle spielen oder auch nur gewusst werden. Also suchen wir auch ein Ringen darum vergebens. Denn Aufsehen gilt heute mehr als Einsehen. Was Wunder, wenn das Fehlen der Elisabeth Schwarzkopf, die den Begriff „Kunstlied“ in Vollendung vertrat, schmerzlich empfunden wird, ob bewusst oder nicht.

          Weitere Themen

          Geistlos, ahnungslos

          Aktion gegen Goethe : Geistlos, ahnungslos

          Die Künstlergruppe „Frankfurter Hauptschule“ hat sich etwas einfallen lassen, um gegen Goethes Frauenbild zu protestieren. Sie bewirft Goethes Gartenhaus in Weimar mit Klopapier. Geht es noch dümmer?

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.