https://www.faz.net/-gqz-9hozc

Musik zum Fest : Was uns Weihnachten bedeutet

Vorfreude auf die Bescherung: Carl Larsson, Christmas evening, 19. Jahrhundert. Bild: culture-images/photo12/

Was verbinden wir mit dem Weihnachtsfest? Eine Vielzahl aktueller CD-Veröffentlichungen in der Adventszeit versucht diese Frage zu beantworten. Es findet sich Erstaunliches.

          Das Wort „Auszeit“ steht auf der CD des Gitarristen Volker Schäfer. Es ist das gleiche Wort, das man momentan in Rewe-Märkten auf weißen Büchsen mit Goldsternchen lesen kann. In den Büchsen ist Glühwein, Verheißung eines schnellen Glücks, falls man sich die Welt dringend schöntrinken will oder muss. Die CD von Volker Schäfer trägt den Untertitel „Weihnachtliche Impressionen“ (Accoustic Music Records/Rough Trade). Und die Unschärfe, für die der Impressionismus steht (oder für die der Glühwein sorgen mag), findet man auch in den mehr oder minder freien Fantasien zu den zwölf Weihnachtsliedern, die Schäfer hier spielt: Oft sind die Melodien nur noch angedeutet wie halb verwischte Erinnerungen an die Zeit des Selbersingens. Ihre Prosodie, ihre Versmaße sind zart zerzaust, kein Karaoke für Einsame, eher Einladung zum stummen Lauschen, auch zu zweit oder dritt.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Vielzahl an aktuellen CD-Veröffentlichungen zur Advents- und Weihnachtszeit verrät, was wir mit dem Fest verbinden. Das Wort „Auszeit“ steht für die Hoffnung auf Rast, auf Zuflucht für den überforderten Menschen. Schäfer experimentiert nicht mit allzu komplexen Harmonien in seinen Bearbeitungen, auch nicht mit verfremdenden Spieltechniken, tupft nur den Schnee, der leise rieseln soll, besonders behutsam in die Luft. Es ist Musik, in der Erschöpfung ausklingen kann, vielleicht am späten Abend nach der Bescherung, wenn die Anspannung abfällt und das Glück, es wieder einmal geschafft zu haben, den Erwartungsdruck endlich verdrängt.

          Die vorweihnachtliche Sehnsucht nach dem Zur-Ruhe-Kommen hat wohl weniger mit der religiösen Verheißung eines Erlösers zu tun, als dass sie kulturell vererbt ist durch unsere Vorfahren, die nördlich der Alpen bei Schneetreiben und Dunkelheit, noch vor Erfindung des Kunstlichts, ohnehin nicht mehr gern ihre Zeit außer Haus verbrachten.

          Eine Welt der Hausmusik

          Hört man sich das Tanzlied „Ríu, ríu, chíu“ aus dem Spanien des sechzehnten Jahrhunderts an, so ist Weihnachten dort das ganze Gegenteil. Da kreisen die Hüften, da scheppert die Trommel von Bruno Caillat, da juchzen die Stimmen des Ensembles Phoenix aus München ihre Festfreude orgiastisch heraus: „Viele Weissagungen kündigten ihn an, und in unseren Tagen erfüllen sie sich; Gott in Menschengestalt sehen wir auf dem Erdenrund und den Menschen im Himmel, weil er es so will. Ríu, ríu, chíu“. Diese CD, voller Schwung und Wärme, bei der man allerdings den musikalischen Leiter Joel Fredriksen mit seinem phantastischen Bass gern noch etwas prominenter gehört hätte, trägt den Titel „Un niño nos es nacido (Ein Kind ist uns geboren)“ (deutsche harmonia mundi/Sony) und transportiert beides: Stimmung ebenso wie eine christliche Botschaft mit einer stark sozialen Note. Denn obwohl die Kompositionen von Großmeistern der spanischen Renaissance wie Tomás Luis de Victoria und Cristóbal de Morales für ein Weihnachten der katholischen Hochkirche stehen, so sind die Tanzlieder Zeugnisse einer Weihnachtsfreude, die eher in den Hütten als in den Palästen ausbricht. Herrschereliten gehörten ohnehin geschichtlich nicht zu den ersten Adressaten der Heilsbotschaft.

          Der Tenor Daniel Behle hingegen führt mit dem Album „Meine schönsten Weihnachtslieder“ (Sony Classical) in eine sehr bürgerliche, wohlhabende Welt, eine Welt der Hausmusik mit Klavier, Violine und Violoncello. Aber weil diese wohlhabende Bürgerlichkeit sich selbst misstraut, sind auch Instrumente aus der Welt der Unbehausten dabei: ein Akkordeon, eine Gitarre und viel Schlagzeug. Kein Tenor von solchem Rang wie Behle hat das Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ je so schön auf CD aufgenommen seit der klassischen, nach wie vor unübertroffenen Platte „Peter Schreier singt Weihnachtslieder“ (die bei Berlin Classics/Edel auch wieder neu aufgelegt wurde).

          Weitere Themen

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          Die Kleider der Met-Gala Video-Seite öffnen

          Farbenfroh und Extravagant : Die Kleider der Met-Gala

          Die Benefiz-Veranstaltung des Metropolitan Museum of Modern Art gilt als eine der wichtigsten Partys der Modewelt. Auch in diesem Jahr versuchten sich die Promis wie Lady Gaga, Serena Wiliams und Kim Kardashian mit ihren kuriosen Kleidern zu übertrumpfen.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „Wir klagen an!“

          Eine neue Dreyfus-Krise? : „Wir klagen an!“

          Frankreich ist durch die „Gelbwesten“ in eine Krise geschlittert. Jetzt scheint die Bewegung von rechts nach links gerückt zu sein. Es kam zu neuen Bündnissen. Beginnt jetzt eine neue Phase des Protests?

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.