https://www.faz.net/-gqz-9shz9

Donaueschinger Musiktage : Wege aus der Beliebigkeit

  • -Aktualisiert am

Szene aus dem „Trio“ von Simon Steen-Andersen Bild: Ralf Brunner

Kann ein Computerprogramm entscheiden, wie gut ein Musikstück ist? Die Donaueschinger Musiktage bieten Hörexperimente mit und ohne Computer und verhandeln dabei die großen Fragen der Neuen Musik.

          4 Min.

          Beim Kaffee zwischen den Konzerten oder abends im Wirtshaus kann man in Donaueschingen so manches hören, was nicht so richtig ins Bild des florierenden Festivals passt, das in seiner Schlussbilanz gerade die stolze Zahl von „rund 10.000 Besucher*innen“ vermelden konnte. Etwa die Meinung eines großen Veranstalters, dass die fetten Jahre der Postmoderne, als alles, was landauf, landab produziert wurde, problemlos den Weg in die Medien und damit in die Öffentlichkeit fand, vorbei seien.

          Woran liegt es? An der Beliebigkeit des Angebots? Braucht es Themenfestivals mit einem verständnisfördernden roten Faden? Liegt es an den Redaktionen, die der Minderheitenkunst nur noch in Ausnahmefällen einen Platz einräumen? Am kulturaffinen Publikum, das sich heute lieber in den Social Media herumtreibt, als sich eine Stunde lang auf ein Stück Musik zu konzentrieren? Es gibt jedenfalls Grund zur Vermutung, dass der qualifizierte ästhetische Diskurs sich zunehmend auf Fachkreise beschränkt und es die Einbettung in Trendthemen oder alltagsnahe Narrative braucht, um komponierte Musik heute noch in eine größere Öffentlichkeit zu transportieren.

          Das alles kann ein Festival wie Donaueschingen nicht groß scheren. Mit dem SWR hat es einen großen Sender im Rücken, der für eine trimediale Verbreitung sorgt, und im neuen Rundfunkintendanten einen Fürsprecher; bei seiner Rede zur Verleihung des Karl-Sczuka-Preises für neue Radiokunst hielt er mit seiner Sympathie für das Festival nicht zurück. So unangefochten wie heute, zwei Jahre vor seinem Hundertjahre-Jubiläum, stand das Festival im Schwarzwald schon lange nicht mehr da. Auch der Streit um die Fusion der beiden rundfunkeigenen Sinfonieorchester, die jahrelang die Gemüter erregte, scheint heute Geschichte zu sein.

          Komposition aus Versatzstücken

          Das nun ausschließlich in Stuttgart beheimatete Orchester setzt mit dem Eröffnungs- und dem Schlusskonzert wie eh und je die stabilen Eckpfeiler des Programms. Auffallend war das breite Spektrum der sieben Uraufführungen. Es reichte vom munteren Animationsprojekt mit Blasrohren von Eva Reiter über die klanglich erfinderischen „Mysterious Benares Bells“ von Michael Pelzel bis zu den inhaltlich ernster gestimmten Kompositionen „Klangor“ von Lidia Zielińska und „Melancholie“ von Saed Haddad. Gerade Zielińskas Stück zeigte, dass mit einem subtil erweiterten, raumgreifenden Orchesterklang auch auf nichtexperimentelle Weise viel Neues gesagt werden kann.

          Die Extreme bildeten hingegen die langen Schlussstücke der beiden Konzerte. Während man am Sonntagabend mit einem einschläfernden halbstündigen Monolog des Schweizers Jürg Frey auf den Nachhauseweg geschickt wurde, verging beim Auftakt am Freitag in dem um die Hälfte längeren „Trio“ des Dänen Simon Steen-Andersen die Zeit im Flug. Er montierte die drei traditionsreichen Klangkörper des Rundfunks, Big Band, Chor und Sinfonieorchester, zu einem ebenso witzigen wie kulturkritisch gewitzten Ganzen – Medienkunst auf höchstem Bastlerniveau.

          Dirigent des Eröffnungskonzerts Emilio Pomarico.

          Die auf Sekundenbruchteile genau getimten Schnipsel aus klassischen Orchesterwerken werden zudem auf atemberaubende Weise mit der Videoebene verzahnt. Hier sieht und hört man in Archivaufnahmen aus der Zeit des Schwarzweißfernsehens frühere Größen, wie sie dieselben Musikbruchstücke proben: Den knurrigen jungen Celibidache, den um Inspiration bettelnden Carlos Kleiber, den zappeligen George Solti, den charismatischen Duke Ellington. Postmodernes Komponieren mit Versatzstücken, ausnahmsweise ohne Beliebigkeits- und Retrocharakter, sondern geschichtsbewusst und formal brillant. Und extrem unterhaltsam. Dass das SWR-Orchester dem multimedialen Stück seinen Orchesterpreis zuerkannte, zeugt von einem offenen Horizont.

          Weitere Themen

          „Motherless Brooklyn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Motherless Brooklyn“

          „Motherless Brooklyn“, Reg.: Edward Norton. Mit: Edward Norton, Gugu Mbatha-Raw, Alec Baldwin. Start: 12.12.2019.

          Topmeldungen

          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.