https://www.faz.net/-gqz-vad2

Dirigent James Levine : Genies brechen immer die Regeln

  • Aktualisiert am

„Unsere Kultur ist ohne Musik nicht denkbar”: James Levine Bild: AP

Zum ersten Mal ist James Levine mit dem Boston Symphony Orchestra auch in Europa aufgetreten. Ein Gespräch über deutsche und amerikanische Orchester, gute Konzertsäle und die anhaltende Diskussion über Bayreuth.

          Zum ersten Mal ist James Levine mit dem Boston Symphony Orchestra auch in Europa aufgetreten. Ein Gespräch über deutsche und amerikanische Orchester, gute Konzertsäle und die anhaltende Diskussion über Bayreuth.

          Mr. Levine, in den Hügeln von Berkshire, in Tanglewood, der Sommerresidenz des Boston Symphony Orchestra, pflegt man nachts die Türen nicht zu verschließen. Und tagsüber beschäftigen sich anscheinend alle mit Musik - Sänger, Instrumentalisten, Komponisten, Dirigenten, begabte Studenten, die besten Lehrer, Jung und Alt. Leben Sie hier auf einer Insel der Seligen?

          Ja, ich bin hier in Tanglewood sehr glücklich. Aber ich habe mein ganzes Leben lang mit jungen Leuten gearbeitet, das ist also etwas ganz Natürliches für mich, dieses Zusammensein mit Musikern aus allen Kulturen, von allen Alterstufen. Die Atmosphäre hier ist unprätentiös, nicht hektisch, aber ernsthaft. Und es gibt alles: Musik in Konzertsälen und im Freien, Kammermusik, Oper, Instrumentalmusik und Gesang. Es sind sehr intensive Wochen jeden Sommer.

          Das klingt sehr optimistisch. Aber in der nächsten Saison spielt das Boston Symphony Orchestra ein Violinkonzert von Brett Dean mit dem pessimistischen Titel „The Lost Art of Letter Writing“. Sind wir heute nicht auch in Gefahr, viel von unserer Kultur aufs Spiel zu setzen, auch das Erbe klassischer Musik?

          Vielleicht. Aber ich bin nicht unbedingt die richtige Person für die Beantwortung einer solchen Frage. Unsere Kultur ist ohne Musik nicht denkbar. Wir dürfen nur nicht vergessen, unsere jungen Leute zu erziehen, so dass sie Musik verstehen und für sich entdecken können. Auf Pessimismus oder gar Zynismus, und Ihre Frage klang eher besorgt, kann ich nur mit ungebremster positiver Energie reagieren. Von meiner Warte aus muss ich feststellen, dass wir heute über ein größeres Repertoire als je zuvor verfügen, es gibt mehr Organisationen und Institutionen, die sich in seriöser Weise mit Musik befassen, es gibt alte und neue Musik, Kammermusikensembles, Orchester, Opernkompagnien. Und trotz der Schwierigkeiten für junge Leute, Arbeit zu finden, studieren sie, gehen aufs Konservatorium, gehen sie leidenschaftlich ihren Weg. Möglicherweise gibt es eine Tendenz zum Verzicht auf Kultur im Allgemeinen. Aber es ist nie die Masse, die die Kultur voranbringt, es sind immer die Ausnahmen.

          Aber bestimmt die Masse nicht auch die Ästhetik, geht nicht das Verständnis von klassischer Musik immer mehr verloren?

          Als ich zum ersten Mal die h-Moll-Messe von Bach hörte, war ich zehn Jahre alt. Heute weiß ich viel mehr über Bach und die Musik. Aber das Mysterium dieses großen Werkes ist für mich geblieben, und zwar unabhängig davon, ob ich eine alte Aufnahme mit hundert Instrumentalisten und Sängern höre oder eine moderne mit einem ganz kleinen Ensemble, was ich ästhetisch bevorzuge. Aber was ich mag, mag vielleicht ein anderer überhaupt nicht. In England war ich einmal Zeuge einer Diskussion über Originalklang und welche Instrumente man verwenden solle. Jessye Norman gehörte auch zu der Runde, und sie sagte nur lakonisch, sie habe nur ihr Originalinstrument. Wenn dann Leute zu mir kommen und sagen, in dieser und jener Zeit hat man ohne Vibrato gespielt, bin ich irritiert. Woher wollen wir das wissen? Keiner von uns war dabei.

          Außerdem ist Vibrato etwas Natürliches für jede Stimme. Lesen Sie die ganzen Kommentare, von Carl Philipp Emanuel Bach, von Leopold Mozart, Sie kommen auf keinen gemeinsamen Nenner. Und die Genies haben ohnehin immer die Regeln gebrochen. Die wirklich komplizierten Probleme des Musizierens werden nicht theoretisch gelöst, sondern beim Proben, beim Musikmachen selbst, wenn es um Details geht, nicht um Regeln. Eine inspirierte Aufführung ist immer eine, bei der man das Wesentliche der Musik spürt, den Inhalt. Es gibt so viele hochwissenschaftliche Aufführungen, die einen kaltlassen. Wenn Leute zu mir kommen und sagen, die klassische Musik stirbt, dann kann ich nur antworten: Wir spielen „Die Macht des Schicksals“ ungekürzt vor vollem Haus in der Met, wir spielen „Nabucco“ und Alban Berg, und das Publikum ist engagiert und interessiert. Deshalb bin ich nicht pessimistisch. Mein Lehrer George Szell pflegte zu sagen: Solange Kinder geboren werden, müssen wir weiterspielen, denn sie haben die Fünfte von Beethoven noch nicht gehört. Ich gebe ihm recht.

          Weitere Themen

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.