https://www.faz.net/-gqz-6zyo2

Dietrich Fischer-Dieskau ist tot : Das Genie der hohen Deklamation

  • -Aktualisiert am

Dietrich Fischer-Dieskau 1925 - 2012 Bild: dapd

Er war einer der größten Opernsänger des Jahrhunderts und ein bis heute unerreichter Interpret romantischer Liedkunst: Der Bariton Dietrich Fischer-Dieskau ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

          Jean Cocteau entdeckte mit sensiblem Ohr bei Dietrich Fischer-Dieskau das Geheimnis großen Singens: „Sie singen so, als komponierten Sie im Augenblick des Singens.“ Das hört sich irgendwie ganz einfach an. Ist es aber nicht: Ein genuiner Sänger, ein Liedsänger besonders, darf sich nicht mit dem Produzieren „schöner Töne“, dem Dahinfließen einschmeichelnder melodischer Linien begnügen – was natürlich immer auch vordergründig Effekt macht.

          Liedgesang muss ja die perfekte Verbindung, ja Durchdringung von Wort und Ton sein. Die gedankliche Erfassung dessen, was da im Text mitgeteilt und ausgedrückt werden soll, und dann die kongeniale Verschmelzung mit den musikalisch-vokalen Ausdruckselementen, die der Komponist gleichsam als überhöhenden Kommentar hinzugefügt hat – erst wenn diese beiden Schichten eines Kunstliedes in perfekter Ausgewogenheit in eine geschlossene Gestaltung einfließen, kann von authentischem Liedgesang gesprochen werden.

          Geistig durchdrungene Musik

          Der Sänger Dietrich Fischer-Dieskau erfüllte diese Ideal-Voraussetzungen der Liedkunst geradezu perfekt. Er hätte es einfach gehabt, seinen hohen lyrischen Bariton als vokale Verführung einzusetzen – der Erfolg wäre ihm ebenso sicher gewesen. Aber Fischer-Dieskau, einer Berliner Gelehrtenfamilie entstammend, verweigerte sich, intelligent, wie er war, diesem schlichten Rezept.
          Von Anfang an bestimmte die geistige Durchdringung eines jeden Liedes seine Interpretationen.

          Dietrich Fischer-Dieskau, der schon 1947 seine erste „Winterreise“ aufnahm, hatte bei alledem auch das Glück, kongeniale Begleiter zu finden – den großen Gerald Moore an erster Stelle. Mit seinem unbeugsamen Kunstwillen eröffnete er nach dem Zweiten Weltkrieg dem damals fast bis zur Unkenntlichkeit darniederliegenden deutschen Lied eine neue und immer glänzender strahlende Zukunft. Fischer-Dieskau fühlte sich dazu gleichsam „beauftragt“.

          Botschafter seiner Nation

          Den unendlichen Kosmos des deutschen romantischen Klavierliedes, das Schaffen von Schubert, Schumann, Brahms und Hugo Wolf, öffnete er nicht nur für das deutsche Publikum, er reiste mit seinen anspruchsvollen Programmen auch in die Welt, nach England und Frankreich immer wieder, auch nach Holland, in die Schweiz und Italien.

          Wer sich noch an die oft reservierten Haltungen dieser Länder gegenüber dem „feindlichen“ Deutschland erinnern kann, muss Künstlern wie Fischer-Dieskau bewundernden Respekt zollen: Diese Künstler waren Botschafter des neuen demokratischen Deutschland, die mit ihrem Auftreten bekundeten, dass es immer auch ein anderes, besseres Deutschland gegeben hat, dessen Kultur stets auch der Welt gehörte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.