https://www.faz.net/-gqz-9cv7b

„Meistersinger“ in Bayreuth : Sternstunde der Bosheit

Erotische Reize vor Gericht: Michael Volle als Hans Sachs und Emily Magee als Eva in den „Meistersingern“ Bild: Enrico Nawrath

Einmal grandios, einmal matt: Die Überarbeitung der „Meistersinger von Nürnberg“ ist als Ganzes ein Fest. Theatralisch effektvoll wird Wagners antisemitischer Diskurs porträtiert. Dafür enttäuscht „Der fliegende Holländer“ die Bayreuther.

          3 Min.

          Auf die Frage, ob Richard Wagners Musik – und nicht nur sein Schrifttum – antisemitisch sei, kann es nur eine Antwort geben: Ja, na klar! Wenn Musik mehr als ein selbstbezügliches Zeichensystem, also soziales Handeln, kulturelle Praxis sein soll, ist Wagners Musik antisemitisch. Natürlich sagen die Wagner-Verteidiger sofort, es gäbe kein antisemitisches C-Dur. Aber was, bitte, soll denn das?! Dann gibt es auch kein humanistisches D-Dur in Beethovens Neunter. Dann könnten wir mit genau der gleichen Arglosigkeit die Melodie des Horst-Wessel-Liedes zur Europahymne machen.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Der im Dezember 2015 viel zu früh verstorbene Musiksoziologe Christian Kaden hat in der Auseinandersetzung mit Wagners Hetzschrift „Das Judentum in der Musik“ mehrfach darauf hingewiesen, dass Wagner im dritten Aufzug seiner Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ beim Auftritt Beckmessers vor dem Preisgericht einen musikalischen Physiognomieverlust auskomponiert habe – die Entstellung von Beckmessers Gesicht zur Fratze, die die Judenkarikaturen aus Julius Streichers Hetzblatt „Der Stürmer“ vorwegnehme.

          Dieser musikalische Physiognomieverlust des Stammelns, der Bedeutungszersetzung, wird durch Wagners Libretto in einen antisemitischen Diskurs eingebettet mit den Bemerkungen von Hans Sachs, dass Beckmesser das gestohlene Preisgedicht sowieso nicht verstehe und durch seine Darbietung „entstellt“ habe. Es sind exakt Wagners Vorwürfe gegen die Juden aus seiner eingangs erwähnten Schrift, nämlich schöpferische Impotenz und Entstellung der deutschen Kunst durch Interpretation. Genau diese Linie von Wagner zu Streicher, von der musikalischen Judenkarikatur in den „Meistersingern“ zur bildlichen im „Stürmer“, hat Barrie Kosky als Regisseur in Bayreuth nachgezeichnet: handwerklich souverän und theatralisch effektvoll.

          Kalkulierte Tapsigkeit

          Im zweiten Jahr wirkt diese Inszenierung noch stärker als bei der Premiere 2017. Machten im vergangenen Sommer die letzten beiden Aufzüge einen matten Eindruck gegen den komödiantisch so dichten, temporeichen Anfang, so justiert sich jetzt die Erwartung ganz anders. Im Übrigen hat Kosky im zweiten Aufzug deutlich nachgearbeitet, die Beziehungsspannung zwischen den Figuren erhöht und Beckmessers nächtliches Ständchen zu drolliger Wirkung gebracht. Ja, man kann lachen über diesen Beckmesser, man soll es sogar.

          Das ist vor allem die epochale Leistung von Johannes Martin Kränzle als Sänger und Darsteller, der die Bosheit von Wagners Judenkarikatur einfängt und uns trotzdem über unsere Befangenheit hinweghilft: Er legt, bei kristallklarer Diktion, die komplexesten Nuancen in seine Stimme – Eilfertigkeit, Unbehagen, Eitelkeit, Kränkung. Kosky hat die Figur Beckmessers ja verknüpft mit jener von Hermann Levi, dem jüdischen Uraufführungsdirigenten von Wagners „Parsifal“. Und wie Levi, der glühender Wagnerianer war, aber als Rabbiner-Sohn die Annahme der christlichen Taufe verweigerte, gibt auch Kränzle einen Mann, der durch Leistung und Regelerfüllung der Herrschaftskultur genügen will, in seiner ganzen Servilität aber trotzdem keine Akzeptanz findet. Er entwickelt dabei eine Bühnenvirtuosität, die sowohl die kalkulierte Tapsigkeit von Hans Moser als auch die verschlagene Unterwürfigkeit von Theo Lingen aus alten Ufa-Komödien in einer Person vereint. Kränzle ist grandios. Wer ihn einmal in dieser Rolle gesehen hat, wird bei jeder „Meistersinger“-Aufführung an ihn denken müssen.

          Weitere Themen

          Opas Kino guckt für mich

          Filmfest Mannheim-Heidelberg : Opas Kino guckt für mich

          Jenseits der Üblichkeiten des internationalen Festivalbetriebs ist noch Platz: Das Filmfest Mannheim-Heidelberg macht einen neuen Anfang mit interessanten Filmen wie „My Mexican Bretzel“ von Nuria Giménez.

          Topmeldungen

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Abgeordnete der sächsischen AfD im April mit Deutschland-Masken im Landtag

          Verfassungsschutz : V-Leute in der AfD aktiv

          Der Geheimdienst wirbt Informanten in der AfD und ihrer Parteijugend an. Schon im Frühjahr soll die Partei bundesweit zum „Verdachtsfall“ erklärt werden.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.