https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/die-innereien-von-bayreuth-17461772.html

Wagner-Festspiele 2021 : Die Innereien von Bayreuth

Wagners „Walküre“ in den Farben des Aktionskünstlers Hermann Nitsch, Bayreuth 2021 Bild: Enrico Nawrath

Im vorigen Jahr mussten sie wegen Corona ausfallen, jetzt kehren die Wagner-Festspiele zurück. Mit der ersten Dirigentin in der Geschichte des Festivals. Einem feministischen „Holländer“. Und virtuellem Drachentöten für alle.

          5 Min.

          Applaus ist ein Geräusch, das so aufgeladen ist mit Affekten, Wünschen und Bedürfnissen, dass er genauso schwer zu deuten sein kann wie die Kunst, auf die er folgt. Am vorigen Sonntag, bei der Premiere der Bayreuther Festspiele 2021, bebte und lärmte der Saal nach dem letzten Ton des „Fliegenden Holländers“ minutenlang. Weil die einen mit den Füßen stampften und die anderen „Brava“ oder „Bravo“ riefen, je nachdem, wer auf die Bühne kam. Und wieder andere buhten. Aber sie buhten nicht so laut und dominant, wie die anderen jubelten, und so ging das minutenlang.

          Tobias Rüther
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Eigentlich hatte man sich schon in der Sekunde nach dem letzten, süßen, todesseligen Ton dieser Oper, als das Beben losging, gefragt, wer hier eigentlich wen oder was genau feiern wollte. Ging es um Musik? Oder mehr darum, sie wieder mit anderen an diesem Ort hören zu dürfen? Zu viel war bei der Premiere abseits der Oper im Spiel gewesen. Das ist zwar bei Richard Wagner immer so, aber diesmal ging es in Bayreuth ausnahmsweise nicht um Familienintrigen, Onkel Wolf Hitler oder Besetzungsdramen. Dieser „Holländer“ war einfach der erste Premierenabend nach den ausgefallenen Festspielen vom vergangenen Jahr, als hier in Bayreuth wegen Covid gar nichts ging. Abgehalten werden die Festspiele 2021 unter strikten Hygiene- und Registrierungsregeln, auch, was Chor und Orchester angeht: Die Musikerinnen und Musiker tragen Maske, der Chor singt hinter der Bühne. In den Saal darf nur die Hälfte des Publikums. Das ist zwar immer noch eng, je länger es dauert, aber nicht mehr ganz so sagenumwoben stickig und schlimm für den Rücken, und wem da was fehlte vom Mythos Bayreuth, konnte sich ja mit der zugelassenen Zuschauerzahl von 911 trösten, das ist auch so eine sagenumwobene deutsche Zahl.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Setzt sich die Gendersprache durch? Die Mehrheit der Deutschen ist dagegen.

          Gendern bei ARD und ZDF : Was für ein Aberglaube

          Durch das Gendern sondern sich ARD und ZDF vom Publikum ab. Kommen die Sender noch zur Besinnung? Oder ist es schon zu spät? Ein Gastbeitrag.