https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/der-theaterregisseur-peter-brook-ist-im-alter-von-97-gestorben-18146348.html

Im Alter von 97 Jahren : Theaterregisseur Peter Brook gestorben

  • Aktualisiert am

Theater als „Puffer gegen die Wirklichkeit“: Peter Brook im August 2015 Bild: AFP

Der Theaterregisseur Peter Brook ist, wie „Le Monde“ meldet, am Samstag im Alter von 97 Jahren gestorben. Brooks Ruf ist legendär, er inszenierte Shakespeare, führte in Paris sein eigenes Haus und erfand seine eigene Theatersprache.

          2 Min.

          Der legendäre britische Theaterregisseur Peter Brook ist, wie die französische Tageszeitung „Le Monde“ meldet, am Samstag im Alter von 97 Jahren gestorben. Brook lebte seit 1974 in Frankreich, seit diesem Zeitpunkt hatte er das Théâtre des Bouffes du Nord in Paris geführt.

          Geboren wurde Peter Stephen Paul Brook am 21. März 1925 in London. Seine aus Russland stammenden jüdischen Eltern Simon und Ida Brook waren nach der Oktoberrevolution aus Russland geflohen und ließen sich in Großbritannien nieder. Brook studierte in Oxford und brachte noch als Student 1943 mit einer eigenen Theatertruppe eine Faustinszenierung (Faust von Marlowe) heraus.

          Am Birminghamer Repertory Theatre fiel Brook den Kritikern direkt nach dem Zweiten Weltkrieg erstmals auf. Er inszenierte in Stratford-upon-Avon „Romeo und Julia“ und „Love's Labour's Lost“. Von 1947 bis 1950 war Brook Produktionsleiter am Königlichen Opernhaus in Covent Garden. In den fünfziger Jahren arbeitete er an Bühnen in Belgien, Großbritannien und Paris. 1951 war er mit dem Stratforder Ensemble auf Tournee durch die Bundesrepublik und stellte seine legendäre Inszenierung von Shakespeares „Maß für Maß“ vor.

          Seine eigene Sprache

          1962 avancierte Brook neben Peter Hall zum Direktor der Royal Shakespeare Company in Stratford-upon-Avon. Er wählte auch hier wie seit Beginn seiner Theaterarbeit Texte mit Gegenwartsbezug aus. Brook fühlte sich den Grundlagen, dem Gedächtnis des Theaters und der Gesellschaft verpflichtet. Vom konventionellen Theaterbetrieb verabschiedete er sich schon 1970. Er beendete sein Engagement in Stratford-upon-Avon und gründete in Paris das Theaterforschungsinstitut „Centre International de Recherches Théâtrales“ (CIRT), nachdem er eine eigene (Theater-)Sprache entwickelt hatte, die er unter der Bezeichnung „Orghast“ bei den Festspielen in Persepolis 1971 erstmals präsentierte. „Orghast“ besteht aus Worten, die vom Schauspieler mit unmittelbarem Ausdruck geladen werden können und beim Zuhörer spontane Vorstellungen wecken, auf diese Weise also die quasi vorsemantischen Ausdrucksmöglichkeiten der Sprache nutzen. Damit schuf Brook sein auf Bühnendekorationen und optische Effekte verzichtendes Theater, mit dem er bis zuletzt Erfolg hatte. Er inszenierte bis kurz vor seinem Tod.

          Seine Stücke kamen stets zunächst am Pariser Théâtre des Bouffes du Nord heraus und gingen dann auf Welttournee. Auf der Suche nach einer das Publikum einbeziehenden Spieltechnik fuhr Brook mehrere Monate lang mit seinen Darstellern durch Westafrika und improvisierte auf Dorfplätzen. Sein Theater sei „vom Gedanken einer Weltkultur beseelt“, hieß es in der F.A.Z. (22. Juli 1985). Als Meilenstein auf diesem Weg zu einer neuen Weltkultur bezeichneten Kritiker Brooks 1985 beim Theaterfestival von Avignon vorgestellte Dramatisierung des Sanskrit-Epos „Le Mahabharata“, das in der TV-Bearbeitung jener indischen Fassung der Urgeschichte der Menschheit vom englischen Sender Channel 4 im Dezember 1989 gezeigt wurde. 2008 gab Brook die Leitung des Théâtre des Bouffes du Nord ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.