https://www.faz.net/-gqz-a34gm

Willy Decker wird 70 : Bis in die Fingerspitzen

  • -Aktualisiert am

Willy Decker Bild: dpa

Mit seiner Inszenierung von Verdis „La Traviata“ machte er Anna Netrebko und Rolando Villazón zu Stars. Doch er selbst liebt die Stille der Zen-Meditation. Jetzt wird der Opernregisseur Willy Decker siebzig Jahre alt.

          1 Min.

          Dem Opernregisseur Willy Decker, der am heutigen Dienstag seinen siebzigsten Geburtstag feiert, geht es nicht lediglich darum, den Inhalt eines Stücks nachzuerzählen. „Klarheit ist etwas, um das ich mich sehr bemühe,“ meinte er in einem Kommentar zu seiner Inszenierung von Giuseppe Verdis „La Traviata“ bei den Salzburger Festspielen 2005, und das meint vor allem, dass in der Erzählung „starke Charaktere“ erkennbar werden sollten. Die Klarheit der Erzählung und die Stärke der Charakterzeichnung machten Deckers Inszenierung der Geschichte um die temperamentvolle, lebenshungrige Violetta Valéry zu einem der größten Erfolge der Salzburger Festspiele – und die beiden Darsteller Anna Netrebko und Rolando Villazón zu Stars.

          Bei Decker sehe man eine „sensible, bin in die Fingerspitzen hinein entwickelte Körpersprache,“ schrieb Stephan Mösch in dieser Zeitung über eine andere Decker-Inszenierung, Leos Janáceks „Jenufa“ an der komischen Oper Berlin 2003. Diesen Sinn für das kleinste Details eines Ablaufs teilt er mit Robert Wilson und gelangt oft zu ähnlich minimalistischen Ergebnissen wie sein amerikanischer Kollege. Durch Genauigkeit und Reduktion will Decker die Konzentration auf die „psychologische Seite des Stückes“ lenken. Das muss Temperament und Bewegung, wie bei der „Traviata“, nicht ausschließen. Aber Decker kann darauf verzichten, wenn es die Musik legitimiert. In seiner Sicht auf „Tristan und Isolde“ hält er die Protagonisten über weiteste Strecken fast in Bewegungslosigkeit, fixiert die beiden in einem derart statischen Bild, dass selbst die kleinste Regung zum Ereignis wird.

          Diese Energie aus Disziplin, Einkehr und Ruhe gewinnt Decker, ausgebildeter Geiger und Sänger sowie Geisteswissenschaftler, aus seiner nun über zwanzig Jahre währenden Beschäftigung mit dem japanischen Zen-Buddhismus. Als praktizierender Buddhist nimmt er sich immer wieder Phasen des Rückzugs, um mit seinem langjährigen Lehrmeister zu arbeiten. Danach kann es weitergehen beim künstlerischen Langstreckenlauf, auf dem Willy Decker zu einem der weltweit bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Regisseure wurde und der ihn noch immer an die wichtigen Orte der weltweiten Opernszene führt.

          Weitere Themen

          Im Wirtshaus

          Jünger, Strauß und die Frauen : Im Wirtshaus

          Für einen neuen Band hat der Schriftsteller Botho Strauß einen alten Text über Ernst Jünger umgearbeitet und fährt das ganze Arsenal der Misogynie auf.

          Topmeldungen

          Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, enthüllt ein Wahlplakat der CDU, auf dem ein Porträt des Ministerpräsidenten Reiner Haseloff zu sehen ist.

          Nach Werbung für Söder : Haseloff in der Defensive

          Als erster Parteigrande warb Sachsen-Anhalts Ministerpräsident für Söders Kandidatur – und beanspruchte, für die ostdeutsche CDU zu sprechen. Damit hat sich Reiner Haseloff vor der Landtagswahl in eine schwierige Lage gebracht.
          Lecker und nahrhaft: Käsebrot

          Mythen zur Fitness-Ernährung : Ein Käsebrot tut’s auch

          Ohne Shakes und Proteinpudding Muskeln aufbauen – geht das? Und vernichten Kohlenhydrate wirklich jede Strandfigur? Unsere Autorin hat fünf Mythen zum Thema Fitness-Ernährung geprüft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.