https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/der-komponist-heiner-goebbels-wird-siebzig-18247802.html

Heiner Goebbels wird 70 : Klassizist des Beats

  • -Aktualisiert am

Heiner Goebbels Bild: dpa

Vom „Sogenannten Linksradikalen Blasorchester“ über Heiner Müller zu „Stifters Dingen“: Beim Komponisten Heiner Goebbels sind Puls und Impuls immer eins. Heute wird er siebzig Jahre alt.

          2 Min.

          Das verästelte Lebenswerk des Komponisten, Intendanten, Inhabers der Georg-Büchner-Professur an der Justus-Liebig-Universität Gießen und virtuosen Instrumentalisten Heiner Goebbels entwickelte sich über die Jahrzehnte hinweg zu einer partizipativen, niedrigschwelligen sozialen Plastik. Mit seinem musiktheatralischen, medienkünstlerischen und nicht zuletzt mit seinen konzertanten Hörstücken hat er die viel gescholtene sogenannte Hochkultur auf den Boden der Tatsachen geholt: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Diese gesicherte Teilhabe an seinen vielfarbig schillernden Werken ermöglicht Goebbels mittels des bei ihm stets wiederkehrenden Beats – und sei es das Geräusch tropfenden Wassers, etwa in seiner installativen Theaterarbeit „Stifters Dinge“ (Lausanne, 2007). Im Beat ist Goebbels sein eigener Klassizist. Puls und Impuls sind bei ihm eins.

          Darin trifft er sich mit dem anderen großen Geburtstagskind des Jahres, Wolfgang Rihm. Zudem: Beider Heiner-Müller-Affinität zur gleichen Zeit kurz vor der politischen Wende verbindet sie mehr miteinander als eine gefühlte Skatbruderschaft. Sie fanden im Abarbeiten am gleichen Material künstlerische Antworten auf dringliche gesellschaftliche Fragen, etwa was die Rolle von Kunst in der verwalteten Welt überhaupt noch sein könnte? Die Antworten waren ebenso pessimistisch wie auch visionär, denn – was fällt, musst du stoßen, weiß der Avantgardist – die SED-Diktatur gibt es nicht mehr. Drei Tage vor dem 9. November 1989 gab Goebbels gemeinsam mit Heiner Müller und seinem Traumrezitator Ernst Stötzner die „Wolokolamsker Chaussee“ in New York. Sie kehrten in eine grundsätzlich andere Welt nach Hause zurück: contradictio in adjecto.

          Ob also Punkband, Claus Peymann, Rap der ersten Stunde, Passanten, Männergesangsverein, Ensemble Modern, Linksradikales Blasorchester oder Heiner Müller: Im montierten Kontrast wird alles kunstschöner, weil Freiraum für die Phantasie des Rezipienten entsteht – wenn der Kontext stimmt! Der Rezipient, vernunftbegabt, fühlt und denkt Goebbels Kunst assoziativ weiter und wird dadurch selbst zum Künstler.

          Für Goebbels ist das Ensemble Modern – die neue gemeinsame CD mit „A House of Call. My Imaginary Notebook“ erscheint am 19. August bei ECM – nach wie vor eine Art Katalysator, Gleiches gilt umgekehrt auch für das Ensemble Modern: Goebbels gibt dank seiner offenen Werkstrukturen dem innovativen Klangkörper im Wortsinn Zukunft, nämlich auch künftig zuversichtlich zu sein. Er selbst wird durch die Konzerte des Ensemble Modern immer wieder zum brandheißen Zeitgenossen, etwa in dem experimentell entstandenen choreographierten Musiktheater „Schwarz auf Weiß“ (1996) oder seinem auskomponierten lebenden Bild und Dauerbrenner „Eislermaterial“ (1998) mit dem grandiosen Sepp Bierbichler als kopfstimmigen Eisler-Interpreten.

          „Dass ein gutes Deutschland blühe“ (zumindest das der zeitgenössischen Musik und Kunst), wie Bierbichler schütter-greisenhaft im „Eislermaterial“ Bertolt Brechts „Kinderhymne“ intoniert, in diesen Dienst hat der nach wie vor putzmuntere Heiner Goebbels sein Schaffen gestellt. Das ist seine geschichtliche Leistung. Heute wird er siebzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Er versetzt die Musik in helle Schwingungen

          Herbert Blomstedt : Er versetzt die Musik in helle Schwingungen

          Im Sitzen, aber voller Leben und Leidenschaft: Der 95 Jahre alte Herbert Blomstedt dirigiert die Berliner Philharmoniker bei Beethovens siebter Symphonie. Sie entwickelt unter seinen Händen eine zauberhafte Leuchtkraft.

          Das Ich und sein Statement

          Selbstbildnisse in der Moderne : Das Ich und sein Statement

          Eigentlich ist es ja kein Vergnügen, dauernd sich selbst anzustarren: Doch einiges spricht durchaus dafür. Der Kunsthistoriker Uwe M. Schneede hat einen Streifzug durch künstlerische Selbstbildnisse unternommen.

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.