https://www.faz.net/-gqz-9114o

Jazzgitarrist Abercrombie tot : Er spielte mit sanfter Gewalt

  • -Aktualisiert am

Er sah nicht aus wie ein Gigant, aber er war einer: John Abercrombie (1944 - 2017). Bild: Picture-Alliance

Er formte Bands mit den namhaftesten Kollegen, war in vielen Genres zuhause und prägte seinen eigenen, elegant-fließenden Stil: Nun ist der Jazzgitarrist John Abercrombie gestorben. Ein Nachruf.

          2 Min.

          Er sah nicht aus wie ein Gigant, und er benahm sich nicht so. Aber er war einer. John Abercrombie gehörte zu den einflussreichsten Jazzgitarristen seit den siebziger Jahren. Und zu den vielseitigsten, auch wenn man ihn in den letzten Jahren mehr mit einem lyrischen, zurückhaltenden, auf seine Mitmusiker fein abgestimmten Klang in Verbindung brachte. Ihm war es gelungen, den in Billy Cobhams Fusion-Band Spectrum entwickelten expressiven E-Gitarrenstil mit Phase shifter und anderen Zerreffekten in einen subtil polyphonen Combo-Jazz zu integrieren. Damit hat der oft als „Musicians‘ Musician“ apostrophierte Gitarrist den Stil vieler jüngerer Jazzmusiker mitgeprägt.

          Fasziniert war der 1944 nördlich von New York geborene Abercrombie zunächst vom ruppigen Rock’n’Roll eines Chuck Berry, bis er Barney Kessel hörte und zum Jazz fand. Nach dem Studium am Berklee College of Music in Boston Anfang der sechziger Jahre, übrigens zur gleichen Zeit, aber mit mehr Erfolg und Ausdauer als der Pianist Keith Jarrett, zog er nach New York, wo er in kürzester Zeit zu einem viel gefragten Session-Musiker aufstieg. Er spielte und machte Aufnahmen mit so unterschiedlichen Jazzmusikern wie Gil Evans, Gato Barbieri, Chico Hamilton, Billy Cobham und Michael Brecker, bis er im Trio mit dem Keyboard-Spieler Jan Hammer und dem Schlagzeuger Jack DeJohnette mit „Timeless“ seine erste Aufnahme für das Münchner ECM-Label herausbrachte.

          Es war der Beginn einer vierzigjährigen Partnerschaft, die auf mehr als fünfzig Produktionen dokumentiert ist, aus denen vor allem die Trio-Aufnahmen unter dem Bandnamen Gateway mit den beiden Miles-Davis-Musikern Jack DeJohnette und Dave Holland sowie die Duo-Einspielungen mit seinem Gitarristenkollegen Ralph Towner herausragen. Daneben hat er auf zahllosen Produktionen mit Künstlern wie den Trompetern Kenny Wheeler und Enrico Rava oder den Saxophonisten Jan Garbarek und Charles Lloyd mitgewirkt. Daneben experimentierte er mit Gitarrensynthesizer und elektrischer Mandoline, spielte Jazz-Standards mit dem Bassisten George Mraz und wirkte in einer Free-Jazz-Gruppe mit dem Pianisten Paul Bley mit.

          Vor Monaten ist als letzte seiner ECM-Einspielungen „Up and Coming“ erschienen, im Quartett mit dem Pianisten Marc Copland, dem Bassisten Drew Gress und dem Schlagzeuger Joey Baron. Kaum ein Stück dieser Einspielung zeigt dabei so eindringlich die Essenz des lyrisch-melodischen Gitarrenstils Abercrombies wie „Joy“, eine grandiose Ballade und – trotz des Titels – die pure Melancholie. Sie wurde zu seinem Abgesang. Am Dienstag ist John Abercrombie in Cortland, New York im Alter von 72 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Wie sehr sollten wir zweifeln?

          Kritik an Corona-Maßnahmen : Wie sehr sollten wir zweifeln?

          Sie kritisieren die Corona-Maßnahmen und wedeln mit dem Grundgesetz: Skeptiker erhalten in der Pandemie-Krise viel Aufmerksamkeit. Was steckt hinter der Kultur des Zweifelns und wie kann man sie retten?

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.