https://www.faz.net/-gqz-9nxo8

Ein Gespräch mit dem Hochschullehrer Alois Kottmann : So kann man doch nicht Geige spielen!

„Die Geige ist nicht da, um zu geigen, sondern um etwas zu sagen“: Alois Kottmann will, dass junge Musiker wieder zu den Ursprüngen des Geigenspielens zurückkehren. Bild: Frank Röth

Wohin man hört: Missbrauch von Talenten für primitive Selbstdarstellung. Aber wir müssen beim Musizieren zurück zum Gesang, zum Ton als Sprache, sagt ein Lehrer nach sechzig Jahren Erfahrung.

          5 Min.

          Alois Kottmann ist eine Zentralgestalt des Frankfurter Musiklebens. Als Geiger hat er viele Aufnahmen für den Hessischen Rundfunk gemacht, seit 1958 unterrichtet, sich für den Erhalt des Hoch’schen Konservatoriums eingesetzt und als einer der Ersten Musik von Clara Schumann aufgenommen, die in Frankfurt am Main starb. Am 20. Juni wird er neunzig Jahre alt. Wir trafen uns in seinem Haus in Hofheim. F.A.Z.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Wie erkennt man einen guten Geiger?

          Daran, dass er die Töne als Musiksprache versteht, statt Fingerfertigkeit, Verspieltheit – das wäre noch das Angenehmste – und Selbstwirkung anzustreben und die Töne dafür nur zu benutzen. Das ist eigentlich eine Pervertierung von Musik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.