https://www.faz.net/-gqz-a25xr

Beethovens Streichquartette : Altersweise? Von wegen!

  • -Aktualisiert am

Pariert Beethovens Geschwindigkeitsrausch mit ein paar Handstreichen – das Quatuor Ébène Bild: Julien Mignot

Daran werden sich alle anderen Ensembles die Zähne ausbeißen: Das Quatuor Ébène legt die neue Referenzaufnahme der Streichquartette Ludwig van Beethovens auf sieben CDs vor.

          4 Min.

          Noch nie waren wir so weit von unseren Gewohnheiten, unseren solistischen Bezugspunkten und auch von dem entfernt, was man von uns erwartet: in Afrika muss ein Streichquartett alles neu ersinnen, da gibt es keine ausgetretenen Pfade“ – so lesen wir im Reisetagebuch des Ébène-Quartetts über seine Station in Nairobi. Durch achtzehn Länder auf allen Kontinenten führte diese spektakuläre Beethoven-Tournee, die jetzt auf sieben CDs beim Label Erato dokumentiert ist. Und auch wenn das Beethoven-Jubiläum 2020 noch lange nicht vorbei ist, steht schon jetzt der Rang dieser Einspielung fest: als neue Referenzaufnahme, an der sich viele Ensembles in den nächsten fünfundzwanzig Jahren die Zähne ausbeißen können. Ähnlich wie im Jahr 1997 bei der Gesamtaufnahme aller Beethovenquartette mit dem amerikanischen Emerson-Quartett. Nur mit dem Unterschied, dass diese noch eine Studioproduktion der Deutschen Grammophon war, während es sich beim Ébène-Quartett um eine Mischung aus Konzert- und Probenmitschnitten handelt.

          Der mitreisende Tonmeister Fabrice Planchat, ein wahrer Hexenmeister am Mischpult, destillierte dabei aus den akustisch so unterschiedlichen Sälen in Philadelphia, Wien, Tokio, São Paulo, Melbourne, Nairobi und Paris eine Art Beethoven-Idealklang, der den ohnehin schon süffig-sinnlichen Quartettklang mit einer räumlichen Aura umgibt. Planchats technische Überhöhung entspricht dabei vollkommen der musikalischen: So „weltlich“ diese Beethoven-Tournee organisatorisch verlief, so weltabgewandt sind die Musiker des Ébène-Quartetts, wenn sie vor den Mikrofonen sitzen. Da werden die teilweise erschütternden Erfahrungen mit Naturschutz, Besuchen in Schulen und Arbeit mit Jugendlichen aus Elendsvierteln zurückgestellt, dann geht es nur noch um Introspektion und Identifizierung mit Beethovens Musik.

          Beethoven – Around The World. The Complete String Quartets. Quatuor Ébène.
          Beethoven – Around The World. The Complete String Quartets. Quatuor Ébène. : Bild: Erato

          Technische Perfektion, Homogenität, intellektueller Anspruch und emotionale Emphase verbinden sich hier in einer bisher noch nicht gehörten Intensität und Unbedingtheit. Der Verdacht liegt nahe, dass das Ébène-Quartett auf seiner Weltreise auch hin und wieder in Beethovens extraterrestrische Regionen gelangt ist, wo normalerweise kein Sterblicher hinkommt. Doch gerade auf jene Bereiche des Visionären, Unheimlichen, Schmerzhaften, des gänzlich Anders- und Einmaligseins zielt diese Interpretation ab, so dass sich die Musiker gelegentlich auch wunderten, warum das Publikum nicht gleich „Reißaus“ nahm. Etwa im Quartett op. 132, mit dem „Heiligen Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit, in der lydischen Tonart“, neben der Cavatina aus op. 130 das Adagio aller Adagios. Und wenn dieser archaisch tönende Dankgesang ohnehin aus einer anderen Welt herüberweht, so wird er beim Ébène-Quartett durch die Zeit, die es sich dafür nimmt, zur neuen Hörerfahrung: über zwanzig Minuten, ein absoluter Rekord an Langsamkeit.

          Tempel der Innerlichkeit

          Zum Vergleich: Das Emerson-Quartett braucht fast achtzehn Minuten, während das Kuss-Quartett, das jetzt ebenfalls eine sehr respektable Gesamtaufnahme live aus der Suntory Hall in Tokio beim Label Rubicon herausgebracht hat, mit etwas über fünfzehn Minuten dabei ist. Doch erst durch die Zeitlupe der Ébènes können wir heute wieder ermessen, wie weit entfernt Beethoven von allen gewohnten Empfindungen und Konventionen gewesen sein muss.

          Weitere Themen

          Wie der Augenblick klingt

          Gambistin aus Frankfurt : Wie der Augenblick klingt

          Renate Mundi ist die erste Musikerin, die die „Zwölf Fantasien für Gambe solo“ von Georg Friedrich Telemann eingespielt hat. Die gefragte Barock-Cellistin ist von dem feinen Bau des Instruments fasziniert.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          FAZ Plus Artikel: Nachverdichtung : Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          In Rüsselsheim zeigen die städtische Wohnungsgesellschaft und ein Münchner Architektenbüro, dass Nachverdichtung unter erschwerten Bedingungen gelingen kann. Entstanden is eine Mischung aus südhessischer Herbheit und mediterraner Anmut.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.