https://www.faz.net/-gqz-9qrhy

Musikfest Berlin : Glanz, Geist und Spaß in einem Guss

So werden beim Musikfest Berlin, das Jahr für Jahr darüber nachdenkt, was ein Orchester – als integraler Klangkörper, als Experimentierfeld und als gesellschaftliche Repräsentationsfigur – ist und heute noch sein kann, Berlioz und Strauss zum Rückgrat des Programms für das ehrgeizigste Orchesterfestival der Welt, das es in dieser Form nur deshalb geben kann, weil der Bund es finanziert. So sind in den kommenden drei Wochen auch Ur- und Erstaufführungen von Peter Eötvös, Olga Neuwirth und Wolfgang Rihm sowie zeitgenössische Werke von Helmut Lachenmann und Louis Andriessen möglich. Ein Reservat neben dem traditionellen Repertoire muss dafür nicht eigens abgesteckt werden.

Zwischen den Auftritten der großen Orchester findet sich dann immer noch Raum für tolldreiste Streiche von Einzelkämpfern wie dem Pianisten Alexander Melnikov, der so wahnsinnig war, für eine einzige Aufführung Franz Liszts eigentlich unspielbar schwere Klaviertranskription der „Symphonie fantastique“ von Berlioz einzustudieren. Auf einem erstaunlich diskantstarken Érard-Flügel von 1885 holt er bei dieser Matinee im Kammermusiksaal nicht nur alle wesentlichen Motive aus dem Wust von Noten hervor, er spielt auch mit dirigentischem Sinn für die Klangfarben: imitiert japsende Streicher, den Kontrast von Englischhorn und Oboe oder die quäkende Es-Klarinette auf dem Flügel. Doch größer noch ist das Vergnügen, wenn er Gioacchino Rossinis Klavierstück über ein Zugunglück klingend inszeniert, die Zwischentexte einspricht, lakonisch zwei Tote vermeldet und auf den angekündigten „stechenden Schmerz der Erben“ ein frivoler Geschwindwalzer folgt.

Die sarkastische Brillanz, die sich hier – beim Satiriker Rossini wie bei seinem kongenialen Interpreten Melnikov gleichermaßen – zeigt, haben Strauss und sein Librettist Hugo von Hofmannsthal in der „Frau ohne Schatten“ nicht angestrebt. Die konzertante Aufführung durch das Rundfunk-Sinfonieorchester (RSB), den Rundfunkchor Berlin und den Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden unter der Leitung von Vladimir Jurowski ermöglicht eine ungestörte Versenkung in die gedankliche und musikalische Komplexität dieses immer noch unausgemessenen Stücks. Wie hier zwar die Elternschaft gefeiert, die Liebe aber von der Indienstnahme für die Fortpflanzung befreit wird, wie hier die moderne Diskussion um das Geschlechterverhältnis bei Ibsen und Strindberg reflektiert, zugleich jedoch ins Mythische überhöht wird, das alles lässt sich in der Philharmonie konzentrierter bedenken als in einer szenischen Aufführung. Wenn Anne Schwanewilms als wirklich kristallen timbrierte, ebenso zerbrechliche wir starke Kaiserin im zweiten Aufzug über sich nachdenkt, zeichnet der nervenkontrapunktisch verdichtete Streichersatz – das RSB ist spannungsreich bei der Sache – von Strauss ein modernes Frauenporträt wie später Alfred Hitchcock in seinen Filmen. Wenn der fabelhafte Torsten Kerl als Kaiser ganz entrückt mit seinem Falken redet, stößt Strauss mit Farbe und Harmonik das Tor zum Fernen Osten auf, wodurch das Gastspiel des japanischen No-Theaters beim Musikfest an diesem Dienstag sinnfällig vorbereitet wird.

Die ausgehöhlten Klänge des tiefen Blechs für das Gewölbe im dritten Aufzug, durch das Ricarda Merbeth als äußerst spröde Färbersfrau und Thomas J. Mayer als gütiger, gar nicht schwerfälliger Barak steigen und das man so plastisch hört, dass man es nicht mehr sehen muss, weisen voraus auf die Felsschluchten und Gesteinsklüfte in „Des canyons aux étoiles“ von Olivier Messiaen.

Man merkt hier, wie die instrumentationstechnischen Impulse zwischen Frankreich und Deutschland hin- und herspringen: von Berlioz zu Strauss, von Strauss zu Messiaen. So wird Strauss, einer der wenigen frankophilen Komponisten unter den Deutschen, erfahrbar als Zentralfigur gesamteuropäischen Nachdenkens über die Zukunft des Orchesters. Die Plazierung der Fernposaunen und des Chores der Ungeborenen auf oberen Balkons der Philharmonie ruft die Raumwirkung von Berlioz’ gigantischem Requiem in Erinnerung. Doch Strauss wendet sie ins Licht und macht daraus eine moderne Messe des Lebens.

Weitere Themen

Tschaikowskys Glanz

Orchester-Tournee : Tschaikowskys Glanz

Thomas Sanderling wurde in Nowosibirsk geboren. Von dort bringt er jetzt mit seinem Orchester eine kostbare Klangkultur nach Deutschland – und einen klingenden Essay darüber, dass Russland und Europa zusammengehören.

Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

„The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

Topmeldungen

Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.

Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.
Für viele wünschenswert: Eine Hebamme wiegt im Rahmen der Nachsorge ein Baby.

„Social Freezing“ : Den Kinderwunsch auf Eis gelegt

Für Frauen, die sich für das Einfrieren unbefruchteter Eizellen entscheiden, spielen oft das Fehlen eines Partners oder Karrierepläne eine Rolle. Die Methode wird immer häufiger nachgefragt, vor allem bei Akademikerinnen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.