https://www.faz.net/-gqz-9kfr2

AfD-Theater in Dresden : Bitte mal lachen

  • -Aktualisiert am

Matthias Reichwald, Nadja Stübiger, Holger Hübner, Karina Plachetka, Yassin Trabelsi, Oliver Simon, Daniel Séjourn (von links nach rechts). Bild: Sebastian Hoppe

Was passiert, wenn die AfD regiert? „Das Blaue Wunder“ spielt dies am Staatsschauspiel Dresden durch. Eine schöne Idee, die leider scheitert.

          Eine, vielleicht die Schlüsselszene geschieht nach einer Stunde, als ein Schauspieler das Stück verlässt, vor den Vorhang tritt und „mit einer Stinkwut“ aus einem „Spiegel“-Artikel vom Februar 1990 vorliest, in dem sich „Hass und Zorn“ Westdeutscher auf ostdeutsche Flüchtlinge entladen. „Im Westen wären viele heilfroh, wenn die Übersiedler endlich dahin zurückgingen, wo sie hergekommen sind“, liest der Mann. „Bei den Bundesbürgern macht sich zunehmend Angst breit, dass diejenigen, die nun Woche für Woche zu Tausenden mühelos die Grenzen passieren, das westdeutsche Sozialsystem sprengen und den Wohnungs- und Arbeitsmarkt zum Kollabieren bringen.“ Die Rede ist von „überproportional vielen alleinstehenden Männern“, die herüberkämen, von Lagerkollern in Notunterkünften, Sauferei, Raufereien sowie Überfällen und sexueller Belästigung städtischer Bediensteter. „Gewöhnt an planwirtschaftlichen Schlendrian“ nähmen es „viele Zuwanderer von drüben mit den Arbeitszeiten nicht so genau. Für ein Schnäppchen im Kaufhaus lassen sie schon mal den Bus zur Arbeit sausen.“ Und die Bundesanstalt für Arbeit rechnet vor, dass jeder arbeitslose Übersiedler im Jahr 13 000 Mark kostet, „Geld, das zum Beispiel dringend für die Wiedereingliederung bundesdeutscher Langzeitarbeitsloser benötigt“ werde. „Das steht hier alles schwarz auf weiß im Spiegel“, wiederholt der Mann. „Stinksauer macht mich das!“

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Der vor fast 30 Jahren verfasste Artikel illustriert, dass sich Ost- und Westdeutsche in manchen Dingen viel näher sind als gedacht, doch ist der kollektive Herabblick der einen auf die anderen und dieser wiederum auf Flüchtlinge auch ein Grund für den Aufstieg der AfD? Die Frage nimmt Regisseur Volker Lösch nur als Ausgangspunkt für „Das Blaue Wunder“, sein neuestes Stück am Staatsschauspiel Dresden, in dem es zentral darum geht, was passiert, wenn die AfD regiert. Nachdem die Partei in 16 Landtagen und im Bundestag sitzt und in Sachsen bei der Bundestagswahl stärkste Kraft wurde, ist das kein unrealistisches Szenario. Zu Beginn stehen daher acht besorgte Bürger, darunter auch der spätere „Spiegel“-Leser, am Bühnenrand und erklären, ihr altes Deutschland zurückhaben, in Sicherheit leben und nicht mehr wie der letzte Dreck behandelt werden zu wollen. „Wenn wir das Sagen hätten!“, rufen sie im Chor, dann hebt sich der Vorhang und aus dem Bühnenboden steigt zu Wagner-Klängen ein Schiffsrumpf empor, an dessen Bug eine blonde Frau ein blaues Buch hochhält. „Kommt an Bord mit Kraft und Freude“, ruft sie. „Als Gleiche unter Gleichen, als Deutsche unter Deutschen“ werde man auf diesem Schiff den Sinn des Lebens wiederfinden.

          Sind die feinde weg, fehlen die Sündenböcke

          Euphorisch sticht die Truppe in See oder vielmehr die Elbe hinab in eine verheißungsvolle Vergangenheit mit „Wirtschaftswunder und Schrebergärten“, „Wurst und Winnetou“, „Käfer und Trabant“; an Bord gilt selbstverständlich die D-Mark. Als Logbuch dient ihnen das Blaue Buch, das Originalzitate von AfD-Politikern und aus dem -Parteiprogramm enthält. Die Seefahrer lesen daraus ehrfürchtig wie aus der Bibel vor, was etwa „Prediger Gauland“ oder „Märtyrer Höcke“ von sich geben. Die politische Korrektheit lege sich wie Mehltau über das Land, der deutsche Volkskörper werde durch Flüchtlingsmassen penetriert, Deutschland brauche einen vollständigen Sieg der AfD, man müsse grausame Bilder aushalten und dürfe sich nicht von Kinderaugen erpressen lassen. Es ist ein Arsenal an Niedertracht und Scheußlichkeiten, das die Autoren Thomas Freyer und Ulf Schmidt zusammengetragen haben und im Laufe des zweistündigen Abends auch noch steigern. „Absaufen“, wie es schon auf einer Pegida-Veranstaltung gefordert wurde, brüllt die Besatzung, als sie auf Schiffbrüchige trifft. „Sind doch nur 200 Meter bis zum Festland – nach unten“, erklärt der Kapitän und schickt den vermeintlichen Kalauer „Welche Region nimmt die meisten Flüchtlinge auf? – Das Mittelmeer!“ hinterher.

          Weitere Themen

          „Open Arms“ legt auf Lampedusa an

          Rettungsschiff : „Open Arms“ legt auf Lampedusa an

          Knapp drei Wochen blockierten europäische Häfen das Anlegen, nun durfte das Rettungsschiff „Open Arms“ auf Lampedusa an Land gehen. Zuvor war die Lage an Bord „außer Kontrolle“ geraten, weshalb Italiens Staatsanwaltschaft die Beschlagnahmung des Bootes anordnete.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Annäherung an Russland : Macrons Moskau-Wende

          Vor zwei Jahren war der Franzose noch als unerschrockener Kritiker russischen Hegemoniestrebens angetreten. Nun plädiert er für die Einbindung des Landes und warnt: ohne Russland keine europäische Souveränität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.