https://www.faz.net/-gqz-9i3w5

Pläne der Covent-Garden-Oper : Gender und Genre

  • -Aktualisiert am

Royal Covent Garden Opera House im Sommer 1965: Maria Callas mit Renato Cioni in „Tosca“ Bild: AP Photo/Robert Dear

„Hasst die Oper Frauen?“ Die Londoner Covent-Garden-Oper ist bestrebt, der #MeToo-Bewegung Rechnung zu tragen und die Rolle von Frauen neu zu beleuchten. In bester Gesellschaft. Eine Glosse.

          Es ist fast ein Vierteljahrhundert her, dass der dem See entstiegene Colin Firth in der Fernsehverfilmung von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ mit dem an seiner Brust klebenden durchsichtigen Hemd nicht nur Elizabeth Bennet den Atem verschlug, sondern auch Millionen Zuschauerinnen. Diese Szene, die eine „Darcymania“ entfesselte und Firth zum Sexidol werden ließ, hatte sich Andrew Davies ausgedacht, der versierte Drehbuchautor nach literarischen Klassikern.

          Wie sehr sich die Dinge durch die weibliche Ermächtigung, zumal im Lichte der #MeToo-Debatte, verändert haben, offenbarte Davies gerade in einem Zeitungsgespräch, in dem er es mittlerweile „obligatorisch“ nannte, starke Frauenrollen zu schreiben. Mitunter flehe er zur Abwechslung um eine lasche, schmalzige Mädchenfigur, aber „die Fernsehspielnetzwerke werden von starken Frauen geführt, die sich gespiegelt sehen möchten“. Ähnliches lässt sich auch auf der großen Leinwand anhand einer Ballung feministisch gefärbter Filme beobachten, von Steve McQueens „Tödliche Witwen“ und Björn Runges „Die Frau des Nobelpreisträgers“ über Wash Westmorelands „Colette“ mit Keira Knightley in der Rolle der sich professionell und erotisch emanzipierenden Schriftstellerin bis hin zu zwei neuen Historiendramen, Josie Rourkes „Maria Stuart, Königin von Schottland“ und „The Favourite“ des griechischen Regisseurs Yorgos Lanthimos. Darin wird der Machtkampf zwischen zwei einflussreichen Frauen am Hofe Königin Annas als lesbisches Dreiecksdrama gedeutet.

          Die Londoner Covent-Garden-Oper ist ebenfalls bestrebt, der #MeToo-Bewegung Rechnung zu tragen und die Rolle von Frauen neu zu beleuchten, um dem Kanon der Opernliteratur unter anderem durch das Engagement von Regisseurinnen und weiblichen Kreativkräften frische Perspektiven abzugewinnen. Auftragswerke sollen ein weiteres Gegengewicht bilden zum „schwierigen Verhältnis“ des Genres zu Frauen und Gender, wie es das Haus formuliert. In diesem Sinne findet demnächst für junge Mitglieder des Freundeskreises von Covent Garden eine Diskussion statt: „Hasst die Oper Frauen?“ Dabei wird unter anderem zur Debatte gestellt, ob Opernheldinnen „Opfer der Misogynie“ seien.

          Durch eine glückliche Fügung kann auch die Londoner National Gallery etwas zur Debatte beisteuern: Jüngst kaufte sie ein Selbstporträt von Artemisia Gentileschi als heilige Katharina an. Das Bild der Barockkünstlerin, die als Opfer einer Vergewaltigung und Malerin im Schatten des Vaters die ideale #MeToo-Heldin repräsentiert, wird in den kommenden Monaten auf Tournee durchs Land geschickt; erste Station ist anlässlich des Weltfrauentages die Frauenbibliothek in Glasgow. Würde ein Museum es heute noch wagen zu argumentieren, die Leistung dieser als Proto-Feministin gefeierten Künstlerin sei verzerrt worden durch feministische Interpretationen ihrer Biographie und ihrer Opferrolle, wie es das Metropolitan Museum in New York vor mehr als fünfzehn Jahren mit seiner umstrittenen Retrospektive tat?

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel for Future?

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Topmeldungen

          Amt des Kommissionspräsidenten : Wer folgt auf Juncker?

          Das Gerangel um die Besetzung der EU-Spitzenposten geht an diesem Donnerstag in die entscheidende Runde. Am Ende müssen sich Berlin und Paris einigen. Doch Merkel und Macron verfolgen unterschiedliche Strategien.
          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.