https://www.faz.net/-gqz-9m9t3

Musik von Christfried Schmidt : Mut zu hoffnungsloser Vereinzelung

  • -Aktualisiert am

Christfried Schmidt (rechts) in der Gethsemanekirche in Berlin am 19. April 2019. Bild: Johannes Jost

Später Triumph: Nach fast fünfzig Jahren des Wartens erlebt der greise Komponist Christfried Schmidt in Berlin die Uraufführung seiner Markuspassion. Das Publikum ist erschüttert und begeistert von einem Stück unbeugsamer Musik.

          4 Min.

          Wenn alljährlich zur Osterzeit gehäuft Werke wie die beiden großen Passionen von Johann Sebastian Bach oder Antonín Dvořáks „Stabat Mater“ erklingen, kann man bei solchen Begegnungen immer neu empfinden, wie hinter dem Sterben schon die Auferstehung und durch allen Schmerz die Versöhnung aufleuchtet. Christfried Schmidts Markuspassion, die nun in der Berliner Gethsemanekirche, über fünfundvierzig Jahre nach ihrer Komposition, zum ersten Mal erklingen konnte, hält solche Lichtblicke kaum bereit. Sie endet in einem demütigen Kyrie, der Anrufung des Herrn um Erbarmen, und mit einer fast schüchternen, jedenfalls zögernden Trostverheißung – ein ganz schmaler Hoffnungsstreifen über einem leer geräumten Horizont, fern von allen Triumphgesten oder auch nur halbwegs fassbaren Sicherheiten.

          Was das trotz dieser späten Uraufführung bestürzend zeitgemäß wirkende Werk des mittlerweile sechsundachtzigjährigen Niederschlesiers strukturell von Bachs Passionsmusiken und ihren Satelliten unterscheidet, ist das weitgehende Fehlen jener oft pietistisch gefärbten und meist durch Arien vermittelten Reflexionen, in denen die Leiden Jesu mitfühlend betrachtet und individuell verinnerlicht werden. Zwar hat auch Schmidt bei seiner Adaption des Markusevangeliums einige wenige Psalmzeilen und alttestamentarische Verkündigungen interpoliert, die er in kurzen, von ihm als „Arien“ bezeichneten Soloabschnitten verarbeitet. Doch selbst diese sprechen vorwiegend von Bedrückung und Ausgeliefertsein, fügen sich damit dem Gesamtgestus einer dramatischen Erzählung, deren Pole der Zynismus der Mächtigen und die Manipulierbarkeit demagogisch gesteuerter Volksmassen sowie, ihnen gegenübergestellt, die Isolation und eisige Einsamkeit des für seine Berufung einstehenden Einzelnen sind.

          Es war der Bariton Nikolay Borchev, der mit gelassen erfüllter und wärmend einhüllender Ruhe jenen Erlöser verkörperte, den seine Welt nicht wollte. Vorher hatte er innerhalb des beziehungsreichen Programms der Sing-Akademie zu Berlin schon das balsamisch fließende Solo in Felix Mendelssohn Bartholdys Kantate „O Haupt voll Blut und Wunden“ gesungen, deren lateinisch-gregorianische A-cappella-Vorlage den Abend eröffnete, und das Programm schloss dann, gleichsam als meditierendes Interludium, noch Anton Weberns Bearbeitung des sechsstimmigen Ricercars aus Bachs „Musikalischem Opfer“ ein.

          Wo die Menschenmeute ihre Zähne fletscht

          Nun aber, als Jesus, war Borchev der ruhende Gravitationspunkt inmitten einer Geschichte über dumpfe Brutalität, geifernden Hass und ängstlichen Opportunismus, der sich Schmidts Klänge mit gnadenloser, nur selten durch kurze Lichtpunkte erhellter Düsternis und in dumpf-sumpfig brodelnden, giftig schillernden Farben zuwenden: wenig Majestät, aber viel Menschlichkeit im duldenden Leiden, in verzweiflungsvoll das Heil suchenden Anrufungen und Chorälen, selbst in den gleichsam zähnefletschenden, dissonant aufklaffenden Spott- und Verfolgungschören.

          Weitere Themen

          Die Härten der Realpolitik

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Wenn ein Mädchen einfach verschwindet

          Norwegische Literatur : Wenn ein Mädchen einfach verschwindet

          Ein Lichtstrahl aus dem Norden: Bei Guggolz erscheinen die norwegischen Klassiker „Das Eis-Schloss“ von Tarjej Vesaas und „Ein Flüchtling kreuzt seine Spur“ von Aksel Sandemose in neuer Übersetzung.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.