https://www.faz.net/-gqz-82jfw

Volksbühnen-Intendanz : Unsterblichkeitsschändung!

  • -Aktualisiert am

Hat vom Theater keine, vom Managen aber womöglich mehr Ahnung als sein Vorgänger: Chris Dercon soll Intendant der Volksbühne werden. Bild: dpa

Chris Dercon soll auf Frank Castorf folgen? Das ist natürlich gröbster Unfug, passt aber auf den Misthaufen Volksbühne wie ein parfümiertes Taschentuch - also ganz wunderbar zu Berlin.

          2 Min.

          Was Gott in seiner großen Güte und Allmacht wohlweislich getrennt hat, nämlich die SPD und die Kultur, das soll der Mensch nicht freventlich zusammenfügen. An dieses uralte kulturtheologische katechetische Dogma muss gerade jetzt erinnert werden, da in Berlin ein SPD-Staatssekretär namens Renner sich mit Kultur befasst. Ihm obliegt es, für die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, das hässlichste Theater unserer hässlichen Hauptstadt (also ihr berühmtestes Haus), einen neuen Intendanten zu finden.

          Das heißt, dass er naturgemäß massiv wider das eingangs erwähnte Dogma der Unvereinbarkeit verstößt und demgemäß als Häretiker in der kulturpolitischen Hölle schmoren wird. Denn es gehört zu den gleichfalls katechetischen Dogmen, dass die Volksbühne in Ewigkeit keinen neuen Intendanten haben darf, denn sie hat seit 1992 Frank Castorf. Er hat sein Theater zu einem derartigen Event-Schuppen emporentwickelt, in dem ein Diskurs den nächsten, eine Video-Performance die übernächste, eine Stück-Dekonstruktion die überübernächste kuratiert, dass es völlig undenkbar scheint, dass Kategorien der Sterblichkeit für all dies Gültigkeit haben sollten.

          Kein Zweifel an Castorfs Heiligkeit

          Da jetzt gemeldet wird, der SPD-Staatssekretär mit dem seltsamen Zusatz „Kultur“ wolle am 30. April verkünden, er sehe fürs Jahr 2017 an Stelle Castorfs einen neuen Eventmanager und Kurator für die Volksbühne vor, gerät das in die Nähe einer Unsterblichkeitsschändung. Zumal der Neue namens Chris Dercon aus dem Galerie-Gewerbe kommt, gebürtiger Belgier ist, gerade noch Chef der Tate Modern in London, vom Theater keine, vom Managen aber viel Ahnung hat, womöglich mehr als Castorf. Weshalb er die Volksbühne aufs ehemalige Tempelhofer Flugfeld ausdehnen und dort sie sich performancemäßig zwischen Diskurs-Ausstellungswänden (oder so ähnlich) austoben lassen soll.

          Das ist natürlich gröbster Unfug, passt aber auf den Misthaufen Volksbühne wie ein parfümiertes Taschentuch - also ganz wunderbar zu Berlin. Was nun Castorfs Dogmatiker-Kollegen (vulgo: Intendanten-Brüder) auf den Plan ruft. Sie hatten sich zwar in der Vergangenheit in fünf- bis siebenstündigen theatralischen Qualszenen-Ausstellungen Castorfs die Hintern wund gesessen und bis zum Video-Umfallen gelangweilt. Was sie aber offenbar nie an Castorfs Heiligkeit hat zweifeln lassen. Denn jetzt fordern sie, von Peymann (Berliner Ensemble) über Flimm (Berliner Staatsoper) bis hin zu Lux (Hamburger Thalia Theater), Khuon (Deutsches Theater), Kusej (Münchner Residenztheater) und Pierwoß (ehemals Tübingen-Köln-Bremen), in offenen Briefen an den sogenannten Kulturstaatssekretär schon mal die sofortige Überführung Castorfs in ein Mausoleum.

          Dem für ihn sowieso nie gelten dürfenden Rentenalter wäre er ja bis auf ein juveniles Jahr nahe gekommen, wird aber nach dem Willen seiner Kollegen, wenn er in eventuell zwei, drei Jahrhunderten das Zeitliche gesegnet haben sollte, offenbar selbst als Toter noch höchst lebendig die Volksbühne leiten - einbalsamiert im Roten Salon des Hauses. Und der Kulturstaatssekretär darf dann dort eine Devotionalien-Kerze anstecken. Wenn es ihn überhaupt noch geben sollte. Denn, wie gesagt: Gott, der Allmächtige ... (siehe oben).

          Weitere Themen

          Fake news und Lügen

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Fake news und Lügen

          Das erste TV-Duell im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf lässt den europäischen Zuschauer ratlos zurück. Bei Maischberger lieferten Trump und Biden-Anhänger ein bezeichnendes Bild für die geistige und seelische Verfassung vieler Amerikaner.

          Topmeldungen

          Schläger für Trump : Wie gefährlich sind die „Proud Boys“?

          Sie verbreiten nicht nur rechte Parolen, sie schlagen auch öfter mal Gegner zusammen. Durch Donald Trumps Auftritt bei der TV-Debatte gegen Joe Biden sind die „Proud Boys“ nun in den Schlagzeilen.
          Vielfalt im deutschen Boot: Bürger beim Fest zum Tag der Deutschen Einheit 2019 in Kiel

          Debatte um Identität : Die CDU ist die Volkspartei der vielfältigen Nation

          Halten wir als Gesellschaft zusammen oder zerfallen wir in immer kleinere Gruppen, die sich voneinander abgrenzen? Ein weltoffener Patriotismus, der Einwanderung als Erfolgsgeschichten von Migranten erzählt, ist die Antwort. Ein Gastbeitrag.
          90 Prozent haben eine Einwanderungsgeschichte: Kunstunterricht an der Grillo-Schule

          Duisburg-Marxloh : Schule in herausfordernder Lage

          Die Anforderungen für Brennpunktschulen sind in den vergangenen Jahren dramatisch gewachsen. Waren es früher zwei bis drei Kinder eines Jahrgangs, die kaum oder schlecht Deutsch sprachen, sind es heute nahezu alle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.