https://www.faz.net/-gqz-8oll8

Interview mit Chris Dercon : Unser Theater soll eine Schule des Befremdens sein

Sie planen Großes: Marietta Piekenbrock und Chris Dercon in ihrem Berliner Planungsbüro Bild: Andreas Pein

Hätte sich die designierte, schon heftig angefeindete Volksbühnen-Spitze den Ärger nicht ersparen und einfach ihre konkreten Pläne bekanntgeben können? Hier, im ersten Interview, tut sie es.

          10 Min.

          Herr Dercon, Sie sind in den letzten Monaten und Wochen so heftig beschimpft worden wie kein anderer designierter Intendant seit langem. Wenn Sie die Volksbühne besichtigen wollen, müssen Sie mit Frank Castorfs Anwalt verhandeln. Auf einem Empfang wurde Ihnen Bier über den Kopf geschüttet. Kurz sah es so aus, als würde die neue Stadtregierung Ihre Berufung rückgängig machen wollen. Fühlen Sie sich hier in Berlin inzwischen wie ein Klassenfeind?

          Jürgen Kaube
          Herausgeber.
          Simon Strauß
          Redakteur im Feuilleton.

          Chris Dercon: Nein. Aber dass es nicht einfach werden würde, das wusste ich von Anfang an. Ein Museumsmann an einem Theater – das ist nicht einfach für alle Beteiligten. Ich hätte das Angebot auch nie angenommen, wenn ich in meinem Leben nicht viel mit Theater zu tun gehabt hätte. Während meines Studiums war ich oft im Studententheater der katholischen Universität Löwen und damit bei der Geburtsstunde des neuen belgischen Theaters dabei. Künstler wie Anna Teresa de Keersmaeker und Meg Stuart machten in Brüssel ihre ersten Schritte. Ich habe dann auch viel Zeit am Kaaitheater in Brüssel verbracht, das sich schon sehr früh internationalisierte. Meine ersten Ausstellungen habe ich im Rahmen von Theater- und Tanzinstitutionen realisiert und war eine Zeit lang wöchentlich im Mickery Theatre in Amsterdam. Was ich da gesehen habe, ist für mich immer noch eine unglaubliche Inspirationsquelle. Ich hatte während meiner Karriere als Museumsleiter immer wieder Lust, etwas mit Theater zu machen. Auch in der Tate Modern haben wir das ja immer wieder versucht.

          Wir haben ein Programm! Chris Dercon und Marietta Piekenbrock planen die neue Spielzeit
          Wir haben ein Programm! Chris Dercon und Marietta Piekenbrock planen die neue Spielzeit : Bild: Andreas Pein

          Die Tate Modern hat sich mit der Turbine Hall in der Tat sehr früh für performative Formen geöffnet. Was kann das Museum, was das Theater nicht kann?

          Dercon: Museen werden immer mehr zu Begegnungsorten. Gleichzeitig gibt es in der Theater- und Tanzwelt, auch der Musik, mehr und mehr den Wunsch, sich den temporalen und räumlichen Konventionen zu entziehen. Ein Museum kann das theoretisch möglich machen. Da kann eine Performance um acht Uhr morgens anfangen und zwei Tage und Nächte dauern.

          Und was kann das Theater, was das Museum nicht kann?

          Dercon: Das Museum hat nicht die Technik und die Programmatik und auch nicht die Mittel, die zum Beispiel ein Theater wie die Volksbühne hat. Da geht es nicht nur um Menschen, sondern auch um Technik, Beleuchtung, Werkstätten. Die Bildende Kunst findet immer wieder neue Tricks, um die Kunst noch weiter durchzuökonomisieren. Im Theater ist nothing for sale. Man kann es nicht besitzen und wenn, dann als geistigen Besitz, als gemeinschaftlichen Besitz – das interessiert mich am Theater.

          Frau Piekenbrock, Sie haben die renommierte Ruhrtriennale und andere erfolgreiche Festivalformate entwickelt. Jetzt werden Sie Programmdirektorin eines Stadttheaters, das bisher den Ensemblegedanken hochgehalten, im Repertoire produziert und kein Festivaltheater gemacht hat. Was wird sich daran von September 2017 an ändern?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.