https://www.faz.net/-gqz-a0yxf

Berlins drei Opernintendanten : Wir denken nur noch monatsweise

Jetzt sind Flexibilität und Pragmatismus gefragt: Barrie Kosky, Matthias Schulz und Dietmar Schwarz (von links nach rechts) im Foyer der Komischen Oper Berlin. Bild: Julia Zimmermann

Die drei Berliner Opernintendanten müssen Pläne machen für eine Zukunft, deren Rahmenbedingungen sie nicht kennen. Sie ringen um Perspektiven, aber sie wissen: Lange halten sie das nicht mehr durch.

          8 Min.

          Dietmar Schwarz ist Intendant der Deutschen Oper, Barrie Kosky leitet die Komische Oper und Matthias Schulz die Staatsoper Berlin. Wir trafen uns im Foyer der Komischen Oper zum Gespräch – auf Abstand.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          In der neuen Corona-Verordnung Berlins steht der Satz: „In geschlossenen Räumen darf nicht gemeinsam gesungen werden.“ Wie können Sie als Opernintendanten unter solchen Bedingungen verbindliche Spielpläne machen?

          Barrie Kosky: Nach solch einer Nachricht müssten eigentlich alle Opernhäuser schließen. Wenn das gemeinsame Singen in geschlossenen Räumen ohne jede Ausnahme untersagt wird, können wir nicht arbeiten. Aber was jetzt beschlossen wird, interessiert uns weniger, als wir wissen müssen, was in sechs Wochen sein wird, wenn die Spielzeit beginnen soll. Und sechs Wochen sind während der Corona-Pandemie eine lange Zeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.