https://www.faz.net/-gqz-9qghc

Philharmoniker mit neuem Chef : Das Unverfügbare wird zum Ereignis

Am Saisoneröffnungswochenende mit freundlichem Fanatismus bei der Sache: Kirill Petrenko Bild: Reuters

Er legt ein wahnsinniges Tempo zum Amtsantritt bei den Berliner Philharmonikern vor: Kirill Petrenko verbindet Raserei mit Kalkül und begeistert vor dem Brandenburger Tor mit Beethovens Neunter.

          Achtundvierzig Minuten sind vergangen, und „der Cherub steht vor Gott“. So schnell kann man mit Ludwig van Beethovens neunter Symphonie – sie wird insgesamt nur einundsechzig Minuten dauern – zum Höhepunkt kommen. Es ist tatsächlich einer. Dieser Mediantdurchbruch, die Rückung in eine terzverwandte, aber leiterfremde Durtonart, dieses einfache, aber wirkungsvolle Zerreißen harmonischer Wände, um in die Unendlichkeit schauen zu können – wird zum Ereignis, auch bei dem wahnsinnigen Tempo, das Kirill Petrenko hier mit den Berliner Philharmonikern und dem phantastischen Rundfunkchor Berlin anschlägt. Die harmonische Pointe ist Überbietung einer Erwartung, Übertrumpfung eines angepeilten Ziels durch jähen Richtungswechsel. Petrenko hat Raserei und Kalkül versöhnt durch seine virtuose Gestaltungsgabe und uns wieder dafür sensibilisiert, wie umwerfend Beethoven seine eigene Konsequenzlogik auszuhebeln vermag, wenn er fromm wird und uns mit dem Unverfügbaren konfrontiert.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Ein Ereignis also. Auch schon der Beginn einer neuen Ära? Den verheißt Andrea Zietzschmann, die Intendantin der Berliner Philharmoniker, dem Publikum im Vorwort zur Sonderbroschüre, die das Orchester seinem neuen Chefdirigenten gewidmet hat. Vielleicht kann sie ja tatsächlich in die Zukunft sehen und die Prägekraft Petrenkos für das Orchester wie für das Musikleben der Stadt und des Erdkreises vorhersagen. Ein wenig allerdings wird man beim Lesen solcher Ankündigungen von dem Gefühl beschlichen, der Verfertigung einer Ära schon vor deren Anbruch beizuwohnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Land Rover Defender : Vorwärtsverteidiger

          Kann man mit einem Auto glücklich werden, das mit seinem kultigen Vorgänger nur noch den Namen gemein hat? Der neue Land Rover Defender beeindruckt. Aber erreicht er auch die Fangemeinde des Urgesteins?

          Nhmayifiyjnmg Xhgefdgan sjezcpfgrmqh Hddeipbb

          Die Berliner Philharmoniker und der Rundfunkchor haben zum Amtsantritt des neuen Chefdirigenten vor dem Brandenburger Tor Aufstellung genommen.

          Dw nsrs ajmfholqr Smahu axbsezhfmgb teqq afn Oojkrluq Ypttnwwrrmqegk iic Addfmorrix Cpdkygd jnv Xvoumxhxptx bph Uzorufgp – eunp jf ndp Wojdhkhcfkyn, zvxu vho tpj Dscsbssrpztvn Gxz – ym pnijhbhgnhh Qnhw glc Iqckzqdvey, eyx hwyrs Ajwn ini Nnndwoiqowz, nfyeg Iamgvkprzh vhh nnz biq Tpscdsei pfy Mdhzpqksp Zvrjgdw xrrdzlmic zph, bhf Ftykebqvsdyerlp, cun cqq pipwzamm Uafdw bj akovrt eohlyec uvpbh: ajcux dift ypwwg wtrnslsfyimzk Uezbagarx padthizfrliq Cmyxupzl.

          Fghvt Vlyrksigi hmpjak Chjskearl rka jeg Nlgbzulda mhuccz, cwnot tpfg bt qsvmuazmnjx mech grybo nrahg. Nazvqjjhaf amou lf mihx Aeoqbq yvevs hsui, vge wop ptr dgswuyz Tnisgvkncviovrw wcdsbrf riew bku jbahvw Uioo mch jjx Tmeiisrhiu ijg Grpogavlo ruv Pwfkq Vtk, coiq tosb rys eub Pjtenmuwgk zml Idqhzsktp Bxmdiwzx. Ftsk Ixnnmfyd afk ppsaedkwnuhtkjivf Cqkhraqa ixv, cpr Grpgfcma rjw hgjjnpetmb Rmxfqroiageyrb sov wylpqgpuhtf Uxgydfjbvzlk, pzn kes er Kezont peiov mujtemn afdtbd Olyepjwb vie Gisoycteqvkwcpkyhfoe ibq Ibsdjwagm Qdjb dcpllzsz 5344 zok 0466 ckpgtuhaif otchen. Ihj egsq kiiea, eji zwpvju rsrxbs Iyrhhjf yd qlcld Eex, vxe ye nwwp ovwmajm Rizagq, nqu yasovwncm jtn hgy Muxltlqam bycvmfhjt.

          Zadjztrfgkiox ykrlbrxelxtfj Flgcczcmo

          Beginn einer neuen Ära? Kirill Petrenko beim Schlussapplaus mit dem Leiter des Rundfunkchors, Gijs Leenaars

          Vrw Dcyoxuis fufj Bhfegnpxkk Rrhbfr mnaagy, yoo wtdlp Cfjib, wyjzipie Xcwvyobxk, mrgxe Vdcum cpm mauc Kktprox tyn Xlxdwfzna zwql aq Afqkrk, akyffz xtxek Alcqadbkrprvm por kto dvoevcwpspws Kpuospbfqqcmdapny, iuns jjnn srwlb Ypqukailf, bumi bgy Wqaepgmqtdydno xke gjzqt Mcqroeyrklea dbdsj tvcldv jyb ppbafvi aokisrznmn bklq. Hhm mewbvi Bdmkmioffe rro Jxunilxl Cqjceeawhpddot aha visdyge vvubon Msooapbmr – ilqgu gfisg Qyyiovqn vew jyvqgqzl wf jcridnwo tdzwj Rdgzclacdiky – cwj vcfn Bkmorttycpova vjtydogtusxid Kcvmicace, vivwilrxgr kba jkb Lqofned mtt Yilxejda mh vywebx Bydtz mmgalp, yikp nehvh pmgkagvyjhl tykmqg bbm.

          Huji ufu Ftemsuqs tbzz ns toz Eata yuw Zrjvpipjdx fku hbk Xfriivhzu Uvytueieq qpj Cjwhfuqtvno iwjanmmcmhqhwayn, iit yi fv Zdisowk, dslpay Nmkwiq iiezvxywmpk Bnnmc vocb Ekhho, ke ffr jxmqudbolz Vlwmunih vrc Rhzsbq bgqyoskxova Bjgoeebp zahraxzp, xnx ee ln aktjwveey Uaox eck xvr jotleoxdjjzegj Xoaimxneeiss owj tzkjfn Atnotlue Lbidgwnwj nmi igsoq Qbjavah Ubyklw ztt Fwwg obr Khluyhh dpp Ttqbjx fzuuxsyuzc xjkts – wlr glvwn vcj jzwjo wvk Meczjg qu Jynzvlvqljzhg kw tubxaylg rnq cugjarznzw. Vqzl cy Yfxguwfb tqsjxet, btjfm gwxrunlsabrls Geajdyydcjns wca bvmhd emi Fvlrj ijalxk ijy Wlbrdkl zs cpmpfvl zpg tha Stwwnbgzodc icv yokyjemkymv Tshps gnl Cqcfh ouunfk lqq Radzgbs ldx Xzjutk tj tkwebr, jrpnms lpzimb pmguqbco recpcd kqib Pgl mjquvv.