https://www.faz.net/-gqz-93jbv

Jazzfest Berlin : Ein Sideman wird zum Chef

  • -Aktualisiert am

Weit dringlicher tönten die Botschaften, welche die beiden Trompeter Ambrose Akinmusire und Amir ElSaffar vermittelten: Ersterer ließ sich von vier emotional berührenden Songs einer in Mississippi inhaftierten afroamerikanischen Frau inspirieren, deren Spuren durch den Lauf der Geschichte verwischt wurden. Akinmusires Sextett übermalt diese immer wieder zugespielten Songs, um dadurch unmissverständlich auf die Diskriminierung der Schwarzen hinzuweisen. Sein Kollege Amir ElSaffar, Sohn einer amerikanischen Mutter und eines irakischen Vaters, vermischte wiederum Klänge der arabischen Musik mit dem Jazz. Dies gelang seinem Oktett, obwohl das Projekt in den groovenden Passagen etwas zahm wirkte, ganz ohne die weltmusikalischen Vereinnahmungsgesten der sechziger Jahre, zumal ElSaffar und der Altsaxophonist James Wylie die mikrotonalen Skalen der arabischen Musik organisch einfließen ließen. Vor dem Hintergrund, dass Ossip Klarwein, der Planer der Kirche am Hohenzollernplatz, in der dieses Konzert stattfand, von seinem Chef 1932 „zur Bereinigung der Belegschaft“ entlassen wurde, erhielt ElSaffars Projekt eine doppelte politische Komponente.

Fjord-Geräusche in der Gedächtniskirche

Auch sonst verließ das Jazzfest das Haus der Berliner Festspiele einige Male: Der Prolog des Festivals, unter anderem mit Steve Lehman und der HipHop-Gruppe „Sélébéyone“, fand im „Lido“ statt, einem Club in Kreuzberg, Berlins Schmelztiegel der Sprachen. Das britische Quartett „Empirical“ spielte einige Tage im Einkaufszentrum „Alexa“ am Alexanderplatz, die „Trondheim Voices“, ein norwegisches Frauenseptett, füllten durch mikrophonverstärktes Säuseln die Gedächtniskirche mit Fjord-Geräuschen, und im Jazzclub „A-Trane“ fanden an drei Abenden Begegnungen zwischen britischen und Berliner MusikerInnen im statt. Interessant waren vor allem die Sprachsamples von Orphy Robinson, die den Pianisten Pat Thomas, den Saxophonisten Frank Gratkowski und den Gitarristen Jean-Paul Bourelly zu kühnen improvisatorischen Experimenten anregten.

Kein Zweifel, Richard Williams gelang es in den drei Jahren seines Wirkens als Kurator in Berlin, das Jazzfest auch musikalisch in viele verschiedene Richtungen zu öffnen. Dennoch wird ab dem nächsten Jahr mit der Kulturmanagerin Nadin Deventer bereits die dritte Leiterin unter der Intendanz von Thomas Oberender beim Jazzfest walten.

Einen kleinen Rückschlag musste Williams in diesem Jahr nur mit den Großformationen hinnehmen. Das Konzert der NDR-Bigband litt unter den einfallslosen Arrangements von Geir Lysne, geradezu klebrig tönte Nels Clines Projekt „Lovers“ mit Berliner Studierenden, und der Auftritt von John Beasleys „MONK'estra“ mit Till Brönner als Stargast transferierte die Musik von Thelonious Monk dorthin, wo sie ganz und gar nicht hingehört: in die Unterhaltungsbranche. Selbst Tyshawn Soreys viertes Projekt, bei dem sich der Drummer Butch Morris' Methode der „Conduction“ zunutze machte, um ein Ensemble aus Berliner JazzmusikerInnen strukturiert durch freie Improvisationen zu führen, überzeugte wegen zahlreicher Längen nicht wirklich.

Wie elektrisierend wirkte hingegen das Trio von Dr. Lonnie Smith mit dem Gitarristen Jonathan Kreisberg und dem Drummer Xavier Breuker: Da atmete er plötzlich, der „Spirit“, durch ein Feuerwerk aus Klangideen, die der amerikanische Hammond-Orgelspieler mit lässiger Selbstverständlichkeit entwickelte, und durch einen organischen, aus dem Rhythm & Blues schöpfenden Groove, von dem sich die jüngere Generation so manches Scheibchen abschneiden könnte. Wie der 75 Jahre alte Smith selbst seinem Krückstock mithilfe eines Kontaktmikrophons zündende Riffs entlockte, zählte zu den unbestreitbaren Höhepunkten dieses spannenden und ereignisreichen Jazzfests.

Weitere Themen

„Post von Karlheinz“ als Hörbuch Video-Seite öffnen

Hörprobe : „Post von Karlheinz“ als Hörbuch

Die Nachrichten, die die Schauspieler Bjarne Mädel, Cathlen Gawlich und Bernhard Schütz für dieses Hörbuch vorlesen müssen, liegen außerhalb der Vorstellungskraft anständiger Menschen.

Tarantino stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

Mit Hollywood-Stars besetzt : Tarantino stellt neuen Film vor

Kult-Regisseur Quentin Tarantino präsentiert seinen neuen Film "Once Upon a Time in Hollywood" beim Filmfestival in Cannes. In den Hauptrollen sind Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie zu sehen. Im deutschsprachigen Raum läuft der Film ab Mitte August in den Kinos.

Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

Topmeldungen

Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.