https://www.faz.net/-gqz-7pc6v
 

Theatertreffenjurorin tritt zurück : Man sollte ihr einen Orden verleihen!

  • -Aktualisiert am

Fatima Drame (l.), Bibiana Beglau, Aurel Manthei und Britta Hammelstein in Castorfs szenischer Verwurstung des Céline-Romans Bild: picture alliance / dpa

Eine Jurorin des Theatertreffens tritt zurück, weil sie den Text, in dem sie die Einladung einer Produktion begründet, aus dem Programmheft zu jener Inszenierung abgeschrieben hat. Dabei passt ihr Verfahren auf schönste zur Veranstaltung.

          1 Min.

          Die Jury des Berliner Theatertreffens, die jedes Jahr „zehn bemerkenswerte Inszenierungen“ auswählt, an denen meistens nur bemerkenswert ist, dass sie völlig unerheblich sind, hat einen tragikomischen Verlust erlitten. Die Jurorin Daniele Muscionico, theaterkritische Mitarbeiterin der „Neuen Zürcher Zeitung“, hätte im Magazin des Theatertreffens darlegen sollen, warum sie Frank Castorfs szenische Verwurstung des Céline-Romans „Reise ans Ende der Nacht“, produziert vom Bayerischen Staatsschauspiel in München, so toll gefunden hat, dass man sie nach Berlin einladen hat müssen. Jetzt ist Frau Muscionico als Jurorin zurückgetreten. Denn sie hat ihre Begründung fürs Tollsein der Castorf-Inszenierung dem Programmheft entnommen, das Castorf beziehungsweise das Münchner Haus zur Inszenierung herausbrachten.

          Die Berliner Festspiele als Patron des Theatertreffens geben sich „nach hausinternen Prüfungen“ zerknirscht und entschuldigen sich wortreich, geben aber zu, dass dies „kein Einzelfall“ sei. Das glauben wir sofort, und es ist ja wohl auch theater-treffensystemimmanent: Die Entscheidungen der Jury, die „zehn bemerkenswerten Inszenierungen“ betreffend, waren über die Jahre hin zu großen Teilen derart belanglos, dass im Grunde kein Juror dazu gezwungen werden sollte, auch noch eigene Worte dafür finden zu müssen. Übernahmen aus Programmheften genügen völlig. Der Rücktritt der Kollegin Muscionico ist im Grunde überflüssig. Man sollte ihr vielmehr den großen Theatertreffenverdienstorden mit Korruptionsschwertern und Entblößungsdiamanten am Bande verleihen.

          Weitere Themen

          Und das soll Demokratisierung sein?

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Filmkomponist Ennio Morricone verstorben Video-Seite öffnen

          Spiel mir das Lied vom Tod : Filmkomponist Ennio Morricone verstorben

          Die italienische Filmmusik-Legende Ennio Morricone ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren in einer Klinik in Rom. Morricone gilt als einer der größten Komponisten der Filmgeschichte. Berühmt wurde er unter anderem mit Titelmelodien den Kultfilm „Spiel mir das Lied vom Tod“.

          Heroisch wie im Film

          Richard Neutras Häuser : Heroisch wie im Film

          Das Wohnen in der Wüste wird wieder aktuell: In Wien feiert man die Wohnhäuser des großen österreichisch-amerikanischen Architekten Richard Neutra.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.